Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 12./42 Runde

Kloten – Bern 2:3 (0:1,1:0,1:2)

Genf – Lugano 2:3 n.P. (2:1,0:0,0:1,0:0)

Lausanne – Biel 4:3 (1:0,0:2,3:1)

SC Bern Verteidiger Ramon Untersander, rechts, feiert seinen Treffer zum 0-1 gegen EHC Kloten Torhueter Martin Gerber, am Boden, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Dienstag, 17. Januar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Untersander feiert seinen Treffer zum 1:0. Bild: KEYSTONE

Bern feiert glücklichen Sieg in Kloten – Lausanne gelingt Wende – Lugano feiert Extrapunkt

Dramatische Schlussdrittel in Kloten und Lausanne: Der SC Bern erzielt zwölf Sekunden vor Schluss den Siegestreffer, während Lausanne gegen Biel einen 1:3-Rückstand in ein 4:3 umwandelt. Lugano feiert bei Ireland-Rückkehr in Genf einen wichtigen Extrapunkt.



Kloten – Bern 2:3

– Der Leader aus Bern startet glücklicher in die Partie. Kurz nachdem Romano Lemm für Kloten die Führung verpasst, darf der SCB in Überzahl ran und nützt dies gleich aus. Eric Blum zimmert den Puck an die Latte, Ramon Untersander staubt den Abpraller zum 1:0 ab.

– Im zweiten Drittel dauert es keine Minute, bis Kloten ausgleichen kann. Denis Hollenstein beschäftigt zuerst Leonardo Genoni, ehe er Vincent Praplan bedient, welcher das leere Tor vor sich sieht und zum 1:1 einschiebt. Es bleibt der einzige Treffer im Mittelabschnitt.

– Im dritten Durchgang ist es die nominell vierte Linie der Berner, welche den Ein-Tore-Vorsprung wieder herstellt. Gian-Andrea Randegger profitiert von einem Abpraller Gerbers. Robin Leone erzielt aber neun Minuten vor Ende der Partie den verdienten Ausgleich. Er trifft mit einem Handgelenkschuss. Doch als die Match-Uhr nur noch zwölf Sekunden anzeigt, lässt sich Gerber von Andrew Ebbett erwischen. Ganz bitter für die Klotener, während sich Bern zusammen mit dem spielfreien ZSC vorzeitig für die Playoffs qualifiziert.

SC Bern Stuermer Thomas Ruefenacht, hinten, scheitert an EHC Kloten Torhueter Martin Gerber, rechts, und Verteidiger Rene Back, Mitte, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Dienstag, 17. Januar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Gerber kann das 0:1 trotz rigorosem Einsatz nicht verhindern. Bild: KEYSTONE

Genf – Lugano 2:3 n.P.

– Greg Ireland, der neue Trainer von Lugano, feiert einen erfolgreichen Einstand. In Genf gewinnt seine Mannschaft gegen Servette nach zweimaligem Rückstand den Strichkampf 3:2 nach Penaltyschiessen.

– Das schlechteste Powerplay-Team trifft ausgerechnet in Überzahl zur 1:0-Führung. Nathan Gerbe bringt Genf-Servette nach drei Minuten in Front. Nur fünf Minuten später stehen wieder mehr Genfer als Luganesi auf dem Eis. Doch Alessio Bertaggia ist das egal, er trifft in Unterzahl nach einer Einzelleistung zum 1:1 für Lugano. Dank Nick Spaling darf das Heimteam dennoch als Führender in die erste Pause. Er verwertet einen Abpraller von der Latte.

– Nach drei Treffern und sechs Strafen in Drittel eins bietet der zweite Durchgang weniger Spektakel. Während keinem Team ein Tor gelingt, müssen auch nur zwei Spieler die Strafbank drücken.

– Lange müssen sich die Tessiner gedulden, ehe sie Raffaele Sannitz befreit. Der Luganesi setzt sich im Slot ab, wird angespielt und trifft mit einem satten Handgelenkschuss zum wichtigen 2:2-Ausgleich. Im Penaltyschiessen behalten die Gäste die Nerven und feiern den Extrapunkt.

Geneve-Servette's forward Nick Spaling, of Canada, right, shoots the puck past Lugano's defender Philippe Furrer, left, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 17, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Lausanne – Biel 4:3

– Lausanne nimmt den Schwung vom Sieg gegen die ZSC Lions gleich mit in die nächste Partie und geht bereits in der vierten Minute in Führung. Dustin Jeffrey, gegen die Zürcher dreifacher Torschütze, tänzelt sich durch die Bieler Abwehr und bezwingt Jonas Hiller mit seinem 17. Saisontreffer.

– Biel wartet bis zum Start des zweiten Drittels, bis es zu skoren beginnt. Da brauchen die Seeländer jedoch nur 22 Sekunden, bis Matthias Rossi für Biel ausgleicht. In der 38. Minute kommt es noch besser für die Bieler. Die Gäste lassen die 5-gegen-3-Chance zuerst zwar aus, treffen dann aber mit noch einem Mann mehr. Gaëtan Haas versenkt den Puck im «Angeli».

– Und siehe da: Wieder nur knapp zwei Minuten nach Wiederanpfiff scheppert es erneut hinter Cristobal Huet. Marco Pedretti bezwingt den Lausanne-Goalie. Doch dann der grosse Schock. Jonas Hiller muss gleich zwei Treffer in 44 Sekunden hinnehmen. Joël Genazzi nach einem herrlichen Sololauf und Jannik Fischer sind die Torschützen. Und fünf Minuten vor Schluss kann Valentin Borlat tatsächlich sogar auf 4:3 erhöhen. Was für eine Wende der Romands.

La joie du EHC Bienne apres l'egalisation, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Bienne ce mardi, 17 janvier 2017  a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Da jubelten sie noch, die Bieler. Kurz sah es auch nach einem Sieg für die Seeländer aus. Bild: KEYSTONE

(qae)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Lausanne - Biel 4:3 (1:0, 0:2, 3:1)
6006 Zuschauer. - SR Eichmann/Kurmann, Kovacs/Progin.
Tore: 4. Jeffrey 1:0. 21. (20:22) Rossi (Neuenschwander) 1:1. 38. Haas (Ausschluss Fischer) 1:2. 42. Pedretti (Dave Sutter) 1:3. 47. (46:17) Genazzi (Danielsson/Ausschluss Pouliot) 2:3. 48. (47:01) Fischer (Miéville, Trutmann) 3:3. 55. Borlat (Herren) 4:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Earl.
Lausanne: Huet; Gobbi, Fischer; Borlat, Junland; Trutmann, Genazzi; Lardi; Antonietti, Froidevaux, Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Déruns, Miéville, Herren; Schelling, Kneubuehler, Déruns; Conz.
Biel: Hiller; Lundin, Jecker; Dave Sutter, Fey; Maurer, Steiner; Dufner; Schmutz, Earl, Micflikier; Pouliot, Haas, Pedretti; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Horansky, Fabian Sutter, Wetzel; Tschantré.
Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky, Augsburger, Savary, Nodari (alle verletzt) und Ledin (überzähliger Ausländer), Biel ohne Rajala, Maurer, Valentin Lüthi, Wellinger, Joggi (alle verletzt) und Huguenin (überzählig). Timeout Biel (47:01). Biel ab 58:47 ohne Torhüter.

Kloten - Bern 2:3 (0:1, 1:0, 1:2)
4464 Zuschauer. - SR Stricker/Wiegand, Abegglen/Castelli.
Tore: 7. Untersander (Blum/Ausschluss Praplan) 0:1. 21. (20:30) Praplan (Hollenstein, von Gunten) 1:1. 43. Randegger (Hischier) 1:2. 51. Shore (Leone) 2:2. 60. (59:48) Ebbett (Krueger, Plüss) 2:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 3mal 2 plus 5 Minuten (Berger) plus Spieldauer (Berger) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Arcobello.
Kloten: Martin Gerber; von Gunten, Ramholt; Back, Harlacher; Hecquefeuille, Frick; Stoop; Praplan, Cunti, Hollenstein; Grassi, Shore, Leone; Obrist, Sheppard, Kellenberger; Bader, Lemm, Homberger.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin, Krueger; Kreis; Bodenmann, Arcobello, Moser; Müller, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Rüfenacht; Berger, Reichert, Randegger; Hischier.
Bemerkungen: Kloten ohne Schlagenhauf, Bieber und Sanguinetti, Bern ohne Noreau, Jobin (alle verletzt) und Meyer (überzählig). Pfostenschüsse Frick (7.), Rüfenacht (38.) und Leone (40.). Timeout Kloten (59:48). Kloten ab 59:48 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Lugano 2:3 (2:1, 0:0, 0:1, 0:0) n.P.
5805 Zuschauer. - SR Koch/Vinnerborg, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 3. Gerbe (Slater, Wick/Ausschluss Brunner) 1:0. 7. Bertaggia (Wilson, Chiesa/Ausschluss Hofmann!) 1:1. 17. Spaling (Mercier, Gerbe) 2:1. 56. Sannitz (Bertaggia) 2:2. - Penaltyschiessen: Fazzini 0:1, Schweri -; Klasen 0:2, Gerber -; Brunner 0:3, Almond 1:3; Martensson -, Simek -.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Loeffel; Klasen.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Fransson; Vukovic, Petschenig; Antonietti; Wick, Slater, Impose; Simek, Rubin, Schweri; Gerbe, Kast, Spaling; Traber, Almond, Douay; Riat.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Wilson; Hirschi, Vauclair; Sartori, Ronchetti; Fazzini, Martensson, Klasen; Brunner, Zackrisson, Bürgler; Walker, Hofmann, Bertaggia; Reuille, Sannitz; Romanenghi.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Rod, Ehrhardt und Romy, Lugano ohne Morini, Fontana, Kparghai (alle verletzt), Gardner und Lapierre (beide gesperrt). Hofmann verletzt ausgeschieden (30.). Pfostenschuss Mercier (17.). Timeout Lugano (58.). Gerbe verschiesst Penalty (64:59).

(sda)

Die neue Verteilung der TV-Gelder im Schweizer Eishockey

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

«Grüni» rutscht nach einem Sturz beim Zielsprung knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

Spassvogel Rainer Schönfelder rast nackt das Lauberhorn hinunter

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel