DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans von SC Bern in Aktion, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Bern und dem HC Fribourg Gotteron, am Samstag, 9. September 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

In Bern laufen auch die Fans schon wieder zur Bestform auf. Bild: KEYSTONE

Der scheussliche Logo-Flop und 8 andere wichtige Erkenntnisse zum National-League-Start

Hockey ist endlich so richtig zurück! Nach der Champions Hockey League als Vorspeise ist auch der Hauptgang, die Schweizer National League, endlich da. Zwei Runden sind gespielt und uns ist bereits einiges aufgefallen.



Bern beeindruckt

Der SC Bern hat wie Lausanne erst ein Spiel absolviert. Dieses war dafür umso beeindruckender. Die Mutzen funktionierten wie eine gut geölte Maschine. Die Verteidiger überzeugten in der defensiven und in der offensiven Zone. Ebbett, Arcobello und Moser waren gefährlich wie eh und je. Gaëtan Haas fügte sich perfekt in das Kollektiv ein. Und hinten war Leonardo Genoni wie gewohnt eine Bank.

Klar, es war erst ein Spiel. Aber mit Ausnahme des Auftritts in Nottingham hat Bern schon in der Vorbereitung und in der CHL überzeugt. Wer soll den Meister aufhalten?

abspielen

Kloten kränkelt

Keine Tore in den letzten beiden Vorbereitungsspielen. Kein Tor und eine Niederlage zum Saisonauftakt gegen Biel. Zwei Tore (davon ein kurioses Eigentor des Gegners, siehe Punkt 6) und eine weitere Niederlage gegen den ZSC im zweiten Spiel. Dem EHC Kloten stehen schwere Zeiten bevor.

Mit nur drei Ausländern haben die Zürcher Unterländer in die Saison starten wollen. Zwei sind es nach Tommi Santalas Kieferbruch tatsächlich geworden. Zudem fehlt Vincenct Praplan zu Beginn noch, weil er in Nordamerika im Trainingscamp der San Jose Sharks weilt. Denis Hollenstein ist gut, aber allein kann er den EHC nicht durch die Qualifikation tragen. Es bleibt die Frage: Wer soll in Kloten die Tore schiessen?

abspielen

Die Leistung gegen den ZSC war nicht schlecht. Am Ende reicht es Kloten aber dennoch nicht zu Punkten.

Helbling sorgt für Aufreger

Timo Helbling hat bereits im ersten Saisonspiel für den ersten grösseren Aufreger gesorgt. Im Spiel gegen Davos checkte der Zuger Verteidiger Schiedsrichter Micha Hebeisen von hinten um. Mag sein, dass es ein Reflex war. Mag sein, dass Helbling nicht erkannt hat, dass es sich um einen Schiedsrichter handelte. Die Tatsache bleibt aber unverändert: Der 36-Jährige machte eine deutliche Schubs-Bewegung und so eine Aktion gegen einen Offiziellen wird bestraft werden.

abspielen

Ex-Schiedsrichter Nadir Mandioni analysiert den «Fall Helbling».

Der Verband überzeugt

Bereits vor der Saison geht die Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) die neue Spielzeit richtig an. Verantwortliche des Verbands gehen zu jedem Team und erklären dort Spielern und Trainern die Regeländerungen und worauf die Schiedsrichter dieses Jahr besonders Acht geben werden. Eric Blum und Reto Suri lobten dieses Vorgehen im ersten Hockey-Talk auf MySports explizit.

Auch als mit dem «Fall Helbling» die erste grosse Prüfung für den Verband kommt, bleiben die Verantwortlichen gelassen. Schiedsrichter-Chef Brent Reiber gibt nach dem Spiel Auskunft und erklärt, dass man sich zuerst mit den betroffenen Schiedsrichtern austauschen möchte, bevor man den Fall analysiert. Professionell und abgeklärt – so wie es sein sollte.

Brent Reiber zum «Fall Helbling».

MySports sendet

Der neue Player auf dem Schweizer Fernsehmarkt ist da und überzeugt – mehrheitlich. An den ersten beiden Spieltagen erfüllt MySports die Erwartungen mit fundierten Analysen, kompetenten Experten und guter Arbeit in den sozialen Medien. Dass alle Spielzusammenfassungen jeweils ab 23 Uhr auf YouTube zu finden sind, ist erfreulich.

Die ganz grosse TV-Revolution bleibt indes (noch) aus. Die Musik und Sticker in den Zusammenfassungen sind eher störend, denn hilfreich. Gespannt darf man sein, wie MySports die erweiterten Statistiken präsentieren will, sobald dafür ein genug grosser Datensatz besteht. 

abspielen

Advanced Stats auf MySports: Die Playoff-Formel mit Ueli Schwarz.

Das kurioseste Tor des Jahres fällt früh

Haben wir am zweiten Spieltag bereits das kurioseste Tor der Saison gesehen? Es spricht einiges dafür. Beim Zürcher Derby zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten ist eine Strafe gegen Kloten angezeigt. Die Lions führen 3:1 und spielen bereits in Überzahl. ZSC-Keeper Niklas Schlegel reagiert sofort und macht einem sechsten Feldspieler Platz, das Tor steht also leer. Da spielt Drew Shore, der in der letzten Saison noch bei Kloten engagiert war, einen ziemlich schlampigen Rückpass, den sein Kollege an der blauen Linie prompt verpasst. So kullert der Puck übers ganze Spielfeld ins eigene Tor.

abspielen

Video: streamable

Gottéron bleibt Gottéron

Die Freude war gross in Fribourg nach dem ersten Spiel. In einer umkämpften Affiche bezwingen die Drachen am Freitag Genf mit 2:1. Einer der Helden des Spiels war der neue Torhüter Barry Brust mit einer Fangquote von 96 Prozent.

Doch tags darauf folgt die Ernüchterung. Gegen Meister Bern erinnert die Mannschaft wieder an das Gottéron der letzten Saison. Bei der 1:6-Niederlage spielen sie offensiv ohne Überzeugung, defensiv katastrophal und mit einem Torhüterproblem. Denn Barry Brust ist bei seinem zweiten Einsatz nicht mehr überzeugend. Ruhe und Konstanz? Bei Fribourg wie so oft Fehlanzeige. 

abspielen

Fribourg-Trainer Mark French spricht nach der Niederlage gegen Bern.

Wichtige Spieler fehlen

Die Saison ist erst zwei Runden alt, doch die Verletzungshexe hat bereits wieder heftig zugeschlagen. In Bern fehlen Eric Blum, Jérémie Kamerzin und Luca Hischier. Biel muss auf Mauro Dufner, Cédric Hächler und Valentin Lüthi verzichten. In Davos fallen Noah Schneeberger und Tino Kessler länger aus. Fribourg muss derzeit ohne Caryl Neuenschwander und Roman Cervenka klar kommen. In Kloten fehlen besonders Patrick Obrist und Tommi Santala. Luganos Damien Brunner ist ebenfalls verletzt. Und Zug trat zuletzt ohne Reto Suri und David McIntyre an.

Im Fernsehstudio, statt auf dem Eis: Eric Blum und Reto Suri.

Zudem fehlten in den ersten Spielen auch Vincent Praplan und Pius Suter. Praplan ist derzeit noch im Trainingscamp der San Jose Sharks engagiert und wird auch das nächste Spiel am Dienstag noch verpassen. ZSC-Center Suter war bis gestern noch im Rookiecamp der Ottawa Senators. Während Suter bald zurückkehrt, wird stattdessen Gregory Hofmann in die andere Richtung fliegen. Der Lugano-Stürmer ist von den Carolina Hurricanes ins Trainingslager eingeladen worden und wird dem HCL sechs Spiele fehlen. 

Praplan spielt im Vorbereitungsturnier an der Seite von Noah Rod. 

Das hässlichste Logo und Trikot der Liga

Diesen unrühmlichen Award holt sich Fribourg-Gottéron ab. Die Westschweizer haben auf diese Saison hin ein neues Logo präsentiert. Der Drache und die Buchstaben wurden wie bisher beibehalten. Neu haben diese Elemente aber einen dreieckigen Hintergrund, der an ein Kein-Vortritt-Schild erinnert. Auf dem Trikot irritieren zudem die Streifen quer über die Brust. Wir sind uns einig: Schlechtere Logos und Trikots hat in dieser Saison keine andere Mannschaft.

Fribourgs Goalie Barry Brust, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem Geneve-Servette HC, am Freitag, 8. September 2017, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Torhüter Barry Brust mit dem neuen Logo auf der Brust. Bild: KEYSTONE

Alle obigen Punkte lassen sich in einem Satz zusammenfassen: Hockey ist wieder da! Die National League begeistert vom ersten Spieltag an mit Action, Toren und Kontroversen. Genau so muss es sein. Wir freuen uns auf mehr.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

Eishockey Saison 2017/18

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel