Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
anna whittlestone

Meine Lehre war ok, aber diese 10 Dinge werde ich niemals vermissen. Bild: watson

Kommentar

10 Dinge, die ich im KV so richtig gehasst habe

Diesen Sommer wurde ich endlich in die Freiheit entlassen. Drei Jahre Höllenqualen hab ich überstanden. Darauf habe ich gewartet. Jetzt darf ich endlich allen mitteilen, was ich so wirklich richtig gehasst habe während meiner Ausbildung zur Kauffrau.

Anna Whittlestone
Anna Whittlestone



Schrecklich war meine KV-Lehre nicht. Auch wenn ich an einigen Tagen am liebsten gekündigt hätte. Ich hatte auch einige tolle Kollegen und Lehrer. Und schlussendlich lernt man doch viel fürs Leben – aus den eigenen Fehlern und auch aus denen der anderen.

Processed with VSCO with b2 preset

Endlich in Freiheit: Ich mit meinem Fähigkeitszeugnis. bild: watson

Jeder macht halt seine eigenen Erfahrungen.

Hat seine Höhen und Tiefen.

Manchmal mehr Tiefen als Höhen.

Hier sind meine:

Das ständige Gelaber von der eigenen Firma

Ihr kennt das: Alle Lehrer haben immer das Gefühl, dass alle Lernenden nach ihrem Abschluss eine Firma aufbauen und Unternehmer werden wollen. Was die nicht verstanden: Die meisten von uns machten das KV nicht aus Liebe zur Wirtschaft, sondern weil wir nichts anderes fanden.

Du so nach der LAP:

Bild

bild: 9gag

Die blöden Mathe-Rechnungen

Gott, habe ich die gehasst! Aber eine ganz besonders. Die ging in etwa so (aber noch viel komplizierter. Ich schwör.): Ein Bauer hat 200 Rüebli und 150 Gurken zum Anpflanzen. Das eine Feld hat x Hektaren und das andere y. Von welchem Gemüse muss er wie viel anpflanzen, damit er den meisten Profit macht?

What?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Echt jetzt. Solche Aufgaben kamen ständig. Ja, irgendwie sehe ich den Zusammenhang zwischen diesem Bauern und der Wirtschaft. Aber andererseits: Was interessiert mich dieser Bauer?

Die ständigen Erniedrigungen

Es war ICH, die für die Assistentin des Geschäftsführers die Blätter vom Drucker holen musste, die SIE ausgedruckt hatte. IHR Platz war näher am Drucker als MEINER. Aber ICH musste aufstehen, die Blätter aus dem Drucker holen und IHR bringen.

Und ich so auf dem Nachhauseweg:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Nicht ernstgenommen zu werden

Das passierte ganz oft während meiner Ausbildung. Einigen passiert das vielleicht auch nach der Lehre noch.

Und wir so in unseren Köpfen: 

Bild

bild: quickmeme.com

Die Lehrlings-Arbeiten

Bild

bild: joiz

Den blöden Büroschrank ein- und ausräumen oder die Postfächli beschriften hätte ich ja eigentlich noch gerne gemacht. Wenn sich die Mitarbeiter wenigstens an die neuen Beschriftungen gehalten hätten!!

Die Drama-Cheffen

Bild

bild: memegenerator.net

Meine Vorgesetzten haben mir bei jeder Arbeit permanent auf die Finger geschaut. Aus jedem winzigen Fehler wurde dann ein riesiger Fehler. Der Weltuntergang stand mehrere Male vor der Tür, glaubt mir.

Das Küchen-Ämtli

Hätten wir Lernenden nicht geputzt, hätte die Küche so ausgesehen: 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Völlig klar, dass wir Lernenden den Geschirrspüler ein- und ausräumen mussten. Wenn der Geschirrspüler dann ausgeräumt war, mussten wir ein Schild daran befestigen. Darauf stand, dass man das Geschirr einräumen kann. Natürlich wurden die meisten Tassen und Gläser aber nicht eingeräumt, sondern ins Lavabo gestellt. Wir hatten ja sonst nichts zu tun.

Der Lehrlingslohn

Ernsthaft: CHF 750.00 im Monat. Ich bewundere die Menschen, welche trotz diesem Lohn noch sparen konnten.

Das blöde Rechnungswesen

Wenn ich Aufgaben lösen musste:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Alle, die behaupten, Rechnungswesen hätte nichts mit Mathe zu tun: Ihr liegt falsch. Die normalen Buchungssätze gingen ja noch einigermassen. Aber die Geldflussrechnung ist meiner Meinung nach hohe Mathe-Kunst.

Die Kleiderordnung

Job wechseln oder Kleider wechseln? 

Bild

bild: someecards.com

Das gibt es in vielen Betrieben. Ja. Aber Mensch, wir leben im 21. Jahrhundert. In den 90ern haben die Mädchen auch Spaghetti-Träger-Shirts getragen. Doch heute sind die Kleidervorschriften 1000 Mal konservativer: keine Piercings, keine Tattoos, keine kurzen Hosen, Jupes und Kleider übers Knie, keine bedruckten T-Shirts. Was schlussendlich zählt, ist meine Arbeit, nicht wie ich dabei aussehe, oder? Verstehe ich da was falsch? 

Damit ist alles gesagt. Haltet durch, ihr KV-Lehrlinge da draussen. Es wird besser. 

Früher war es auch nicht besser: Die Lehre seit den 60er Jahren

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shin Kami 02.09.2016 06:08
    Highlight Highlight Mindestens 90% der Lehrlinge die das KV machen, machen es aus dem simplen Grund, dass sie nichts anderes gefunden haben. In einigen Jahren wird es vielleicht noch die hälfte der KV Stellen geben, da man das ganze mit reiner Effizienz schon halbieren kann und mit dem Einsatz von Computern nochmal.
  • sinas 01.09.2016 17:36
    Highlight Highlight Die küche im büro: der ort an dem plötzlich jeder das brünneli mit der gschirrspühlmaschine verwechselt
  • Arutha 01.09.2016 15:42
    Highlight Highlight Mein Gedanke beim lesen dieses "Artikels".
    Will sich die Frau irgendwann wieder einmal irgendwo bewerben? :-)
  • Rukfash 01.09.2016 15:21
    Highlight Highlight Das KV war Cool, habe letztes Jahr abgeschlossen aber von meiner alten Klasse haben nur 4 eine Fesanstellung gefunden, der Rest war gezwungen Temporärarbeiten zu machen oder einen Total anderen Job zu machen, wie ich auch, habe immer noch keine Anstellung...Das ist das Hauptproblem
  • Nevermind 01.09.2016 14:01
    Highlight Highlight Ach das KV. Angeblich eine gute Basis für eine richtige Berufslehre. 😉
  • ND_B 01.09.2016 13:16
    Highlight Highlight Diese Liste hört sich danach an als hätte Sie jemand hingesetzt und gezwungen 10 negative Punkte an einer KV-Lehre aufzuzählen, Frau Whittlestone. Ein paar der Punkte sind durchaus legitim, ein grosser Teil ist meiner Meinung nach rumgeweine.

    Wenn ich eine Lehrtochter im Betrieb hätte, die so negativ über alles denkt und dementsprechend unmotiviert ist, würde ich sie auch nicht ernst nehmen. Gilt übrigens auch für ausgelernte Mitarbeiter.

    Ich wünsche Ihnen etwas mehr Elan in Ihrem restlichen Berufsleben, auch wenn wohl nicht immer alles nach Plan verläuft und Ihrem Wunschdenken entspricht.
    • ND_B 01.09.2016 14:55
      Highlight Highlight Ich bin Mitte 20 und Angestellter. Evtl. mache ich einen Fehler darin, aus dem Artikel herauszulesen, dass die Autorin nicht motiviert war. Falls dem so ist, mea culpa.

      Ich hatte in der Berufsschule viele Mitschüler welche das KV als Notnagel gemacht haben und sich im Unterricht auch so benahmen.

      Vom Musterschüler,oder Musterlehrling war ich weit entfernt, aber das ständige gegränne und Unterricht stören wegen Kleinigkeiten hat mich damals genervt.

      Dazu kamen noch Ober- und Mitstifte denen alles egal ware, weil sie nachher sowieso "keine Sekunde mehr auf dem Beruf arbeiten".
  • Karoon 01.09.2016 13:13
    Highlight Highlight Erinnert mich fast zu 100% an mich, als Assistent an der Uni! Es stimmt bei Erniedrigungen, Nichternstgenommenwerden und Lohn. Ansonsten: Chef=Prof, Drama-Cheffen=Peers, eigene Firma=eigene Fachrichtung, Lehrlingsarbeiten=Prüfungen korrigieren, Veranstaltungen vorbereiten, Studis unterstützen, Kleiderordnung=Zitierpedanterie, Küchenordnung=Kaffemaschinenreinigung, Matherechnungen=Excelgrafiken, Rechnungswesen=Powerpointpräsentationen.
  • Asmodeus 01.09.2016 12:32
    Highlight Highlight Also von wegen Kleiderordnung.

    Ich sag nur 17 jährige Lehrtochter mit Spaghettiträgern die einem direkt gegenüber sitzt. Da ist die Konzentration auch dahin.


    Und in dem Zusammenhang:

    11. Die dauernde sexuelle Belästigung und andauernden Sprüche der männlichen Angestellten.

    Oder ist das nur hier so, wo 30 jährige das Gefühl haben mit den Teeny-Lehrtöchtern flirten zu wollen?
    • Asmodeus 01.09.2016 16:25
      Highlight Highlight Niemals im Büro flirten. Das gibt nur Probleme.

      Das hat mich diesbezüglich so sehr abgestumpft, dass ich es im einen Büro nedmal gerafft habe, als die eine Mitarbeiterin mir ziemlich offensichtliche Avancen gemacht hat. (ich sage nur Urlaub auf Borabora)
  • meili 01.09.2016 12:31
    Highlight Highlight ihr seid alles jammeris wenn ich nur die hälfte des lohnes bekommen hätte wäre ich schon glücklich und auch sonst wenn ihr kvleuts mal im strömenden regen in der scheisse (das ist wörtlich) dann könnt ihr jammern sonst seit einfach glücklich damit was ihr habt
    gruss der bauer
    • esmereldat 01.09.2016 14:23
      Highlight Highlight Sagts und jammert selbst :D
  • Wandtafel 01.09.2016 12:24
    Highlight Highlight Geldflussrechnung hohe Mathekunst? Plus Minus rechnen? Kein Wunder landet man da bei Watson am Ende. *harrharr* :D
  • Ohniznachtisbett 01.09.2016 11:50
    Highlight Highlight Haha, ja das Archiv aufräumen... habe ich auch gemacht. Ebenso, wie sich bei uns niemand an den Putzplan des Lehrlingsraum gehalten hat. Ein fensterloser Raucherraum, der dann wegen einem Stift zum Nichtraucherraum wurde, Väle Ich werde heute noch aggressiv wenn ich dran denke.
  • DerElch 01.09.2016 11:31
    Highlight Highlight Get over it.
    Und über den Lehrlingslohn beklagen, come on! Was haben deine Eltern dir für Sackgeld gegeben dafür, öppe meh?! Also äbe he.
  • Bongalicius 01.09.2016 11:28
    Highlight Highlight Eine kurze Zusammenfassung: "Mimimimi."
  • Hydra Westghost 01.09.2016 11:11
    Highlight Highlight Du sprichst mir aus der Seele
  • Kommemtar 01.09.2016 11:08
    Highlight Highlight
    Mal so eine Grundsätzliche Frage: warum braucht es in einem Büro Kleidungsvorschriften? Das sieht ja ehh kein Schwein :D

    Den Rest finde ich doch übertrieben!

    Und was den Lohn betrifft: Der war doch eher hoch! Ich musste mit der Hälfte auskommen...

    • sheshe 01.09.2016 11:48
      Highlight Highlight Als Frau gehts ja noch, die können ja eigentlich anziehen, was sie wollen. Aber als Mann jeden Tag Hemd und Anzug geht richtig ins Geld. Besonders an heissen Sommertagen beneide ich die Frauen so richtig und wünsche mir, dass auch in unseren Breitengraden Bermuda Suits anerkannt sind!
    • sapperlot 01.09.2016 15:19
      Highlight Highlight @Kommentar: Gibt viele Bürojobs mit Schalter- /Kundenkontakt, denk nur mal an die Banken. Da wird mal also ziemlich oft gesehen.
  • Ratchet 01.09.2016 11:07
    Highlight Highlight Bin ich's, oder macht gefühlt 80% der Schweiz eine KV Lehre.
    • Tsunami90 01.09.2016 15:23
      Highlight Highlight In der Tat sind 50% der Lehren eine KV lehre.
  • Joe-B 01.09.2016 10:59
    Highlight Highlight Geldflussrechnung? die ist easy ^.^
  • Louie König 01.09.2016 10:53
    Highlight Highlight Ich frage mich echt, wo Frau Whittlestone ihre Lehre gemacht hat... das tönt ja schrecklich. Ich hatte nicht annähernd solche Erlebnisse in meiner KV-Lehre, sondern hauptsächlich sehr tolle Erinnerungen daran. Ich musste mich schon dafür einsetzen, dass ich ernst genommen wurde, aber schlussendlich wurde ich das auch. Man muss sich aber auch trauen, den Mund aufzumachen, wenn man sich schlecht behandelt fühlt...
    • zsalizäme 01.09.2016 11:18
      Highlight Highlight Hab auch die KV-Lehre gemacht und nichts derartiges erlebt. Kommt vermutlich sehr auf den Lehrbetrieb an.
    • bokl 01.09.2016 12:01
      Highlight Highlight Oder auf die Lehrperson. Einer solchen Jammertante würde ich auch keine verantwortungsvollen Aufgaben übertragen.
    • sapperlot 01.09.2016 15:22
      Highlight Highlight Bin derselben Meinung. Und sorry, wer eine gute Ausbildung geniesst, kann auch ein paar Ämtli übernehmen.
      Wer bezahlt schon einen Mitarbeiter mit 40.- auf die Stunde, fürs Archiv aufräumen, wenn das auch ein Lehrling erledigen kann?

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel