Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Petkovic

Verschwunden: Vladimir Petkovic. Bild: AP

Analyse

Stell dir vor, du verlierst einen Achtelfinal und tauchst danach unter: Wo ist Vlado?

Vladimir Petkovic hat das Nationalteam weiterentwickelt. Vielleicht kann er das auch in Zukunft. Doch es gibt auch Gründe, die für neue Trainer-Impulse sprechen

Etienne wuillemin, Togliatti



«Wo ist Walter?», die beliebte Kinderbuchreihe, muss in Russland umbenannt werden. «Wo ist Vlado?», heisst es in Togliatti.

Es ist der Tag nach dem kümmerlichen 0:1 der Schweiz im WM-Achtelfinal gegen Schweden. Der Tag der Erklärungen und Analysen. Aber Vladimir Petkovic, der Chef der verunglückten Mission, der Mann, der die fehlende Leidenschaft im Spiel verantwortet, hat keine Lust darauf.

epa06861290 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic (C) and assistant coach Antonio Manicone (R) prior to the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland in St.Petersburg, Russia, 03 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/LAURENT GILLIERON   EDITORIAL USE ONLY

Petkovic beim Spiel Schweiz gegen Schweden. Bild: EPA/KEYSTONE

Petkovic bleibt gestern unsichtbar. Gut, das passt durchaus ins Bild; Petkovic versteckte sich schon seit Beginn der WM- Vorbereitung mit beachtlichem Erfolg. Er beschränkte sich auf die obligatorischen Termine der FIFA. Und wenn er sich dann noch vor Beginn der WM zum Satz hinreissen lässt, dass die Schweiz «mit dem Einzug in den Achtelfinal nicht zufrieden ist», dann folgt schon bald die Korrektur, er sei «nicht richtig verstanden worden». Worauf man sich die betreffende Antwort nochmals anhört und merkt: Man hat Petkovic deutlich und richtig verstanden.

Das kommunikative Bild, das Petkovic abgibt, muss keinen Zusammenhang haben mit der Leistung der Schweizer auf dem Feld. Und doch gibt es gewisse Auffälligkeiten. Die Schweiz spielte so verhalten und emotionslos, wie sich ihr Trainer gibt. Die Frage ist: Gelingt es dem Trainer intern besser, das Feuer zu wecken?

Ohne Stolz

Im Bezug auf die WM sind Fragezeichen angebracht. Als die Emotionen rund um das Spiel gegen Serbien extrem waren, konnte Petkovic das Team nicht beruhigen. Zumindest funktionierte sein Ansatz nicht, einfach alles wegzuwischen mit dem Hinweis, die Politik sei im Sport kein Thema. Danach, vor dem Achtelfinal, als es darum ging, die Leidenschaft zu entfachen, wirkten seine Spieler matt.

Vor vier Jahren verliess die Schweiz die WM-Bühne mit einem gewissen Stolz. Ottmar Hitzfeld hatte es geschafft, die Mannschaft nach der Krise in der Vorrunde (2:5 gegen Frankreich) aufzurichten. Das Spiel gegen Argentinien war ein tolles Beispiel, was mit viel Herz möglich ist und wie sehr das die Stimmung beeinflusst.

Die Nati-Noten zum Achtelfinal-Aus gegen Schweden

Vor zwei Jahren war die EM spielerisch gut. Im Achtelfinal gab es den magischen Moment mit Xherdan Shaqiris Tor, auch der Sturmlauf davor und danach war aufwühlend.

«Vladimir Petkovic bleibt garantiert Nationaltrainer. Er hat so viel Gutes geleistet, dass seine Person kein Thema ist.»

SFV-Präsident Peter Gilliéron

Doch nun muss die Schweiz mit hängenden Köpfen nach Hause fahren. Ohne Stolz. Stattdessen mit der Erkenntnis, dass kein magischer Moment in Erinnerung bleiben wird. Dafür war das 1:1 gegen Brasilien zu glückhaft. Dafür gerieten nach dem Sieg gegen Serbien zu sehr Nebenschauplätze in den Fokus – wohlgemerkt selbstverschuldet durch den Doppeladler-Jubel. Es ist auch diese Entwicklung in die falsche Richtung, die Petkovic und dem Verband Sorgen bereiten müsste.

Es gäbe also einiges zu klären mit dem Trainer. Doch dazu kommt es nicht. Der Verband könnte Petkovic auf die Sprünge helfen. Warum er es nicht tut, bleibt sein Geheimnis.

Statt Petkovic betritt also SFV-Präsident Peter Gilliéron die Bühne. Ziemlich bald einmal sagt er: «Vladimir Petkovic bleibt garantiert Nationaltrainer. Er hat so viel Gutes geleistet, dass seine Person kein Thema ist. Sonst hätten wir ja auch seinen Vertrag nicht vorzeitig verlängert.» Bis Ende 2019 läuft er. Wenn die EM-Qualifikation gelingt, verlängert er sich bis zum Turnier in verschiedenen Städten ganz Europas.

Gilliéron lobt seinen Trainer mehrfach. Was mag er konkret an seiner Arbeit? «Alles.» Und gibt es auch Punkte, in denen er sich verbessern muss? «Nein. Und wenn es die gäbe, dann würde ich das ihm unter vier Augen sagen.»

Die Identität, die Petkovic der Schweiz verpassen will, ist jene des grossen, mächtigen Favoriten, der nur auf sich selbst schaut. Immer den Ball will. Der sich nicht darum kümmert, wer der Gegner ist.

Die Absichten sind toll, und es gibt keinen Grund, in Qualifikationsspielen gegen Andorra, die Färöer Inseln oder sonst wen anders zu denken.

Mit diesen Tipps gewinnen wir die WM doch noch

Video: watson/marius notter, nico franzoni

Nur sollte dann auf der grössten Bühne immerhin ein Plan B zu sehen sein. Es sollten Impulse möglich sein, wenn die gewählte Strategie offensichtlich nicht funktioniert.

Den Schweizern fehlte nicht nur die Leidenschaft. Sie litten auch darunter, dass der Gegner ihr Spiel mühelos durchschaute. Elemente der Unberechenbarkeit, auch taktischer Natur, gab es nicht. Umso bemerkenswerter, wenn dann die Analyse in erster Linie doch wieder auf die (vermeintlichen) Stärken des Gegners zielt anstatt auf die eigenen Schwächen.

Wer setzte welche Reizpunkte?

Es gäbe durchaus Punkte, auf die ein Trainer zu Recht hinweisen darf. Das Überstehen einer WM-Gruppe mit Brasilien, Serbien und Costa Rica ist aller Ehren wert. Und natürlich gab es auch Zeiten, da hat sich die Schweiz gar nicht erst für die WM qualifiziert. Aber das hindert niemanden daran, die nun vorhandene Ausgangslage optimal zu nutzen. Wer zu sehr in der Vergangenheit lebt, kommt nicht voran.

Die Schweiz hat eine spannende Mannschaft. Und viele weitere Talente rücken nach. Umso mehr würde es sich lohnen, genau hinzuschauen, wer welche Reizpunkte setzen kann. Vladimir Petkovic war der richtige Mann, um das Team ab 2014 weiterzuentwickeln. Nach dem jüngsten Rückschritt muss er beweisen, das auch weiterhin zu sein.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Gut tröstet Behrami – so trauert die Schweiz nach dem WM-Aus

Unvergessene WM-Geschichten

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel