DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Dinge, die die Amis kulinarisch schlicht besser beherrschen als wir

Bild: shutterstock
10.05.2019, 11:2813.12.2019, 16:23
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box

Schon mal irgendwo hingereist, etwas gegessen und gedacht: «Wow, wieso bringt man so was bei uns nicht zustande?» Sicherlich. Jedes Land hat seine leckeren Spezialitäten, jedes Land seine kulinarischen Vorzüge. Als Beispiel hier die USA, die in so vielen anderen Belangen oftmals unausstehlich sein können ... in den folgenden 10 Punkten denke ich nach jeder Amerikareise: «Verdammt, das können sie einfach besser als wir!»

Breakfast!

Bild: shutterstock

«And how would you like your eggs, sir?» ... womit gemeint ist, dass der Gast selbstredend entscheiden kann, ob er sunny side up, over easy, over well, scrambled, poached oder eine Omelette will. Dazu noch die Auswahl zwischen bacon oder sausages, hash browns oder home fries sowie white oder wholegrain toast oder English muffin oder a fruit bowl.

Als in Zürich in einem doch ziemlich edlen Traditionshaus meine Begleitung fragte, ob sie Vollkorn-Toast zum Lachs haben könnte, hiess es: «Ui ... weiss jetzt nicht, muss in der Küche nachfragen» (es ging nicht – obwohl im Brotkörbli auch Vollkorn-Brötchen dabei waren). Und meine Eggs Benedict waren kalt und wässrig und kosteten 23 Franken.

In den USA hat man mit einem durchschnittlichen Diner Breakfast billig, gut und vor allem so viel gegessen, dass man locker bis zum Znacht aushält. Und bei der Auswahl hat es für jeden Geschmack etwas dabei: Pancakes with maple syrup. Feta cheese omelette. Blueberry French toast. Waffles. Avocado toast, home made granola with fresh berries, huevos rancheros ... womit wir beim nächsten Thema wären:

Mexican Food!!

Was den Briten ihr allgegenwärtiges Curry ist, ist den Amis ihr mexikanisches Essen: Einwanderer-Cuisine, die längst Herz und Gaumen der Nation erobert hat. Man isst huevos con chorizo zum Zmorge, bestellt micheladas zum Apéro und chile relleno zum Znacht, besäuft sich dann mit Tequila und spät nachts gibt's tacos de carne asado vom Taco Truck.

Und an alle Mahner, die meinen, so authentisch wie im echten Mexiko sei das Essen aber nicht, nur so viel: Geh' mal in das durchschnittliche Mexican Restaurant im US-Südwesten und schau' mal herum! Die Köche sind mexikanisch, das Servierpersonal ist mexikanisch, das Klientel ist mexikanisch, das Essen ist mexikanisch.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Deshalb: Schnauze, Trump, und vergiss deine Mauer! Die USA sind längst schon mexikanisch. Zumindest kulinarisch. Oder wie es ein Bauer im (republikanisch wählenden) Idaho sagte: «To me they're Americans like you and me – Americans with better food.»

Gleich geht's weiter mit den Dingen, die die Amis besser können als wir, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Stadt, Land, wilde Flüsse: Ab nach Denver
Üppige Natur und eine kreative urbane Szene findest du in und um Denver, eine vielseitige und entspannte Metropole mit viel Kultur und Kulinarik und atemberaubendem Blick auf die Rocky Mountains. Ob Yoga im Stadtzentrum oder Rafting in der Wildnis von Colorado: Hier kommen alle auf ihre Kosten. Edelweiss fliegt von Mai bis September zweimal wöchentlich nonstop von Zürich nach Denver.
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück zum Essen ...

Und: Barbecue Ribs!!!

(Okay, genug jetzt mit den Ausrufezeichen ...)

Oder Barbecue ganz allgemein – wobei man aus der riesigen und mannigfaltigen amerikanischen BBQ-Tradition sicherlich die regionalen Varianten Kansas City, Memphis, Carolina und Texas speziell erwähnen muss. Ribs sind sowohl Kansas-City-Style (langsam, im Smoker gegartes Fleisch, das mit einer Marinade aus Tomaten und Melasse glasiert wird) als auch Memphis Style (ein dry rub aus Salz und diversen Kräutern) vorzüglich.

Fried Chicken

Bild: shutterstock

Es fängt schon bei der Grundzutat an: Das durchschnittliche US-Chicken schmeckt nun mal feiner, gehaltvoller als das hiesige Pendant (und ja, glaubt mir, ich will gar nicht unbedingt wissen, wieso). Und dann muss schlicht konstatiert werden: Southern Fried Chicken ist die beste Art, Poulet zuzubereiten, EVER.

Korean Food

Siehe Punkt Nr. 2, «Mexiko». Auch für koreanisches Essen gilt: In den USA wird diese Einwanderer-Cuisine gefeiert und genossen wie sonst nirgends ausserhalb Koreas. Kombiniert man dazu noch koreanische und amerikanische BBQ-Traditionen, entsteht Unglaubliches.

24 Hour Diners

Seht, das Konzept eines 24-Hour-Diners ist amerikanische Esskultur auf den Punkt gebracht: Der Kunde hat sich nicht nach den Öffnungszeiten des Anbieters zu richten, sondern umgekehrt. Die Bedienung ist prompt, freundlich – und zuweilen ordentlich witzig.

Und – am wichtigsten – die Menukarte ist ein Spiegel der Einwandererkultur der letzten 150 Jahre: Matzo ball soup, corned beef hash and eggs, lox and cream bagel, cheese quesadillas, cabbage borscht, grilled knockwurst and sauerkraut, eggplant parmigiano – die halbe Welt ist vertreten.

Pies

Bild: shutterstock

«As American as apple pie» lautet das Sprichwort. Nun, ob Apfelkuchen wirklich derart uramerikanisch ist, bleibt dahingestellt. Dass die amerikanische Version die beste aller darstellt, ist aber unbestritten.

Total übertriebene Drinks

Bild: obi/watson

Im Bild seht ihr eine Variante des Bloody Mary, wie ich sie in einem meiner Lieblingsbeizen mal bestellte. Die Garnitur besteht aus einer Selleriestange, einem gebratenen Speckstreifen, etwas Chilisalz am Gläserrand und EINEM VERDAMMTEN PULLED PORK BURGER!! Eigentlich wollte ich nur einen Drink. Ich bekam eine Mahlzeit. I love it.

Und, ja, Burgers

Bild: shutterstock

Keine Frage, das amerikanischste aller amerikanischen Gerichte schmeckt nun mal fantastisch. Und zwar fast überall in den USA (gewisse Fastfood-Ketten mal ausgenommen). Klar, überall auf der Welt gibt es mittlerweile fabelhafte Gourmet-Burger, doch das Wissen, dass selbst die Minimalküche deiner Lieblings-Bar einen Hammer-Cheeseburger hinkriegt, ist unbezahlbar.

Und dann noch:

Bier, das endlich mal richtig, richtig KALT ist!

Bild: shutterstock

Wie bitte? Allzu kalte Getränke sind schlecht für den Magen? Und ein gutes Bier entfaltet seinen vollen Geschmack erst ab einer gewissen Temperatur?
Wisst ihr was?
Ist mir so. Was. Von. Egal.
Je kälter das Bier, umso erfrischender. Danke, USA!

Nonstop nach Denver
In der Hauptstadt Colorados kannst du selbst mitten in der Stadt die Gipfel der Rocky Mountains sehen. Am Osthang des legendären Gebirgszugs gelegen, ist die «Mile High City» der perfekte Ort für einen Besuch vor oder nach einer Rundreise durch die faszinierenden Landschaften des amerikanischen Westens. Edelweiss fliegt von Mai bis September zweimal wöchentlich nonstop von Zürich nach Denver.
Promo Bild
Promo Bild

Have you ze Food-Push abonniert? You should! You can do it!

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen

Apropos Hamburger: 14 Variationen, die du probieren MUSST

1 / 20
14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fertig mit Fake-American-Food! Emilys-Expertenteam rechnet ab

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

184 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glenn Quagmire
10.05.2019 11:51registriert Juli 2015
Nr 10: du willst also nur ein eiskaltes Lager, dass herrlich erfrischend ist und kein Whisky-Sherry Cask aged IPA mit bei Vollmond von rothaarigen Jungfrauen geernteten Hopfen aus der südperuanischen Hochebene, mit Bio Gerste aus Transilvanien, welche auf den Samoa gemälzt wird und Urhefe aus der Mongolei, welche es bereits zur Zeit von Dschengis Khan gab????? Du Banause! :-D
52919
Melden
Zum Kommentar
avatar
Le_Urmel
10.05.2019 11:45registriert Juni 2014
Vielleicht sollte der Autor mal ein gutes österreichisches Backhendl versuchen, da ist er auch sicher warum es so gut schmeckt
34030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
10.05.2019 11:38registriert September 2016
Re: Bier: 99.9% des Biers in den USA kann man auch nur trinken, wenn es arschkalt ist. Auf keinen Fall will man zu viel „Geschmack“ haben.

Re: Keranisches Essen: Sorry aber bei uns gibts fantastische Koreaner. Klar nicht hipp kombiniert mit Bergen von Fleisch, aber sehr authentisch. Ich feiere das sehr.

Ganz allgemein hat das Essen in den USA eine grausame Qualität. Das Gemüse aus dem supermarkt zB schmeckt ganz einfach nach.. nichts. Vor allem das hier abgefeierte Frühstück ist im 0815 Diner so naja, der Kaffe grauenhaft.

Alles was nichts mit Fleisch zu tun fand ich furchtbar.
441141
Melden
Zum Kommentar
184
Erwischt! So sieht Eifersucht aus – in 24 lustigen Bildern

Wir alle sind irgendwann mal auf irgendwen eifersüchtig. Das liegt fast schon in der Natur des Menschen. Ein kurzer Moment, in dem wir anderen etwas einfach nicht gönnen können.

Zur Story