DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parteipraesident und Nationalrat Albert Roesti (Bern), und Nationalrat und Kampagnenleiter Thomas Matter (Zuerich), von links, verfolgen Resultate, beim Abstimmungshoeck der SVP Schweiz, am Sonntag, 25 November 2018, in Winterthur. Die Schweiz stimmt heute ueber die Selbstbestimmungsinitiative, Gesetz ueber Sozialversicherungsdetektive und Hornkuh-Initiative ab. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bittere Niederlage: SVP-Präsident Albert Rösti (links) und Kampagnenleiter Thomas Matter am Abstimmungssonntag.  Bild: KEYSTONE

Diese 6 Grafiken zeigen, weshalb die SVP mit ihrer Initiative abgestürzt ist

Kaum Unterstützung von ausserhalb der SVP, wenig überzeugende Argumente und inhaltlich am Ziel vorbeigeschossen: Das sind die wichtigsten Erkenntnisse der Nachwahlbefragung zur Selbstbestimmungs-Initiative.



Gestern Sonntag führten die Politologen des Gfs Bern erstmals so genannte «Exit Polls» durch. Am Wahlsonntag (sowie kurz davor) wurden dafür online rund 9200 Stimmberechtigte nach den Gründen für ihren Entscheid zur Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) befragt. Wir präsentieren die sechs wichtigsten Ergebnisse der Studie

Die SVP konnte (fast) nur die eigenen Wähler überzeugen

Bild

Bild: screenshot gfs.bern

Im eigenen Lager klappte die Mobilisierung gut: 96 Prozent der SVP-Wähler legten ein Ja zur Selbstbestimmungs-Initiative in die Urne. Darüber hinaus konnte die Partei allerdings kaum jemand von der Initiative überzeugen – trotz einer bewusst brav-zurückhaltenden Plakatkampagne, welche auf die politische Mitte schielte. 

Wer die Bilateralen gut findet, war gegen die SBI

Bild

Bild: screenshot gfs.bern

Die Einschätzung des wichtigsten europapolitischen Vertragswerks der Schweiz, der bilateralen Verträge mit der EU, beeinflusste die Haltung zur SBI stark. Wer die bilateralen Verträge in erster Linie als vorteilhaft einschätzt, lehnte die SBI ab. Wer die Bilateralen als nachteilig einschätzt, stimmte ihr zu.

Wer dem Bundesrat vertraut, lehnte die SBI ab

Bild

Bild: screenshot gfs.bern

Auch das Regierungsvertrauen beeinflusste die Haltung zur SBI stark. Wer dem Bundesrat vertraut, lehnte die SBI mit grosser Wahrscheinlichkeit ab. Wer dem Bundesrat hingegen Misstrauen entgegenbringt, der stimmte der Initiative mit grosser Wahrscheinlichkeit zu.

Zwiespältige Bilanz der braven Plakatkampagne

Bild

Bild: screenshot gfs.bern

Die SVP gab sich im Abstimmungskampf alle Mühe, lammfromm zu wirken. Vorbei die Zeiten, in denen sie mit grossen Lettern und aggressiver Bildsprache für ihre Anliegen warb. Die Plakatkampagne kam mit urban wirkenden Models daher, farblich dominierte ein modernes Gelb. Nicht einmal das Parteilogo war zu sehen.

Diese Strategie ging nur halbwegs auf. Zwar stimmte eine knappe Mehrheit jener, welche die Plakate nicht als Werk der SVP erkannten, für die Selbstbestimmungs-Initiative. Doch immerhin 47 Prozent der Befragten, welche die SVP nicht als Urheber der Plakate ausmachen konnten, lehnten die SBI dennoch ab.

Zwiespältig fällt auch die Analyse der Forscher des Gfs Bern aus. Zwar gelang nur sehr wenigen Befragten die Zuordnung nicht, schreiben sie. Bei diesen sei aber nicht auszuschliessen, dass hier «ein Ja auf Basis einer falschen Wahrnehmung erfolgte».

Diese Argumente überzeugten die Gegner und jene die Befürworter

Bild

Bild: screenshot gfs.bern

Die Grafik zeigt alle Argumente, welche gemäss «Exit Poll» einen statistisch signifikanten Einfluss auf das Abstimmungsresultat hatten. Die Länge des Balkens bemisst, wie gross dieser Einfluss war. Orangene Argumente führten eher zu einer Ablehnung, blaue eher zu einer Zustimmung zur SBI.

Laut den Politologen des Gfs Bern scheiterte die Initiative an drei unterschiedlichen Stossrichtungen: Die Stimmberechtigten wollten sich international nicht isolieren, den Ruf als verlässlicher Handelspartner nicht gefährden und internationale Rekursmöglichkeiten, gerade auch im Menschenrechtsbereich, nicht verlieren. Die Befürworter stimmten der Initiative am ehesten zu, weil sie der SVP grundsätzlich vertrauen und mit ihrem Entscheid Selbstbestimmung zurückgewinnen wollten.

Die Initiative schoss am Ziel vorbei

Bild

Bild: screenshot gfs.bern

Die Stimmbürger wünschen sich ein pragmatisches Beurteilen zwischen internationalem und nationalem Recht. Je nach Situation soll das eine oder das andere gelten: «Zwischen den beiden Rechtssystemen soll je nach Situation entschieden werden.» Purismus in beide Richtungen werde mehrheitlich nicht gewünscht, schreiben die Forscher. Ihr Fazit: «Damit schiesst die Initiative schon im Grundsatz neben dem Ziel vorbei.»

Die Datenbasis

Die Ergebnisse der Nachanalyse des Gfs Bern zur SBI basieren auf einer Befragung von 9281 Stimmberechtigten aus der gesamten Schweiz. Rekrutiert worden sind die Teilnehmenden über die Medienplattformen der SRG sowie aus dem Onlinepanel polittrends.ch des Gfs Bern. Die Repräsentativität der Daten sei durch ein komplexes mehrstufiges Gewichtungsverfahren sichergestellt. Die Befragung fand zwischen zwischen Freitag, 23. November und dem Abstimmungssonntag am 25. November statt. (cbe)

Lukas Golder vom Gfs Bern über die «Exit Polls»

Video: kaltura.com

Mehr zu den Abstimmungen vom 25. November 2018

Klatsche für SVP: SBI fällt in allen Kantonen durch ++  Sommaruga prangert Zwängerei an

Link zum Artikel

Ladenöffnungszeiten, Wald-Initiative und Asylbewerber: Das lief in den Kantonen

Link zum Artikel

Nichts dran an rechten Gerüchten – Operation Libero erhält kein Geld von George Soros

Link zum Artikel

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link zum Artikel

So oft wurde die Schweiz in den letzten 43 Jahren von «fremden Richtern» gerügt

Link zum Artikel

Dieser Mann will die Machtverhältnisse in der Schweiz verschieben – und so soll das gehen

Link zum Artikel

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Link zum Artikel

SelbstbestimmungsHÄ? Die 7 wichtigsten Antworten zur SVP-Initiative gegen «fremde Richter»

Link zum Artikel

Sibylle Berg über Sozialdetektive: «Wollen wir uns gegenseitig verdächtigen?»

Link zum Artikel

Die nächsten Monate sind wegweisend für die Schweiz – aber wissen wir das auch?

Link zum Artikel

Glättli kriegt Püggeli und Berset verliert die Geduld – das war die Sozialdetektive-Arena

Link zum Artikel

Der einsame SVPler: Ein Vogt kämpft gegen die fremden Richter

Link zum Artikel

SVP rechnet mit SBI-Nein und spricht von nächster «Mutter aller Schlachten»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel