Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Im Spiel «The Mind» musst du eins mit all deinen Mitspielern werden

Bild: Nürnberger Spielkarten

Mit minimalistischen Regeln präsentiert «The Mind» ein grandioses Spielkonzept, von dem man zunächst gar nicht glaubt, dass es funktioniert. Es funktioniert aber nicht nur, es thrillt!



Wir spielen heute:
«The Mind»

Übersinnliches Kartenspiel von Wolfgang Warsch für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 20 Minuten. Verlag: Nürnberger Spielkarten. Preis: etwa 12 Franken.

Thema:

Wir müssen alle eins werden, um Karten ohne vorherige Absprachen in der richtigen Reihenfolge auszuspielen. 

Was macht man?

The Mind Material, scharf

Bild: Nürnberger Spielkarten

Die anderen Mitspieler angucken, ihre Gedanken und ihre Körpersprache lesen und die eigenen Karten zum richtigen Zeitpunkt herausspielen

Besondere Features:

Total coole Häschen-Grafik, die absolut keinen Sinn macht.

Geeignet für:

Alle, die Lust auf ein regeltechnisch völlig simples, aber sehr überraschendes kooperatives Kartenspiel haben. 

Wir haben es für euch gespielt!

Nein, Händchen halten mit den Mitspielern muss man nicht. Aber am Anfang jedes Durchgangs legen alle in einem Ritual eine Hand in die Tischmitte, um ihre  Gedanken zu synchronisieren. Die Regel mahnt: «Diese gemeinschaftliche Konzentration auf das Level ist extrem wichtig für das erfolgreiche Bestehen.» Man könnte das natürlich auch weglassen, ein esoterisches Spiel ist «The Mind» nämlich wirklich nicht. Es sieht unscheinbar aus: Eine kleine Kartenspiel-Schachtel mit einem merkwürdigen Hasen auf dem Cover. Was drin steckt, ist ist aber völlig aussergewöhnlich, eine spielerische Perle.

Hört man zunächst, wie es funktionieren soll, denkt man, das kann gar nicht gehen. Und dann haut es trotzdem hin – und wie! Das Spielkonzept erinnert entfernt an «The Game». Im Spiel gibt es genau wie dort hundert Zahlenkarten von 1 bis 100. Alle Mitspieler erhalten verdeckt und zufällig Karten. Dann müssen sie die Karten in der richtigen Reihenfolge von der tiefsten zur höchsten in die Tischmitte spielen. Es gibt keine vorgegebene Spielreihenfolge. Die eigenen Kartenwerte dürfen nicht verraten oder gezeigt werden. Und es sind keinerlei Absprachen erlaubt, auch keine geheimen Zeichen. Es beginnt mit Level 1, wo jeder Mitspieler genau eine Karte erhält. Dann geht es darum, ein möglichst hohes Level zu erreichen. Die Anzahl der Handkarten, die man zu Beginn jedes Levels erhält, entspricht der Höhe des Levels. Mit jedem Level sind dadurch mehr Karten im Spiel. Am Anfang hat die Gruppe eine bestimmte Anzahl an Leben. Sie kann im Spielverlauf auch neue Leben hinzugewinnen. Spielt ein Spieler eine falsche Karte, verliert das Team aber ein Leben. Sobald alle Leben verbrannt sind, ist fertig lustig mit coolen Häschen.  

Spielsituation The Mind 2

Wer wagt es, die nächste Karte auszuspielen? Bild: Tom Felber

Die Spielerinnen und Spieler starren sich sehr intensiv an und versuchen, zu ergründen, wer wohl als nächster spielen muss. Klar, wenn man die 1 auf der Hand hat, wirft man sie sofort raus. Wann spielt man aber die 15? Es geht darum, die Körpersprache der Mitspieler, das Zucken und Ziehen an Karten zu lesen und das richtige Timing zu erwischen. Die Spieler können zudem auch spezielle Karten, die «Wurfsterne» gewinnen. Mit ihnen ist es möglich, das Spiel zu unterbrechen und lästige Karten loszuwerden. Wieso Wurfsterne? Das Kartenspiel hatte dem Vernehmen nach in der Entwicklungsphase zunächst ein Ninja-Thema. Die Wurfsterne sind das einzige Überbleibsel davon.  

Spielsituation the Mind 3

Wieder einmal schief gegangen Bild: Tom Felber

Ich war enorm skeptisch bei diesem Spielkonzept, wurde dann aber völlig überrascht. «The Mind» funktioniert nach etwas Übung nicht nur prima, es euphorisiert regelrecht und setzt unglaubliche Emotionen frei. Was da in einer Partie an Gefühlen zusammenkommt, ist phänomenal. Die Begeisterung setzte sich auch in den verschiedensten Spielrunden fort, denen ich «The Mind» zum Ausprobieren überliess. Und nein! Der Ausgang wird nicht durch Glück und Zufall bestimmt. Mit einer einfachen Idee hat der Spieleautor Wolfgang Warsch ein kleines Meisterwerk kreiert. Wie bei vielen guten kooperativen Spielen will man es sofort nochmals ausprobieren, wenn man scheitert. Je mehr Spieler mitmachen, desto kniffliger wird die Abstimmungs-Aufgabe. Obwohl es nicht auf der Schachtel steht, haben wir es auch schon öfters zu fünf gespielt. Das klappt problemlos. 

Zu regelrechten Jubel-Ausbrüchen kommt es jeweils, wenn es zwei Spieler schaffen, zwei direkt hintereinander liegende Zahlenwerte aus dem Nichts korrekt hintereinander auszuspielen. Theoretisch könnte man auf die Idee kommen, das Spiel sei leicht auszutricksen, indem alle im gleichen Tempo in Gedanken mitzählen und dann die Karten zum richtigen Zeitpunkt ablegen. Praktisch funktionierte das allerdings bisher nicht, weil doch in unterschiedlichen Geschwindigkeiten gezählt wird und Menschen in unklaren Situationen dann doch eher dazu neigen, sich von ihren Emotionen leiten zu lassen.

The Mind Cover scharf

Bild: Nürnberger Spielkarten

Ist «The Mind» zu zweit spielbar?

Ja, könnte sogar glatt als Zwei-Personen-Spiel durchgehen, wenn es nicht zu viert noch mehr Spass machen würde.

Komm an unseren Spiele-Abend!

Am 7. März findet der erste watson Spieleabend in Zürichstatt! Tom Felber wird vor Ort sein und über 50 verschiedene Spiele-Neuheiten mitbringen.

Darunter: «Azul», «The Mind», «5-Minute-Dungeon», «Facecards», «Klong! », «Memoarrr! », «Pioneers», «When I dream», «Sebastian Fitzek – Safehouse», «Heaven & Ale» etc. etc. Zu gewinnen gibt es tolle Spiele, dabei sein lohnt sich!

Wann & Wo 7.
März 2018, ab 18:30 Uhr, Essen um 19:00 Uhr, Ende ca. um 23:00 Uhr im Restaurant Krokodil Zürich

Infos & Anmeldung
Die Teilnahme ist an ein Nachtessen im Restaurant gebunden. Zum Essen wird ein Salat + (Vegi-)Burger mit Fritten serviert. Das Menü kostet CHF 35.- (exkl. Getränke) und wird direkt vom Restaurant Krokodil eingezogen. Falls du am Spieleabend dabei sein möchtest, fülle bitte das untenstehende Formular aus.

Die Anmeldung gilt als fix, wenn du eine Teilnahmebestätigung von uns erhalten hast (Teilnehmerzahl beschränkt!). Die Bestätigung erfolgt per Mail. Sollten die Plätze bereits ausgebucht sein, werden wir dich ebenfalls informieren. Überprüfe in den kommenden Tagen nach Anmeldung also dein Postfach, um zu sehen, ob du dabei bist!

Willst du am 1. watson Spieleabend dabei sein?

Jetzt Formular ausfüllen! Deine Anmeldung gilt als fix, wenn du eine Teilnahmebestätigung von uns erhalten hast. Es gilt First come, first serve.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel