Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2016 wurden fast 50'000 rechtswidrige Grenzübertritte registriert



ARCHIVE --- VOR 10 JAHREN, AM 5. JUNI 2005, STIMMTE DIE SCHWEIZER BEVÖLKERUNG DEM BEITRITT ZUM SCHENGENER ABKOMMEN ZU. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- Ein Schild macht auf den Grenzuebergang zwischen der Schweiz und Oesterreich bei Schmitten/Diepoldsau, Schweiz, aufmerksam, am 9. Mai 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Das Schweizerische Grenzwachtkorps (GWK) hat im vergangenen Jahr insgesamt 48'838 rechtswidrige Aufenthalte in der Schweiz registriert. In 26'644 Fällen wurden die illegal eingereisten Personen wieder weggewiesen.

Das sind über 17'000 mehr registrierte rechtswidrige Aufenthalte und vier Mal mehr Wegweisungen als 2015, wie aus der Jahresstatistik der GWK hervorgeht, welche die Eidg. Zollverwaltung am Dienstag veröffentlichte.

Die Statistik weist nicht die Anzahl Personen aus, sondern die Anzahl Fälle, da weggewiesene Personen oft mehrmals einzureisen versuchen. Sie erscheinen bei jeder Anhaltung erneut in der Statistik, womit die Zahlen der rechtswidrigen Aufenthalte und Wegweisungen höher liegen als die Zahl der angehaltenen und weggewiesenen Personen.

Der grosse Unterschied zwischen der Zahl der festgestellten rechtswidrigen Aufenthalte und der Zahl der Wegweisungen hat diverse Gründe. So können angehaltene Personen ein Asylgesuch stellen. Oder sie können mit einem Touristenvisum legal eingereist sein und nach Ablauf des Visums nicht wieder ausreisen. Zudem werden bekannte Kriminelle direkt der Kantonspolizei übergeben.

In vielen Fällen versuchen die rechtswidrig eingereisten Menschen, nach Deutschland oder Skandinavien weiterzukommen ohne in der Schweiz ein Asylgesuch zu stellen. In diesem Fall werden die Menschen konsequent weggewiesen - meist nach Italien zurück.

Die meisten rechtswidrigen Aufenthalte - je über 7400 - verzeichnete das GWK im Juli und im August. In diesen Monaten war auch die Anzahl Wegweisungen - je über 4200 - am höchsten. Allerdings blieben die Zahlen im Herbst und auch im November und Dezember relativ hoch, da immer weiter Menschen auf dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchen.

Am häufigsten werden Eritreer aufgegriffen und weggewiesen. Aber auch Westafrikaner aus Guinea, Gambia und Nigeria tauchen in der Statistik oft auf sowie Äthiopier und Somalier.

Das Grenzwachtkorps hat 2016 weiter 302 Schlepper-Verdachtsfälle registriert - markant weniger als 2015 als 464 Verdachtsfälle verzeichnet wurden. Das bedeutet gemäss Zollverwaltung nicht, dass weniger geschleppt wird. Oft reisen Schlepper nicht mit den Flüchtlingen mit. Zudem haben sich viele Banden professionalisiert. (sda)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ärztegesellschaft befasst sich nach Demo-Auftritt mit Urner Hausarzt und Maskengegner

Am Samstag sprach der Altdorfer Arzt Gianmarco Sala an einer Demonstration in Schwyz von «Lockdown-Betrug». Er ist zum Ärger des Ärzteverbands FMH nicht der einzige coronaskeptische Arzt.

«Das hat mit Wissenschaft nichts zu tun, sondern mit Betrug.» «Ein nie nachgewiesenes Virus.» «Stopp den schädlichen, erniedrigenden Masken»: Es sind deutliche Worte, die Gianmarco Sala wählt, als er am vergangenen Samstag auf dem Hauptplatz in Schwyz auf einer Bühne eine Rede hält. Und sie widersprechen den Erkenntnissen, die eine überwältigende Mehrheit der Wissenschafter und Mediziner teilen.

Den Worten Salas lauschen einige hundert Demonstranten. Sie sind einem Aufruf des «Aktionsbündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel