Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Mit diesem Spiel lernst du endlich loszulassen – auch wenn es emotional wird

Bild: Kosmos/watson

Einfache Regeln, kurzer Einstieg, aber jede Menge hoch emotionale, knappe Situationen zum Mitfiebern: «Drop it» ist ein idealer Zeitverkürzer für Zwischendurch. 



Wir spielen heute:
«Drop it»

Taktisches Positionsspiel von Uwe Rapp und Bernhard Lach für 2 bis 4 Spieler oder 2 Teams ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 20 Minuten. Verlag: Kosmos. Preis: etwa 45 Franken.

Thema:

Abstrakt. Geometrische Figuren werden in einen transparenten Schacht geworfen.

Was macht man?

Spielsteine in den Schacht des Spielbretts werfen. Gleiche Formen und Farben dürfen sich aber nicht berühren. 

Besondere Features:

Dreidimensional. Sehr einsteigerfreundlich durch kurze Regeln. Haptisch schöne geometrische Spielsteine.

Geeignet für:

Alle, die ein einfaches, aber hochemotionales Spiel suchen. 

Wir haben es für euch gespielt!

Vom Setting her erinnert es ein bisschen an «4 gewinnt»: Zwischen den Spielern steht ein flaches Objekt, in dessen Schlitz man Spielsteine einwerfen muss. Hier sind es bunte Kreise, Dreiecke, Quadrate und Rauten.

Die erste Herausforderung ist schon einmal das korrekte Zusammenbauen des dreidimensionalen Gadgets. Ein transparenter Schacht muss so auf einen Sockel gesteckt werden, dass die Seitenteile in die korrekte Richtung ausgerichtet sind. Spielen kann anschliessend jeder gegen jeden oder man bildet Teams.

Die Regeln sind relativ schlank gehalten und kommen mit einer A4-Seite aus. Der Rest im vierseitigen Regelheft sind Spielaufbau, Beispiele und Varianten. Die Spieler werfen reihum je einen ihrer Spielsteine in den Schacht. Diese dürfen keine Spielsteine mit der gleichen Form oder der gleichen Farbe berühren, und auch für Berührungsstellen am Boden und an den Seiten gelten Tabus. Wird ein solches Verbot gebrochen, gibt es keine Punkte für den Wurf. Sonst zählen die Höhe der Ebene, die ein Teil erreicht hat, sowie das Treffen von Bonuskreisen auf den transparenten Fenstern. 

Drop it Inhalt

Bild: Kosmos

«Drop it» zelebriert die Kunst des Loslassens: Zunächst wird die Situation im Schacht vom Spielenden genau analysiert, dann der wohl lukrativste Stein gewählt. Am allerwichtigsten ist aber, diesen genau auszurichten und an der richtigen Stelle loszulassen, was selbstverständlich von den Mitspielern genaustens beobachtet und eloquent kommentiert wird.

Das Spiel steckt voller hochgradig emotionaler Situationen. Es ist manchmal wirklich zum Mäuse melken, wie schlecht der vor dem geistigen Auge gezeichnete Plan in der realen Physik aufgeht und wo das Teil dann im Schacht wirklich landet. Denn auch im unteren Bereich des Schachts verschieben sich Elemente wieder. Oft geht es um Millimeter. Da ist dann doch auch immer wieder eine gehörige Portion Glück im Spiel.

Wichtig ist, die Reihenfolge, in der man seine Steine spielen will, gut zu planen und sich durch das Zurückbehalten von verschiedenen Steinen bis zum Ende möglichst viele Optionen offen zu halten. 

Meine Erfahrung ist, dass Leute, die relativ wenig spielen, das Spiel wesentlich toller finden, als sogenannte Vielspieler, die seltsamerweise dazu neigen, dem Spiel nach einigen Partien den Reiz abzusprechen. Der Reiz ging in meinen Runden aber nie verloren.

«Drop it» spielt sich jedes Mal von neuem extrem flott und das fiebrige Gefühl, das die Atmosphäre am Spieltisch beherrscht, erinnert fast an FCZ-Fans in der Südkurve. Oft geht es sehr, sehr laut zu und her, was man vor allem realisiert, wenn man am Nachbartisch mit einem anderen Spiel beschäftigt ist. Das Zocken um den Fall der bunten Steine besitzt nämlich ein unheimliches Ärgerpotenzial.

Wer mehr Abwechslung will, findet zusätzliche Varianten in den Regeln. Ich habe das Spiel übrigens auch schon einmal mit einem schlauen Fünfjährigen versucht. Das hat prima geklappt. 

Drop it Box

Bild: Kosmos

Ist «Drop it» auch zu zweit spielbar?

Klar. Es ist sogar ein ideales Zwei-Personen-Spiel.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel