Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Kennst du die Band «Einstürzende Neubauten»? Hier ist das Spiel dazu

Bild: Tom Felber

Im kooperativen Bauspiel «Menara» müssen die Spieler mit unförmigen Bauteilen einen Turm errichten. Kracht er zusammen, ist das gar nicht unbedingt schlecht. 



Wir spielen heute:
«Menara»

Kooperatives Bauspiel von Oliver Richtberg für 1 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 45 Minuten. Verlag: Zoch. Preis: etwa 45 Franken. 

Thema:

Die Spieler versuchen gemeinsam, einen alten, unförmigen Tempelturm wieder aufzubauen.

Was macht man?

Menara, Schachtel mit Material und Spielaufbau

Bild: Zoch

Säulen gemäss Bauplankarten in einem Bauwerk verbauen und hoffen, dass der Turm nicht vorzeitig zusammenkracht. 

Besondere Features:

Dreidimensionaler Aufbau. Materialfülle. Bunte Säulen aus Holz.

Geeignet für:

Alle, die ein ruhiges Händchen haben und im Team etwas aufbauen wollen, das allerdings nicht nachhaltig ist. 

Wir haben es für euch gespielt!

Dieser Architekt hatte mit Sicherheit einen Fensterplatz, als in der Migros-Klubschule Symmetrien und gerade Baulinien durchgenommen wurden: Auf den ersten Blick sieht das Spiel «Menara» extrem nach «Villa Paletti» aus, dem Spiel des Jahres 2002.

Genau wie damals gibt es Säulen und  Zwischenböden, mit denen ein Bauwerk errichtet werden muss. Die Plattformen sind allerdings nicht mehr aus Holz, sondern aus Karton, und auch ziemlich merkwürdig geformt. Und während die Spieler bei «Villa Paletti» gegeneinander antraten und Bauteile wie bei «Jenga» entfernen mussten, ist «Menara» eine konstruktive Teambildungsmassnahme. Die Gruppe muss zusammen einen verwinkelten Turm bauen, der eine bestimmte Höhe erreichen soll.

Das Wort «Menara» ist malaysisch und heisst «Turm». Die Hintergrundgeschichte ist aber eher schwachsinnig: Als Forscher sollen wir in einer grünen Höhle Fragmente eines tausende Jahre alten Bauwerks gefunden haben und wollen es nun wieder aufbauen. Dazu sind praktischerweise auch noch die alten Pläne wieder aufgetaucht. 

Turmbau beim Spiel Menara

Man kann auch einfach versuchen, einen möglichst hohen Turm zu basteln.  Bild: Tom Felber

Jeder Spieler darf sich für den Bau nur aus einem eigenen Säulenvorrat bedienen, der sich immer wieder verändert. Auf den Tempelböden sind farbige Kreise markiert, auf welche nur gleichfarbige Säulen gestellt werden dürfen. Eine zufällig gezogene Bauplankarte gibt jeweils vor, wie viele Säulen ein Spieler verbauen muss.

Falls ein Spieler ein Risiko eingehen will, kann er auch Bauplankarten von schwierigeren Stapeln ziehen, die zum Beispiel befehlen, dass man Säulen auf verschiedenen Ebenen versetzen oder ganze Etagen mit darauf stehenden Säulen herumschieben soll. Schafft ein Spieler die gestellte Aufgabe in seinem Zug nicht, wird das Endziel schwieriger. Um das Spiel zu gewinnen, muss die Gruppe dann den Turm insgesamt eine Etage höher bauen. 

Es ist schon ziemlich unterhaltend, wie sich der Turm langsam in alle Richtungen ausbreitet und aufbaut und alle den Atem anhalten, wenn ein Mitspieler eine besonders brenzlige Situation zu meistern hat. Weil jeder Spieler andere Säulenfarben zur Verfügung hat, sind Absprachen und gute Planung wichtig. Bauen muss dann allerdings trotzdem jeder selber.

Der Glücksfaktor, dass die neuen Säulen zufällig aus einem (leider etwas zu eng genähten) Säckchen gezogen werden, kann die Schwierigkeit der Aufgabe von Partie zu Partie aber leider massiv verändern; von bubi-einfach bis völlig unmöglich. Ambitionierte Spieler stören sich mit der Zeit etwas an diesem unbeeinflussbaren Umstand.

Box Menara

Bild: Zoch

Etwas gewöhnungsbedürftig mutet auch die Endbedingung an, dass die Partie zu Ende ist, sobald der Turm einstürzt, man aber auch mit einem teileingestürzten Turm gewinnen kann, falls die angepeilte Höhe noch stimmt. Dadurch kann man absichtlich Teile des Tempels vorzeitig einstürzen lassen, wodurch eine Partie, je nach taktischem und statischem Geschick, auch ziemlich schnell und simpel gewonnen werden kann. Alles in allem ist «Menara» solides, analoges Home-Entertainment für die ganze Familie

Ist «Menara» zu zweit spielbar?

Ja, es ist sogar alleine spielbar, sowohl gemäss den üblichen Spielregeln als natürlich auch als freie Fingerübung. Je weniger Leute mitspielen, desto schwieriger wird die Aufgabe allerdings, da die Auswahl an gesamthaft für die Gruppe zum Bauen verfügbarer Säulen für die Spieler eingeschränkter wird. 

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Zum Thema einstürzende Türme: Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Wenn Architekten alles richtig machen, entstehen die höchsten Türme der Schweiz:

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clarissa74 02.07.2018 00:10
    Highlight Highlight Feurio! 😍
  • Mia_san_mia 01.07.2018 23:59
    Highlight Highlight Diese Spielkritiken sind einfach geil... Der nimmt sich so ernst, da kann man nur lachen 😂
    • Rectangular Circle 02.07.2018 08:14
      Highlight Highlight Wieso? Ich finde es gut, dass er die Spiele sachlich testet. Nur, weil du damit nichts anfangen kannst, musst du ja nicht gleich so herablassend tun.

    • Mia_san_mia 02.07.2018 10:13
      Highlight Highlight Haha nein das ist echt lustig 😂
  • Einstürzende_Altbauten * 01.07.2018 18:52
    Highlight Highlight die Neubauten ihm Ohr und die Altbauten im Rucksack. Bereit für die Ferien.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel