Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nun nimm's mal mit Gemütlichkeit!

Die NZZ wirft uns wieder einmal vor, wir seien viel zu bequem geworden. Ignoriert es – und geniesst die Sommerferien.



Die Schweizer würden immer sesshafter und unflexibler, jammerte André Müller jüngst in der «NZZ» und klagte: «Wozu nach Bern oder gleich in die Westschweiz ziehen, wenn alle Freunde in Zürich leben und sie im Lieblingscafé bereits wissen, wie man seinen Kaffee trinkt?»  

epa04657007 A barista prepares coffee during the eighth Salvadorean Championship of Barista in San Salvador, El Salvador, 10 March 2015. The Salvadorean Council of Coffee reduced by 25,63 percent its estimate for the coffee harvest in 2014-2015 due to the decreasing in the capacity of the coffee fields affected by the weather at the end of 2014.  EPA/Oscar Rivera

Ein guter Barista kennt die Vorlieben seiner Kunden.  Bild: EPA/EFE

Damit wir nicht auf den sündhaften Gedanken kommen, das Leben zu geniessen, prangert Müller folgerichtig alle Bemühungen an, die dazu führen könnten. Also weg mit Genossenschaften und Subventionen. Bezahlbare Wohnungen machen uns träge. «Wer einmal hier wohnt, will kaum mehr weg.»  

Am Pranger: Die angeblich selbstzufriedene Klasse

Verwerflich sind auch schärfere Kündigungsvorschriften für ältere Arbeitnehmer oder steigende Lohnnebenkosten. Sie sind «Sand im Getriebe» einer effizienten Wirtschaft. Ein «gutes Schmiermittel» ist dafür eine moderate Steuerbelastung.  

Müller stützt sich in seiner Argumentation auf Tylor Cowen und sein Buch «The Complacent Class». Tatsächlich hat der US-Ökonom kürzlich in einem Interview mit watson die wachsende Selbstzufriedenheit der Menschen an den Pranger gestellt.  

Die Klage über die Bequemlichkeit ist alt

Wir seien kaum daran interessiert, neue Grenzen zu erforschen, so Cowen. «Stattdessen wollen wir das Bestehende ein bisschen hübscher machen. Unsere Welt ist eine Welt der Gentrifizierung. Ein neues Restaurant im Quartier, eine abnehmende Kriminalität – darunter verstehen wir heute Fortschritt.»  

Die Klage über die Sünde der Bequemlichkeit ist uralt. Ihren Höhepunkt erreichte sie mit der protestantischen Ethik. Luther, Zwingli und Calvin ist es gelungen, die weltabgewandte Askese der Mönche zum weltlichen Beruf umzudeuten. Dank Arbeit reich zu werden wurde so zu einem Zeichen, dass man von Gott auserwählt war. Diesen Reichtum auch zu geniessen, war hingegen ein Zeichen dafür, dass man vom Teufel verführt worden war.

Am Anfang war die protestantische Ethik

Die weltliche Askese der Protestanten war die kulturelle Triebfeder des Kapitalismus und hat den Wohlstand geschaffen, den wir in den entwickelten Ländern des 21. Jahrhunderts vorfinden. Inzwischen jedoch haben sich die Rahmenbedingungen massiv verändert. Wir leben nicht mehr in einer Welt des Mangels, sondern des Überflusses.  

Visitors stand in front of a video installation displaying a portrait of Martin Luther during the press preview of the exhibition '95 Treasures – 95 People' in the Augusteum in Wittenberg, Germany, Friday, May 12, 2017. The focus of the exhibition is on Luther's nailing of the theses on the door of the Castle Church. The exhibition starts on May 13, 2017 and lasts until Nov. 5, 2017. (AP Photo/Jens Meyer)

Martin Luther: Hat den Mönch zum Berufsmann gemacht. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Unsere Wirtschaft ist heute so produktiv geworden, dass wir bei vernünftiger Aufteilung der Arbeit unsere wöchentliche Plackerei locker auf 20 bis 25 Stunden beschränken könnten, ohne dass wir unseren Wohlstand schmälern müssten. Dazu gibt es mehrere Studien von renommierten Instituten. Stattdessen erleben wir das Gegenteil. Von Managern und neoliberalen Ökonomen werden wir gebetsmühleartig aufgefordert, stets flexibler und effizienter zu werden – und noch mehr zu arbeiten.  

Die modernen Zwinglis und Calvins berufen sich dabei auf die Gebote der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, wie sie vom WEF, der OECD und anderen periodisch verkündet werden. Dass die Schweizer Wirtschaft seit Jahrzehnten als weltweit wettbewerbsfähigste gilt, wird dabei schamhaft verschwiegen.  

Stress ist teuer

Ebenfalls unter den Tisch fällt die Tatsache, dass die permanente Hatz nach mehr Effizienz gewaltige Kollateralschäden erzeugt. Aus zahlreichen Studien wissen wir, dass kaum etwas mehr Stress erzeugt als Pendeln und unregelmässige Arbeitszeiten. Die Kosten, die dieser Stress verursacht, belaufen sich mittlerweile jährlich auf Milliardenbeträge, vom menschlichen Leid, das daraus entsteht, ganz zu schweigen.  

Die Jagd nach immer mehr Effizienz wird nicht nur zu einer Geissel der Menschheit, sie nimmt teilweise groteske Formen an. «Wir brauchen grosse Träume und unverantwortliche Projekte, mit denen wir auch scheitern können», fordert Cowen. «Ich würde das Raumfahrtprogramm neu auflegen, um alte utopische Träume neu zu beleben.»  

ZUM 30. JAHRESTAG DER EXPLOSION DES NASA SPACE SHUTTLE „CHALLENGER“ NACH DEM START AUF DEM KENNEDY SPACE CENTER IN FLORIDA, USA, AM DONNERSTAG, 28. JANUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Space Shuttle Endeavour lifts off from pad 39A at the Kennedy Space Center, Fla. Wednesday Aug. 8, 2007. Endeavour and a crew of seven, including teacher-astronaut Barbara Morgan, are headed to the International Space Station. Morgan was Christa McAuliffe's backup for Challenger's doomed flight and despite two space two shuttle tragedies, never gave up her quest to carry out McAuliffe's mission. (KEYSTONE/AP Photo/Terry Renna)

Brauchen wir die Raumfahrt wirklich? Das Space-Shuttleprogramm wurde schon längst eingestellt. Bild: AP

Diese Denkweise führt dazu, dass es mehrere Projekte gibt, den Mars zu bevölkern, obwohl selbst die unwirtlichste Gegend der Erde ein Vielfaches bewohnbarer ist. Nur: Wäre es nicht sinnvoller, unseren Planeten so zu gestalten, dass er allen Menschen und auch unseren Nachkommen ein anständiges Leben bieten kann?

Im Extremfall führt dieses Denken zu absurden Auswüchsen. Im Silicon Valley gibt es ernsthafte Versuche, Menschen dank künstlicher Intelligenz unsterblich zu machen. Gott zu spielen ist dem Menschen noch nie gut bekommen. Das lehrt uns bereits die Bibel mit der Geschichte des Turmbaus zu Babel.  

Die Digitalisierung als Chance für eine menschliche Wirtschaft

Die Digitalisierung gibt uns die Möglichkeit, eine Wirtschaft zu schaffen, die dem Menschen dient. Plackerei und eintönige Routinearbeit werden von Maschinen übernommen. Damit alle Menschen davon profitieren können, brauchen wir nicht mehr Effizienz und Flexibilität, sondern Demut und das Bewusstsein, dass wir nicht allmächtig sind.  

Bild

Weiss, wie man das Leben geniesst: Der Bär Balu im Dschungel-Buch.

Wir brauchen eine Wirtschaft, die den Menschen dient – und nicht umgekehrt. Es ist absurd, den Menschen Bequemlichkeit vorzuwerfen, wenn sie nicht von einer 100-Stunden-Woche träumen, wenn sie nicht auf den Mars fliegen oder unsterblich werden wollen, wenn sie gerne in einer bezahlbaren Wohnung leben und sich freuen, wenn der Barista weiss, welchen Kaffee sie am liebsten trinken. In diesem Sinn: Schöne Sommerferien!

Trump mag nicht, wie Medien Berichte über ihn bebildern – so reagiert das Internet

Politik, Wirtschaft, Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel