DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Cheftrainer Arno Del Curto, Mitte, instruiert seine Spieler in einem Time-Out kurz vor Schluss des fuenften Eishockey Playoff-Viertelfinalspiels der National League zwischen dem HC Biel und dem HC Davos, am Dienstag, 20. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Findet Arno Del Curto die richtigen Worte, um Davos nochmals zu wecken? Bild: KEYSTONE

Analyse

Diese 7 Dinge muss Davos richtig machen, wenn es die Serie gegen Biel noch wenden will

Nach der Niederlage im fünften Spiel am Dienstag steht Davos in der Viertelfinalserie gegen Biel mit dem Rücken zur Wand. Doch natürlich kann Arno Del Curtos Team nach wie vor noch die Halbfinals noch erreichen.



Spiel 6 heute Abend

Biel führt in der Serie gegen Davos mit 3:2 Siegen und könnte mit einem vierten Erfolg zum ersten Mal seit 1990 wieder in die Playoff-Halbfinals vorstossen. Spiel 6 beginnt heute Abend um 20.15 Uhr (im watson-Liveticker).

«Wenn Davos gegen Biel gewinnen will, muss es entweder 60 Minuten in Überzahl oder gar 60 Minuten in Unterzahl spielen», schoss es mir am Dienstagabend durch den Kopf, als ich das fünfte Spiel in dieser Playoff-Serie verfolgte. Natürlich ist das gar überspitzt formuliert. Aber wenn man sich die Statistik der Special Teams anschaut, fühlt man sich doch bestätigt. 

Die Ausgangslage für Davos ist ziemlich unangenehm, denn Biel war bislang die bessere Mannschaft. Aber mit diesem Sieben-Punkte-Plan haben die Bündner vielleicht noch eine Chance, diese Serie zu drehen:

Individuelle Fehler abstellen

Es zieht sich ein Muster durch die Saison des HC Davos: Die Bündner begehen immer wieder unglaubliche individuelle Fehler, die dem Gegner Torchancen auf dem Silbertablett servieren. Auch am Dienstag schlichen sich solche Unkonzentriertheiten ein: Anton Rödin leistet sich vor dem 0:2 einen katastrophalen Fehlpass und Gilles Senn lässt sich beim 0:3 aus spitzem Winkel in der nahen Ecke erwischen. Will der HCD diese Serie noch gewinnen, muss er diese Fehler dringend abstellen.

abspielen

Video: streamable

Aggressiver verteidigen

Der EHC Biel hat das Spiel vom Dienstag über weite Strecken im Griff gehabt, wie die untenstehende Grafik zeigt. Insbesondere bei ausgeglichenem Spielerbestand waren die Seeländer überlegen. 

Das hatte auch damit zu tun, dass der HCD insbesondere im ersten und zweiten Drittel sehr passiv verteidigte. Das Team von Arno Del Curto gab dem Gegner zu viel Freiraum und das rächte sich, wie Rajalas Treffer zum 1:0 zeigt. Dabei sollten die Davoser mittlerweile wissen, dass man den Bieler Stürmern nicht so viel Freiraum geben darf.

abspielen

Video: streamable

Specialteams beibehalten

Wenn etwas funktioniert beim HC Davos, dann sind es die Special Teams. Das Powerplay ist in diesen Playoffs absolut überragend. Aktuell verwertet das Team von Arno Del Curto 42,86 Prozent seiner Überzahlgelegenheiten – ein unfassbarer Wert und klare Ligaspitze.

Bild

Bild: watson, infogr.am

Zudem wehren die Davoser 94,44 Prozent aller Unterzahlsituationen schadlos ab – ebenfalls Liga-Bestwert. Am Dienstag gegen Biel überstanden die Bündner vier Minuten doppelte Unterzahl unbeschadet. Tatsächlich hat man fast das Gefühl, dass Davos mit einem Mann weniger besser spielt als bei numerischem Gleichstand.

Toni Rajala

Der Finne hat in mittlerweile fünf Spielen gegen den HCD fünf Tore geschossen und zusätzlich noch zwei Assists gegeben. Man müsste meinen, die Davoser hätten mittlerweile begriffen, wie gefährlich dieser Mann ist. Doch beim 4:1 lassen die Bündner ihn einfach gewähren. Im nächsten Spiel müssen sie den Topskorer dringend in den Griff kriegen.

abspielen

Rajala kommt beim 4:1 völlig frei zum Schuss. Video: streamable

Undiszipliniertheiten abstellen

Obwohl das Boxplay gegen Biel hervorragend funktioniert, muss Davos dringend gewisse Undiszipliniertheiten abstellen. Topskorer Anton Rödin holte im dritten Spiel eine unnötige Disziplinarstrafe. In Spiel fünf nahm sich Gregory Sciaroni mit einem dummen Revanchefoul selbst aus dem Spiel – eine Sperre ist wahrscheinlich. Wenn sich die Davoser weiterhin selbst so schwächen, ist der Halbfinal-Traum bald ausgeträumt.

Marc Wieser

Eigentlich liest sich die Playoff-Bilanz von Marc Wieser gar nicht so schlecht. Nach fünf Spielen stehen dem 30-Jährigen zwei Tore und ein Assist zu Buche. Doch es wäre noch deutlich mehr möglich gewesen. Wieser hatte in dieser Serie schon mehrere Grosschancen zu verzeichnen, scheiterte aber immer wieder an Jonas Hiller, sich selbst oder seinem Stock. Will der HCD in den Halbfinal, braucht er wieder einen treffsicheren Marc Wieser.

Leader

Dino Wieser von Davos bejubelt seinen Treffer zum 1-0 Goalie Jonas Hiller von Biel, beim vierten Playoff-Viertelfinalspiel der National League  zwischen dem HC Davos und EHC Biel, am Samstag, 17. Maerz 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dino Wieser fehlte dem HCD im fünften Viertelfinalspiel. Bild: KEYSTONE

Neben Marc Wieser braucht Davos aber noch weitere Leader. Derzeit müssen Félicien Du Bois und Magnus Nygren ihre Mannschaft im Alleingang tragen. Andres Ambühl ist verletzt, Dino Wieser ebenfalls angeschlagen. Zudem ist Broc Little, Topskorer der Regular Season, völlig ausser Form. Der HCD hofft, dass vielleicht Ambühl, mindestens aber Dino Wieser heute wieder im Einsatz stehen können.

Wer kommt in den Halbfinal?

Das Büro steht Kopf

Video: Angelina Graf

Die Zuschauerzahlen in der National League

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Erst Buchli, jetzt Billeter – ein Wendepunkt in unserer TV-Geschichte

Moderatorinnen und Moderatoren kommen und gehen – aber unser staatstragendes Fernsehen bleibt bestehen. Doch nach Steffi Buchli verlässt mit Jann Billeter schon wieder ein bekanntes Sport-Gesicht den nationalen Sender und wechselt zu «MySports». Unsere TV-Landschaft steht vor den grössten Veränderungen der Geschichte. Eine Polemik.

Der klassische helvetische TV-Markt ist klein. Er entspricht vom Volumen her ungefähr der Stadt München. Sozusagen ein gallisches Dorf im gesamteuropäischen TV-Business.

Dieser Markt war jahrzehntelang für private TV-Stationen zu wenig interessant. Es lohnte sich nicht, zu investieren und unser staatstragendes Farbfernsehen herauszufordern. Die lokalen TV-Sender konnte Leutschenbach getrost ignorieren. Live-Rechte konnte sich jahrzehntelang nur unser öffentlich-rechtliches Fernsehen leisten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel