DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ZSC Lions und der HC Lugano treffen sich diese Woche gleich zwei Mal zum Krisengipfel.
Die ZSC Lions und der HC Lugano treffen sich diese Woche gleich zwei Mal zum Krisengipfel.

Der Krisengipfel ZSC Lions – Lugano in 6 Punkten

Diese Woche (Dienstag und Freitag) treffen die Vorjahres-Finalisten ZSC Lions und HC Lugano zwei Mal aufeinander. Die Direktbegegnungen können richtungsweisend sein, denn die beiden besten Teams der letzten Saison stehen plötzlich zusammen unter dem Strich. Wir haben uns auf die Suche nach den Ursachen gemacht – und je drei Gründe gefunden. 
07.01.2019, 18:5508.01.2019, 08:06

27. April 2018. Die ZSC Lions jubeln in Lugano. Sie haben soeben ein dramatisches 7. Spiel im Playoff-Final mit 2:0 gewonnen und sind Schweizer Meister.

Jetzt, acht Monate später, ist weder den ZSC Lions noch dem Final-Gegner HC Lugano zum Feiern zumute. Die beiden letztjährigen Finalisten sind nach 30 von 50 Qualifikations-Partien unter dem Strich zu finden. Geht kein Ruck durch die Teams, könnte es eines oder gar beide erwischen – die Playouts sind ein realistisches Szenario.

Beim bisher einzigen Duell in dieser Saison konnte sich Lugano für die Final-Niederlage revanchieren und siegte 5:3.
Beim bisher einzigen Duell in dieser Saison konnte sich Lugano für die Final-Niederlage revanchieren und siegte 5:3.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Am Dienstag in Zürich und am Freitag in Lugano kommt es gleich zwei Mal nacheinander zur richtungsweisenden Reprise des letztjährigen Playoff-Finals. Doch wie kam es dazu, dass die beiden Mannschaften mit überdurchschnittlich guten Kadern nach über der Hälfte der Saison unter dem Strich zu finden sind? Wir haben je drei Gründe gefunden.

HC Lugano

Das Talent auf der Tribüne

12 Spiele, 3 Tore, 7 Assists. Die Quote von Linus Klasen in dieser Saison ist eigentlich gar nicht so schlecht. Wenn er denn mal spielen darf. Denn Lugano-Coach Greg Ireland hat den Schweden so richtig auf dem Kieker. Nachdem Klasen ein schwaches Frühjahr spielte, folgten drei miserable Einsätze in den Playoffs, in denen der 32-jährige Flügelspieler keinen Punkte holte.

Ein seltenes Bild: Linus Klasen trifft gegen den SC Bern.
Ein seltenes Bild: Linus Klasen trifft gegen den SC Bern.
Bild: TI-PRESS

Irgendwie hat Lugano-Sportchef Roland Habisreutiger im Sommer wohl gedacht, er könne die Wogen zwischen dem kanadischen Trainer und dem schwedischen Superstar glätten. Doch dem ist nicht so, die Differenzen zu Trainer Ireland sind anscheinend so gross, dass Klasen nur noch im Notfall zu Spielzeit kommt. 

Dass er ein begnadeter Eishockey-Spieler ist, bewies Klasen zuletzt am Spengler Cup beim HC Davos. Ein Wechsel wäre nichts als logisch, zumal HCD-Präsident Gaudenz Domenig bestätigte: «Ja, wir hätten Linus Klasen gerne für den Rest der Saison von Lugano übernommen.» 

Linus Klasen konnte am Spengler Cup für Davos glänzen.
Linus Klasen konnte am Spengler Cup für Davos glänzen.
Bild: SPENGLER CUP

Klasen hat in Lugano jedoch noch einen Vertrag bis 2020 und muss im Tessin bleiben. Wohl auch, weil Habisreutiger hofft, dass es Klasen und Ireland doch noch schaffen, einen gemeinsamen Konsens zu finden. Doch vorerst schmort Luganos talentiertester Spieler auf der Tribüne – und der HC Lugano unter dem Strich. 

Die Siege ohne Spielrausch

Achtet man nur auf das Torverhältnis, könnte man meinen, beim HC Lugano läuft alles mehr oder weniger nach Plan. Ein dickes +10 steht bei den Tessinern in der Tordifferenz zu Buche. Und trotzdem haben die Luganesi nur 14 Siege auf dem Konto, denen 16 Niederlagen gegenüber stehen.

Nur Biel und Zug haben mehr Treffer erzielt als der HC Lugano, welcher nur auf Rang 10 liegt.
Nur Biel und Zug haben mehr Treffer erzielt als der HC Lugano, welcher nur auf Rang 10 liegt.
tabelle: srf

Das Problem des HCL: Wird es knapp, jubelt in der Regel der Gegner. Gleich neun Partien verlor Lugano mit bloss einem Tor Unterschied, selbst gewann man nur drei Partien mit einem Treffer Vorsprung. 

Spielt sich Lugano in einen Rausch (6:2 vs. Ambri, 6:0 vs. Rapperswil, 6:1 vs. Davos, 6:0 vs. Fribourg) kann es weiterhin jedem Gegner richtig weh tun. Doch derzeit fehlt Lugano die Qualität, auch dann zu gewinnen, wenn es nicht wie von alleine läuft. Dann, wenn es hart auf hart kommt – genau diese Qualität, welche Lugano im letzten Jahr in den Playoffs so auszeichnete. 

Die Fahrt in die Ferne

Noch in den Playoffs in der vergangenen Saison zeigten sich die Luganesi in fremden Stadien äusserst stark und holten in neun Partien fünf Siege. Seit Beginn der neuen Saison schlottern den Luganesi scheinbar aber schon beim Starten des Car-Motors die Knie. Die «Bianconeri» haben in 15 Auswärtspartien gerade mal drei Siege geholt. In der Auswärts-Tabelle ist bloss das nicht konkurrenzfähige Rapperswil noch schwächer.

Immerhin ist die Auswärtstendenz beim HCL steigend – vor der Niederlage gegen Genf am Samstag (3:6) holte Lugano in Davos (4:3) und Langnau (3:0) zwei Auswärtssiege in Serie. 

Vor der Curva Nord ist der HC Lugano stark, aber auswärts stottert der Motor noch ziemlich.
Vor der Curva Nord ist der HC Lugano stark, aber auswärts stottert der Motor noch ziemlich.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dass Lugano trotz der schlechten Auswärtsbilanz noch nicht abgeschlagen ist, hat es seiner Heimstärke zu verdanken. Im Schnitt holten die Tessiner in der Cornèr Arena gute 2,13 Punkte pro Partie. 

ZSC Lions

Die Flaute im Sturm

Wer keine Tore schiesst, der hat es schwer, sich oben zu installieren. Weniger als die 72 Tore der ZSC Lions schossen bloss die abgeschlagenen Davos und Rapperswil. Die Zürcher haben 10 Treffer weniger erzielt als die in dieser Statistik vor ihnen liegenden SCL Tigers und Fribourg-Gottéron.

ZSC-Topskorer Maxim Noreau wechselte erst diesen Sommer von Bern nach Zürich.
ZSC-Topskorer Maxim Noreau wechselte erst diesen Sommer von Bern nach Zürich.
Bild: PPR

Derzeit fehlt den Lions vor allem ein verlässlicher Punktesammler. Sinnbildlich, dass der beste ZSC-Skorer Maxim Noreau ein Verteidiger ist. In der Liga-Wertung liegt er mit 17 Punkten aus 29 Spielen auf Platz 38.

Die Ladehemmungen der Nationalspieler 

Beim letzten Nati-Zusammenzug anlässlich des Luzern-Cups im Dezember waren mit Patrick Geering, Christian Marti, Chris Baltisberger, Denis Hollenstein und Reto Schäppi fünf ZSC-Spieler dabei. Kein anderer Klub stellt so viele Nationalspieler wie die ZSC Lions.

Die Stürmer Bodenmann, Hollenstein und Baltisberger (von links) jubeln auch in der Nationalmannschaft zusammen. 
Die Stürmer Bodenmann, Hollenstein und Baltisberger (von links) jubeln auch in der Nationalmannschaft zusammen. 
Bild: PPR

Insgesamt hat der ZSC sogar 17 Schweizer Nationalspieler im Kader, 11 davon wurden im letzten Jahr für die Nationalmannschaft aufgeboten.

Und obwohl mit Roman Wick, Pius Suter, Reto Schäppi, Marco Miranda, Denis Hollenstein, Fabrice Herzog, Simon Bodenmann, Chris Baltisberger und Jérôme Bachofner viele Offensivkräfte darunter sind, stockt die Schweizer Torproduktion bei den Zürchern. Nur 41 Treffer wurden bisher von Spielern mit Schweizer Lizenz erzielt. In dieser Statistik ist bloss Rapperswil schwächer. 

Tore durch Schweizer:
Rapperswil-Jona: 26 (59% der Tore)
ZSC Lions: 41 (57%)
SCL Tigers: 42 (51%)
SC Bern: 51 (59%)
Davos: 51 (76%)
Ambri: 53 (60%)
Biel: 60 (61%)
Fribourg: 61 (74%)
Lausanne: 63 (70%)
EV Zug: 70 (72%)
Genf: 71 (83%)
Lugano: 75 (80%)

Dass Schweizer-Tore noch keine Garantie für Erfolg sind, zeigt jedoch der HC Lugano, bei dem die Schweizer schon 75 Tore erzielten – bisheriger Liga-Bestwert. 

Der Exodus der etablierten Jungspieler

Die ZSC Lions erwartet auf die nächste Saison der grosse Umbruch. Mit Roger Karrer, Jérôme Bachofner, Marco Miranda und Niklas Schlegel verlassen gleich vier junge Eigengewächse auf die Saison 2019/2020 die Zürcher. Und auch Fabrice Herzog, der seit drei Jahren beim «Zett» spielt, zieht weiter.

Es ist kein gutes Zeichen, wenn gleich scharenweise im eigenen Nachwuchs ausgebildete Spieler den Klubs verlassen – und dies bereits im Herbst fix ist. Und auch wenn die Spieler für ihre letzte Saison in Zürich nochmals alles geben, im Hinterkopf wird dennoch herumschwirren: Nächstes Jahr bin ich sowieso weg. 

Letztes Jahr Meister, nächstes Jahr weg – die Mischung aus Erfolgssättigung und der geregelten Zukunft macht es für die Lions nicht einfacher. Ein erster Schritt für eine geregelte nahe Zukunft wäre ein Sieg gegen den HC Lugano. Oder noch besser: zwei Siege.

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel