Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
COO Jann Jenatsch, Verwaltungsratspraesident Hans Heinrich Coninx und CEO Markus Schwab, von rechts, informieren ueber die Entstehung der KEYSTONE-SDA, am Montag, 30. Oktober 2017 in Zuerich. Die Schweizerische Depeschenagentur SDA und die Bildagentur Keystone fusionieren per 1. Januar 2018 zum multimedialen Medienunternehmen KEYSTONE-SDA, wie die Unternehmen am Montag, 30 Oktober 2017 bekannt gaben. Die Austria Presseagentur APA wird strategischer Technologiepartner und nimmt Einsitz im Verwaltungsrat. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Zog mit einem Interview den Zorn der Redaktion auf sich: Markus Schwab, CEO der SDA. Bild: KEYSTONE

Alles nicht so gemeint? Jetzt bekennt sich der SDA-CEO zum Service public

Mit umstrittenen Aussagen in einem Zeitungsinterview machte sich Markus Schwab bei der SDA-Redaktion unbeliebt. Am Dienstag musste er vor einer Kommission des Nationalrats antraben. Schwab ruderte zurück – nachdem der Verwaltungsrat seinen Kommunikationsberater kaltgestellt hat.



Am Dienstagnachmittag um 15 Uhr verschickte die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates (KVF) ein trockenes Communiqué zu ihrer Sitzung, die zwei Stunden zuvor geendet hatte. Nebst der Revision des Fernmeldegesetzes und der Rollstuhlgängigkeit der neuen Bombardier-Neigezüge der SBB hatte sich die KVF mit einem besonders aktuellen Traktandum befasst: Der Zukunft der krisengeschüttelten Schweizerischen Depeschenagentur SDA.

Die KVF hatte sowohl Vertreter von Redaktion und Journalisten-Gewerkschaften als auch die SDA-Spitze eingeladen: CEO Markus Schwab und Verwaltungsratspräsident Hans Heinrich Coninx. Sie mussten den Parlamentariern Red und Antwort stehen.

«Es war eine offene Diskussion mit kritischen Fragen», wie Kommissionspräsidentin Edith Graf-Litscher (SP) gegenüber watson sagt. Angesprochen worden seien auch Aussagen von CEO Markus Schwab, die er vor rund drei Wochen gegenüber der «NZZ am Sonntag» gemacht hat, bestätigt die Thurgauer Nationalrätin.

Mit dem Interview hatte Schwab damals die Redaktion stark verärgert. Einen Tag später beschloss sie, in einen unbefristeten Streik zu treten, der unterdessen zugunsten von Verhandlungen mit dem Verwaltungsrat suspendiert worden ist. Die erste der drei bisher angesetzten Gesprächsrunden hat am Dienstagnachmittag im Hotel Marriott in Zürich stattgefunden.

Besonders unverständlich für die SDA-Journalisten war folgende Äusserung von CEO Schwab: «Die SDA ist eine private Aktiengesellschaft. Die öffentliche Hand ist nicht beteiligt. Wieso kommt man auf die Idee, dass wir eine Verpflichtung für einen Service public haben?»

Damit widersprach er den aktuell gültigen Richtlinien der SDA – die derzeit allerdings überarbeitet werden. Der Basisdienst stelle einen Service public dar, heisst es dort. Die SDA erfülle «eine staatspolitische Aufgabe, indem sie zur demokratischen Meinungsbildung der Bevölkerung beiträgt».

Vor den Mitgliedern der KVF ist Schwab in dieser Frage nun offenbar von seiner harten Linie abgekommen. Mehrere Kommissionsmitglieder aus unterschiedlichen Lagern bestätigen gegenüber watson, dass in der Sitzung niemand den Service-public-Charakter der SDA in Frage gestellt habe – auch nicht die SDA-Spitze mit CEO Markus Schwab.

Dieser scheint sich damit von seinen eigenen Aussagen zu distanzieren, die von der Redaktion als Kriegserklärung aufgefasst worden sind. Damit könnte der Weg für eine Einigung zumindest in einem der vier Punkte frei werden, über welche Redaktion und Verwaltungsrat seit Dienstag verhandeln: Einem klaren Bekenntnis der SDA-Spitze zum Service public, welche die SDA mit dem Basisdienst erbringt.

Dass Schwab hier unnötig Öl ins Feuer gegossen hat, scheint auch dem Verwaltungsrat bewusst zu sein. Schwabs Kommunikationsberater Christian Winiker, der beim umstrittenen Interview mit der «NZZ am Sonntag» zugegen war, ist kaltgestellt worden, wie bereits die «Sonntags Zeitung» kurz vermeldete.

Zwar verfügt Winiker, der eine Vergangenheit als Unternehmensberater hat, weiterhin über ein Mandat bei der SDA. Worin dieses besteht, ist allerdings unklar. Auf Anfragen reagiert er nicht. Auskunftsperson der SDA-Spitze in Bezug auf die Verhandlungen ist jetzt der ehemalige Radiodirektor und frühere SRG-Kommunikationschef Iso Rechsteiner. Gegenüber watson sagt er, mit dem Mandat sei er erst nach Erscheinen des Schwab-Interviews beauftragt worden: «Für einen solchen Schritt gibt es immer Gründe.»

Zum Auftritt von Schwab und Verwaltungsratspräsident Coninx vor der KVF sagt Rechsteiner lediglich, der Termin sei selbstverständlich seriös vorbereitet worden. Nach den umstrittenen Aussagen von CEO Schwab gefragt, antwortet Rechsteiner: «Wir haben uns in etwa vorstellen können, welche Themen von den Kommissionsmitgliedern angesprochen werden.»

KVF-Präsidentin Edith Graf-Litscher will den Auftritt Schwabs mit Verweis auf das Kommissionsgeheimnis nicht im Detail kommentieren. In ihrem Communiqué anerkennt die Kommission zwar, dass «die SDA eine private Firma im Besitz verschiedener Medienhäuser sei». Sie betont aber «die wichtige Funktion einer neutralen Nachrichtenagentur für die gesamte Medienlandschaft der Schweiz.» Die Diskussion über die SDA sei keinesfalls abgeschlossen, so Graf-Litscher. Bei ihrer übernächsten Sitzung Anfang April will sich die KVF erneut mit dem Thema befassen.

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel