DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le joueur lausannois Tyler Moy, gauche, celebre sont but a cote de la deception du joueur bernois Eric Blum, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce dimanche 18 novembre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Gabriel Monnet)

Lausannes Tyler Moy durfte sich am Sonntag über den achten Sieg in Folge freuen. Bild: KEYSTONE

Analyse

4 Gründe, warum Lausanne momentan die National League rockt

Der Lausanne HC eilt nach einem schwierigen Saisonstart in der National League von Sieg zu Sieg. Nach acht Vollerfolgen in Serie liegt das Team von Trainer Ville Peltonen punktgleich mit Leader Biel auf Platz 2. Aber was macht Lausanne derzeit so stark?

sergio dudli / ch media



Lausanne ist eine Mannschaft mit zwei Gesichtern: Zu Beginn der Meisterschaft setzte es für die Spieler von Trainer Ville Peltonen Niederlage um Niederlage ab. Nach der verpassten Playoff-Qualifikation in der vergangenen Saison schienen die Waadtländer erneut Schiffbruch zu erleiden.

Acht Niederlagen aus den ersten elf Spielen liessen wenig Hoffnung auf bessere Zeiten zu. Doch seither hat Lausanne neun Siege aus zehn Partien realisiert. Zuletzt gab es acht Vollerfolge in Serie – darunter ein 4:2 gegen Biel und ein 4:1 gegen Bern.

Mittlerweile steht die Mannschaft punktgleich mit dem Tabellenersten Biel auf dem zweiten Platz. Bei einem solchen Wandel stellt sich die Frage, wie Lausanne diesen bewerkstelligt hat. Auch wenn ein Blick in die Statistiken niemals die ganze Wahrheit verrät, so lässt er durchaus gewisse Rückschlüsse zu. So auch in der «Causa Lausanne».

Die Torhüter

Luca Boltshauser und Sandro Zurkirchen teilen sich die Einsätze im Tor brüderlich auf. Boltshauser kommt auf zehn Einsätze, Zurkirchen auf elf. Keine klare Nummer 1 zu haben und beide Goalies zu forcieren, zahlt sich für Lausanne aus. Boltshauser, der vor der Saison von Absteiger Kloten kam, weist mit einer Fangquote von 94,58 Prozent den besten Wert aller Torhüter auf. Zurkirchen folgt mit 93,26 Prozent gehaltener Schüsse auf dem vierten Rang.

Die Torhüter-Statistiken:

Bild

bild: sihf.com

In der Vorsaison stellte Lausanne nach 50 Spielen in der Qualifikation mit 169 Gegentoren noch die schwächste Abwehr der Liga. Der entfachte Konkurrenzkampf zwischen Boltshauser und Zurkirchen entpuppte sich für Lausanne als Schlüssel auf dem Weg zu einer stabileren Defensive. Beide wissen, dass ihnen ein starker Konkurrent im Nacken sitzt. Die Folge: Boltshauser und Zurkirchen stacheln sich zu Höchstleistungen an.

Lausanne's player Christoph Bertschy with the disappointed Lausanne's goalkeeper Luca Boltshauser at the end of the regular season game of the National League Swiss Championship 2018/19 between HC Lugano  and Lausanne HC, at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Friday, September 28, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Luca Boltshauser hat die beste Fangquote der Liga. Bild: TI-PRESS

Das Überzahlspiel

Bisher erzielten die Waadtländer 16 Tore im Powerplay. Zusammen mit den ZSC Lions und Ambri ist dies Liga-Bestwert. Dabei agieren die Lausanner pro Partie im Schnitt bloss während 5 Minuten und 37 Sekunden in Überzahl. Nur vier Teams in der NLA spielen noch weniger mit nummerischem Vorteil. Dass Lausanne trotz verhältnismässig wenig Powerplay-Situationen mit einer guten Bilanz dasteht, liegt an der Effizienz. Die Chance, dass die Waadtländer in Überzahl reüssieren, liegt bei über 22,22 Prozent. Einzig Ambri ist noch effizienter.

Die Powerplay-Statistiken:

Bild

PP OP = Überzahl-Gelegenheiten, PPG = Powerplay-Tore. bild: sihf.com

Die Strafen

Ein weiterer Grund für den Erfolg der Lausanner ist, dass sie selten in Unterzahl agieren müssen. In ihren bisherigen 21 Partien sammelten sie nur 154 Strafminuten. Das ist der Spitzenwert der Liga. Zum Vergleich: Die Spieler des HC Lugano sassen bereits über 280 Minuten auf der Strafbank. Bricht man die Minuten der Lausanner mit weniger Spielern auf dem Eis auf eine Partie herunter, spielen sie im Schnitt nur etwas mehr als fünf Minuten mit dezimiertem Bestand. Auch dies ein Bestwert.

Einen Makel gibt es trotzdem: Mit 13 Gegentoren in Unterzahl gehört Lausanne zu den fünf schlechtesten Mannschaften in der NLA.

Die Strafen-Statistik:

Bild

bild: sihf.com

Die Spektakelspieler

Mit Jonas Junland hat Lausanne den Topskorer der Liga in seinen Reihen. Der Verteidiger steht nach 21 Spielen bei drei Toren und 20 Assists, womit der 31-jährige Schwede sieben Tore mehr vorbereitet hat als jeder andere Spieler. Im Sturm verfügt der «LHC» mit Dustin Jeffrey über den Liga-Topskorer der vergangenen Saison. Damals sammelte er in 50 Spielen 57 Punkte. Derzeit steht der kanadische Stürmer bei 17 Torbeteiligungen aus ebenso vielen Einsätzen. Ebenfalls in guter Form sind Ronalds Kenins und Joël Vermin, die zusammen bei 29 Toren ihren Stock im Spiel hatten.

Lausannes Jonas Junland, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Lausanne HC, am Samstag, 3. November 2018, in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey).

Verteidiger Jonas Junland ist mit 23 Punkten (3 Tore/20 Assists) derzeit Topskorer der Liga. Bild: KEYSTONE

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel