DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League, 14. Runde
Biel – Ambri 6:0 (3:0,2:0,1:0)
Genf – Lausanne 4:6 (1:0,1:5,2:1)
Langnau – Zürich 4:1 (1:0,2:0,1:1)
Lugano – Bern 4:2 (1:2,3:0,0:0)
Rapperswil – Davos 1:2nP (0:0,0:0,1:1)
Zug – Fribourg 1:4 (1:2,0:0,0:2)
Bild: KEYSTONE

Davos siegt im Kellerkampf – Bieler Gala gegen Ambri – Lugano bezwingt den SCB

Leader Biel kehrt nach den beiden Niederlagen gegen Lausanne daheim gegen Ambri zur Souveränität zurück. Im Duell der Krisenklubs am Tabellenende bezwingt Davos die Rapperswil-Jona Lakers.
30.10.2018, 22:3330.10.2018, 23:26

Rapperswil – Davos 1:2nP

Es ist ein Resultat, das keinem Team so wirklich weiterhilft: Im Krisengipfel zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos siegen nach Penaltyschiessen.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Auf Tore muss man im Kellerduell lange warten. Im ersten Drittel ist der HC Davos dominant. Doch immer wieder scheitern die Bündner am überragend agierenden Melvin Nyffeler. Je länger das Spiel dauert, umso mehr lässt das Team von Arno Del Curto aber nach – wie so oft in dieser Saison. 

Rapperswil erarbeitet sich immer mehr Chancen und geht kurz nach der zweiten Pause tatsächlich in Führung. Davos erstarrt kurzzeitig vor Schock, kann sich aber rechtzeitig wieder lösen. Anton Rödin gleicht die Partie in Überzahl wieder aus. Im Penaltyschiessen sichert Enzo Corvi dem HCD mit einem kuriosen Versuch den Sieg.

Lugano – Bern 4:2

Nach den beiden klaren Erfolgen am Wochenende gegen Davos wurde Lugano von den Bernern weitaus mehr gefordert. Nach einem ängstlichen Beginn nahm das Team von Greg Ireland im Mitteldrittel richtig Fahrt auf und drehte einen 1:2-Rückstand durch Tore von Maxim Lapierre, Linus Klasen und Topskorer Gregory Hofmann bis zur 36. Minute zum 4:2-Endstand. Die Tore zum 3:2 und 4:2 fielen innerhalb von 62 Sekunden.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Bern, das durch Calle Andersson (5.) und einem Shorthander des Slowenen Jan Mursak (17.) zweimal in Führung gegangen war, fand darauf keine Antwort mehr. Für das Team von Kari Jalonen endete damit ein erfolgreicher Oktober mit zuletzt zwei Niederlagen in Folge.

Im Klassiker Lugano gegen Bern setzte sich damit einmal mehr das Heimteam durch. Von den letzten sieben Duellen gewann lediglich einmal das Auswärtsteam. 

Bild: TI-PRESS

Langnau – Zürich 4:1

Die verblüffenden SCL Tigers sind kaum zu stoppen. Mit einem ungefährdeten 4:1-Heimsieg gegen den Meister ZSC Lions feiern die Emmentaler den fünften Sieg aus den letzten sechs Spielen.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Die identische Bilanz weisen die Emmentaler in den letzten sechs Direktduellen mit den ZSC Lions in der Meisterschaft aus. Die Vorentscheidung fiel, als Aaron Gagnon in Langnauer Überzahl einen Querpass von ZSC-Verteidiger Dave Sutter an der eigenen blauen Linie abfing und dann mustergültig zum 2:0 für seinen kanadischen Landsmann Chris DiDomenico auflegte. Noch im Mitteldrittel erhöhte Gagnon selbst vorentscheidend auf 3:0.

Langnau überzeugte mit einer tiefen Fehlerquote und Abgeklärtheit. Die Gastgeber spielten mit dem Selbstvertrauen eines Teams im Winner-Modus, während die ZSC Lions nur einen Tag nach dem ungefährdeten Heimerfolg über die Rapperswil-Jona energielos wirkten.

Bild: KEYSTONE

Zug – Fribourg 1:4

Eine schlechte Nachricht erreichte die Zuger Fans bereits kurz vor dem Anpfiff: Der schwedische Topstürmer Viktor Stalberg wird den EVZ nach dieser Woche in Richtung Russland verlassen; er schliesst sich dem KHL-Spitzenklub Awangard Omsk an.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Die Zuger wirkten ob des überraschenden Transfers nicht geschockt und gingen im vorerst zweitletzten Heimauftritt von Stalberg bereits nach sechs Minuten durch Yannick Zehner in Führung. Doch noch vor der ersten Pause drehten Gottéron die Partie mit einem Doppelschlag innerhalb von 45 Sekunden. Topskorer Julien Sprunger (18.) und Andrej Bykow (19.) trafen für die Gäste. Tristan Vauclair (44.) und Kilian Mottet mit dem 4:1 ins leere Tor sorgten schliesslich für einen nicht unverdienten aber am Ende zu hohen Sieg der Freiburger.

Damit setzte sich nach dem 6:3-Erfolg der Zuger in der 3. Runde auch im zweiten Saisonduell dieser beider Mannschaften erneut das Auswärtsteam durch. In der Tabelle schloss Fribourg dank dem dritten Sieg aus den letzten vier Partien nach Punkten zu den viertplatzierten Zugern auf.

Bild: KEYSTONE

Genf – Lausanne 4:6

Lausanne kam mit einem 6:4-Sieg bei Genève-Servette zum dritten Erfolg in Serie. Matchwinner der kaltblütigeren Waadtländer war Joël Vermin als Powerplay-Doppeltorschütze. Die Gäste machten im Mitteldrittel aus einem 0:1-Rückstand eine 5:2-Führung.

Fünf der sieben Tore der beiden Teams in den ersten beiden Dritteln fielen in Überzahl, drei davon erzielten die Gäste zur siegweisenden 5:2-Führung. Und dies innerhalb von 107 Sekunden in der Schlussphase des zweiten Abschnitts. Joël Vermin glänzte im Léman-Derby mit seinen Saisontoren 8 und 9.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Dabei hatten die Genfer das Startdrittel dominiert und standen einer 2:0-Führung nahe. Benjamin Antonietti erzielte aber entgegen dem Spielverlauf mit seinem ersten Saisontor den 1:1-Ausgleich. Und Robin Leone realisierte noch vor Spielmitte mit einem Ablenker im Powerplay gar die 2:1-Führung für die Gäste. Auch er traf erstmals in der laufenden Meisterschaft.

Bild: KEYSTONE

Biel – Ambri 6:0

Sechs verschiedene Spieler trafen für Biel, das vier Tore in Überzahl erzielte. Die Partie war bereits zu Beginn des Mitteldrittels und Biels zweitem Powerplaytor entschieden, als Damien Riat in doppelter Überzahl erfolgreich war. Schliesslich erhöhte Ambris früherer Stürmer Jason Fuchs nach erst 22 Minuten auf 5:0.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Danach folgte bei Ambri ein Goalie-Wechsel. Benjamin Conz ersetzte den am hohen Rückstand schuldlosen Daniel Manzato. Biel hatte bis dahin 21:5 Torschüsse verzeichnet. 

Leader Biel beendete mit dem Erfolg eine Negativserie von zwei Niederlagen in Serie und realisierte den sechsten Sieg aus den letzten sieben Direktduellen gegen Ambri-Piotta. Mit fünf oder mehr Toren Differenz gewann Biel schon sechs Meisterschafts-Heimspiele gegen Ambri-Piotta. Die Leventiner kassierten die dritte Meisterschafts-Niederlage in Folge und sind seit 2015 im Seeland sieglos.

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild: srf

Telegramme

Biel - Ambri-Piotta 6:0 (3:0, 2:0, 1:0)
5702 Zuschauer. - SR Eichmann/Oggier, Borga/Haag.
Tore: 6. Neuenschwander (Schmutz) 1:0. 12. Lüthi (Moser, Schmutz) 2:0. 19. Brunner (Fuchs /Ausschluss Kostner) 3:0. 21. (20:41) Riat (Pouliot, Brunner/Ausschluss Kostner, D'Agostini) 4:0. 22. Fuchs (Kreis, Riat/Ausschluss D'Agostini) 5:0. 58. Salmela (Rajala/Ausschluss Guerra) 6:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Biel, 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Kubalik.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Dufner, Sataric; Moser, Maurer; Egli; Pedretti, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Earl; Riat, Tschantré, Künzle; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi; Hügli.
Ambri-Piotta: Manzato (22. Conz); Plastino, Fischer; Guerra, Fora; Ngoy, Dotti; Kienzle, Jelovac; Hofer, Novotny, Zwerger; D’Agostini, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Incir; Lauper, Kneubühler, Mazzolini.
Bemerkungen: Biel ohne Forster und Diem (beide verletzt) sowie Fey (krank). - Ambri ohne Lerg, Bianchi, Goi und Pinana (alle verletzt). - 48. Pfostenschuss Neuenschwander.

SCL Tigers - ZSC Lions 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)
5289 Zuschauer. - SR Urban/Lemelin, Kovacs/Wolf.
Tore: 13. Neukom (Cadonau, Elo) 1:0. 32. DiDomenico (Gagnon/Ausschluss Bachofner) 2:0. 38. Gagnon (Elo, Neukom) 3:0. 42. Shore (Hollenstein) 3:1. 59. DiDomenico 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; Bachofner.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Blaser; Lardi, Erni; Cadonau, Huguenin; Leeger; Elo, Gagnon, Neukom; DiDomenico, Gustafsson, Pesonen; Nils Berger, Diem, Kuonen; Rüegsegger, Pascal Berger, Flurin Randegger; Melnalksnis.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Blindenbacher; Noreau, Karrer; Berni; Herzog, Shore, Hollenstein; Bodenmann, Schäppi, Cervenka; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Miranda, Sigrist.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Johansson (überzähliger Ausländer) sowie Dostoinow (verletzt), ZSC ohne Geering, Nilsson, Wick, Flüeler, Suter und Hinterkircher (alle verletzt), Pettersson (überzähliger Ausländer) sowie Marti (gesperrt). 500. Spiel in der höchsten Spielklasse von Flurin Randegger. - Pfosten: 5. Pesonen, 15. Bachofner. - Latte: 35. Kuonen, 55. Hollenstein. - 57:02 Timeout ZSC Lions, bis 58:21 ohne Torhüter. 

Zug - Fribourg-Gottéron 1:4 (1:2, 0:0, 0:2)
6712 Zuschauer. - SR Salonen/Mollard, Gnemmi/Gurtner.  
Tore: 6. Zehnder (Martschini) 1:0. 18. (17:31) Sprunger (Schmutz) 1:1. 19. (18:16) Bykow (Miller) 1:2. 44. Vauclair 1:3. 59. Mottet (Chavaillaz) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Sprunger.
Zug: Stephan; Diaz, Stadler; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Zgraggen; Klingberg, Senteler, Stalberg; Martschini, Zehnder, Suri; Widerström, Albrecht, Simion; Haberstich, Leuenberger, Schnyder.
Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Stalder; Schneeberger, Forrer; Ryser; Mottet, Slater, Marchon; Rossi, Bykow, Micflikier; Sprunger, Walser, Miller; Lhotak, Schmutz, Vauclair; Meunier.
Bemerkungen: Zug ohne McIntyre, Roe, Lammer, Zryd und Morant, Fribourg-Gottéron ohne Birner, Furrer und Schilt (alle verletzt).
Pfostenschüsse: Zehnder (31.), Senteler (33.) und Suri (57.) Timeout Zug (55:05) und danach bis 58:06 ohne Torhüter.

Lugano - Bern 4:2 (1:2, 3:0, 0:0)
5900 Zuschauer. - SR Stricker/Hebeisen, Fuchs/Castelli.
Tore: 5. Andersson 0:1. 12. Haapala (Sannitz) 1:1. 17. Mursak (Blum/Ausschluss Haas!) 1:2. 22. Lapierre (Vauclair, Loeffel) 2:2. 35. (34:54) Klasen (Loeffel) 3:2. 36. (35:56) Hofmann (Sannitz, Haapala) 4:2.
Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Lapierre) gegen Lugano, 5mal 2 plus 10 Minuten (Rüfenacht) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Hofmann; Ebbett.
Lugano: Merzlikins; Wellinger, Ulmer; Vauclair, Loeffel; Chiesa, Chorney; Riva, Jecker; Walker, Lapierre, Jörg; Haapala, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Morini, Klasen; Fazzini, Romanenghi, Reuille.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Mursak, Ebbett, Bieber; Sciaroni, Haas, Scherwey; Berger, Heim, Kämpf; Grassi.
Bemerkungen: Lugano ohne Lajunen (krank), Cunti, Bertaggia und Sartori, Bern ohne Marti und Untersander (alle verletzt). - Fazzini nach dem ersten Drittel verletzt ausgeschieden. Timeout Bern (59.) und von 57:25 bis 60:00 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Lausanne 4:6 (1:0, 1:5, 2:1)
6099 Zuschauer. - SR Massy/Tscherrig, Pitton/Altmann.
Tore: 4. Mercier (Richard) 1:0. 25. Antonietti (In-Albon) 1:1. 28. Leone (Herren, Junland/Ausschluss Kast). 29. Winnik (Ausschluss Junland) 2:2. 37. Vermin (Herren/Ausschluss Vukovic) 2:3. 37. Herren (Junland, Leone/Ausschluss Richard) 2:4. 38. Vermin (Ausschluss Richard) 2:5. 41. (40:10) Völlmin (Almond, Wick) 3:5. 47. Nodari (Kenins, Bertschy) 3:6. 56. Rod 4:6.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Almond; Junland.
Genève-Servette: Mayer (41. Descloux); Jacquemet, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Völlmin, Mercier; Bezina, Bozon; Wick, Tanner, Almond; Skille, Kast, Winnik; Simek, Romy, Rod; Fritsche, Berthon, Douay.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Grossmann; Nodari, Genazzi; Frick, Lindbohm; Trutmann, Borlat; Vermin, Jeffrey, Leone; Bertschy, Mitchell, Kenins; Antonietti, In-Albon, Herren; Traber, Schelling, Roberts.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Bouma, Wingels, Petschenig und Rubin (alle verletzt), Lausanne ohne Emmerton (überzähliger Ausländer), Simic, Boltshauser, Froidevaux und Zangger (alle verletzt). - 43. Simek verletzt ausgeschieden. - Servette ab 58:59 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona - Davos 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:0) n.P.
4735 Zuschauer. - SR Koch/Kaukokari, Kehrli/Duarte.
Tore: 42. Schlagenhauf (Schmuckli) 1:0. 56. Rödin (Prince/Ausschluss Schmuckli) 1:1.
Penaltyschiessen: Kristo -, Pestoni -; Smolenak -, Du Bois -; Knelsen -, Rödin -; Mason -, Prince -; Profico -, Corvi 0:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 3mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Mason; Pestoni.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Profico, Berger; Gähler, Schmuckli; Gurtner; Kristo, Knelsen, Smolenak; Hollenstein, Ness, Aulin; Rizzello, Schlagenhauf, Hüsler; Mosimann, Mason, Brem; Lindemann.
Davos: Lindbäck; Paschoud, Du Bois; Stoop, Heldner; Barandun, Nygren; Jung; Marc Wieser, Ambühl, Dino Wieser; Rödin, Corvi, Hischier; Pestoni, Bader, Prince; Egli Aeschlimann, Meyer; Frehner.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Casutt, Helbling, Wellman, Gilroy, Schweri und Spiller, Davos ohne Sandell (alle verletzt) und Lindgren (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse: Smolenak (16.), Kristo (50.); Rödin (11.), Pestoni (22.). Kicktore von Aulin (44.) und Rödin (62.) aberkannt. Timeout Davos (44.) (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 39
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c_meier
30.10.2018 23:18registriert März 2015
diese Tabelle dürfte wohl morgen von allen Langnauern mit jedem scb-anhänger genüsslich angesprochen werden... 😉
582
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aetzki
30.10.2018 22:53registriert April 2015
Wahrlich eine schöne Zeit ein Tigersfan zu sein :) Die Tigers mischen verdient oben mit, hoffe dies wird noch lange so bleiben. In dem Sinne: Hopp Langnou!
548
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hallo22
30.10.2018 23:02registriert Oktober 2016
Irgendwie schade das Stalberg geht. Hatte bei Ihm jedoch immer das Gefühl, dass er nicht lange in Zug bleiben wird. Sah immer ein bischen unmotiviert aus wenn er über das Eis kurvte (obwohl er seine Punkte natürlich trozdem machte). Er hat wohl sein Potenzial aus welchem Grund auch immer nicht ganz ausgeschöpft und ging die sogenante extra Meile nicht. Daher ist es vieleicht für beide Seiten am besten so. Einzig der Zeitpunkt ist für Zug ein bischen unglücklich. Hoffe jedoch das Kläy einen einigermassen guten Ausländer findet, der sich vorallem für den Verein aufreisdt und durchs Feuer geht.
345
Melden
Zum Kommentar
19
«Ohne Halo wäre er nicht mehr bei uns» – Überrollbügel rettet Zhou das Leben
Trotz eines Horror-Unfalls hat Alfa-Romeo-Pilot Zhou Guanyu wie durch ein Wunder den GP von Silverstone schadlos überstanden. Der Überrollbügel «Halo» verhinderte wohl einen fatalen Ausgang.

Als sich Ferrari-Pilot Carlos Sainz als Sieger des GP von Silverstone feiern liess, konnte auch Zhou Guanyu schon wieder lächeln. Seinen Horror-Unfall beim Formel-1-Klassiker in Silverstone hatte der Chinese ohne Verletzungen überstanden. Die 142'000 Fans an der Traditionsstrecke atmeten erleichtert auf, als der Alfa-Romeo-Pilot das Medical Centre verlassen konnte und durch das Fahrerlager schlenderte.

Zur Story