DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bio-Produkte mit Plastikverpackung: Das könnte bald vorbei sein. Dank Licht-Tattoos

In den Schweizer Supermärkten sind Bio-Lebensmittel häufig in Plastik verpackt – was natürlich wenig Sinn macht, gesetzlich aber so sein muss. Mit einer neuartigen Beschriftungsmethode könnte sich dies ändern. 



Bio-Produkte müssen aufgrund einer Verordnung jederzeit klar erkennbar von konventionell produzierten Produkten getrennt werden. Da es in Supermärkten meist weniger Bio-Produkte als herkömmliche gibt, werden diese auch eher in Plastik verpackt. Macht aufgrund der Gesetzgebung also absolut Sinn, trotzdem bleibt Bio-Gemüse in Plastik verpackt absurd. 

Oder wie es «Barbara» auf den Punkt bringt:

Gegen diesen Verpackungs-Unsinn möchte das niederländische Bio-Handelsunternehmen Nature & More gemeinsam mit der schwedischen Supermarktkette ICA nun vorgehen. Und zwar indem es Obst und Gemüse ab sofort tätowiert. Mit einem speziellen Laser-Tattoo sollen alle wichtigen Verbraucherinfos direkt auf die Schale gebrannt werden. 

Tut auch gar nicht weh: So sieht das Licht-Tattoo aus. Bild: nature and more

Das Wichtigste in Kürze:

  1. Mittels eines gebündelten Lichtstrahls werden Pigmente der ersten Schicht der jeweiligen Schale entfernt – es wird also quasi Text «eingebrannt».
  2. Das Labeling findet nur mit Licht statt und hat keinen Einfluss auf den Geschmack oder die Haltbarkeit des Lebensmittels. 
  3. Die Frucht oder das Gemüse kann bedenkenlos verzehrt werden – das Verfahren wurde von der University of Florida verifiziert.

Zu kaufen gibt's die tätowierten Lebensmittel allerdings erst in Schweden, genauer in der Supermarktkette ICA. Dort soll die neuartige Beschriftungsmethode als Erstes an Avocados und Süsskartoffeln getestet werden, wie das Unternehmen schreibt.

Bild

Eine tätowierte Avacado. bild: ica

Auch in der Schweiz ist man interessiert an der Methode, die – nach Angaben von «Nature & More» – über zwei Tonnen Plastikabfall sparen soll. So prüft beispielsweise die Migros derzeit die Umsetzbarkeit einer solchen Methode. Wichtig, so Mediensprecherin Christine Gaillet, sei auch die Eignung in der Praxis. Sie sieht bei einer direkten Kennzeichnung den Vorteil vor allem für den Kunden. Allerdings gibt Gaillet zu bedenken: Nicht in jedem Fall ist ein Verzicht auf eine Verpackung sinnvoll, denn Plastikverpackungen würden einen wichtigen Beitrag zum Produktschutz leisten. Detailhändler Coop hat nach eigenen Angaben bereits Erfahrungen mit gelaserten Produkten gemacht. Bei der beschriebenen Methode von «Nature & More» gibt es gemäss Coop-Sprecher Roman Gander allerdings noch offene Fragen, welche geklärt werden müssten. Beispielsweise «ob und wie diese Methode die Qualität und Haltbarkeit der Produkte beeinflusst.»

Vegetarier sind auch Mörder – wenn sie dieses Gemüse essen

Food! Essen! Yeah!

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Wenn du auch nur 10/14 in diesem fiesen Food-Quiz schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel