Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Playoff-Final, Spiel 2

ZSC Lions – Lugano 5:4nV (2:2,1:1,1:1,1:0)
Serie: 2:0

Jubel zum Sieg bei Zuerichs Kevin Klein und dem Team im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Samstag, 14. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Die ZSC Lions jubeln auch nach Spiel 2. Bild: KEYSTONE

«Augen zu und geschossen» – Roman Wick lässt die ZSC Lions jubeln

Die ZSC Lions taumelten im ersten Playoff-Final-Heimspiel gegen Lugano, ehe Roman Wick exakt drei Minuten vor Ende der Overtime mit einem raffinierten Schuss das 5:4 erzielte. Die Tessiner stehen in der Serie bereits mit dem Rücken zur Wand.



In Oerlikon kam die Kulisse in den Genuss von einer puren und faszinierenden Playoff-Show. Checks, Führungwechsel, Emotionen, überschäumende Reaktionen auf den Rängen. Im vierten Drittel bekämpften sich die beiden derzeit besten National-League-Teams wie wie taumelnde Boxer, die ihre letzten Kraftressourcen beanspruchten – bis Roman Wick den HCL mit seinem Schlenzer ins Lattenkreuz mitten ins Herz traf.

Dass die Lions auf ihrer aktuellen Mission selbst von Tiefschlägen offenbar nicht vom Kurs abzubringen sind, hatten sie bereits gegen den entthronten Titelhalter Bern unter Beweis gestellt; in einer aufwühlenden Partie gegen die auf allen Ebenen unberechenbaren Südschweizer überstand das Heimteam diverse heikle Szenen. In einem mitreissenden Finish sorgte Wick für die minimale Differenz, die aus Zürcher Optik viel wert sein könnte. «Augen zu und geschossen», so schilderte der Matchwinner sein Kunststück.

Es war ein erstes Rencontre mit beidseits offenem Visier. Die strategische Zurückhaltung wich der Bereitschaft, sich einen Schlagabtausch ohne defensive Absicherung zu liefern. Derweil sich die Lions (zu) ungestüm einen 2:0-Finalvorsprung zu erstürmen versuchten, fanden die Tessiner immer wieder einen Weg aus der Umklammerung.

So wild, so leidenschaftlich, so fokussiert wie im ausverkauften Hallenstadion wären die Bianconeri mutmasslich auch beim Start des Final-Klassikers gerne aufgetreten. Ihre Darbietung war nicht zu vergleichen mit der verhaltenen Ouvertüre. Panik sei nicht angezeigt, liessen die Südschweizer verlauten, und hielten Wort: Sie erhoben sich im Kollektiv und gingen dem Kontrahenten erstmals richtig unter die Haut.

Und doch endete der hitzige Abend der allgemeinen Turbulenzen und gefühlsmässigen Schlangenlinien für die Gäste frustrierend. Unter Druck entglitt ihnen eine 3:2-Führung, und unmittelbar vor der Overtime vergab der solo anstürmende Alessio Bertaggia den Matchpuck. Statt mit einem durchaus möglichen Break und Rückenwind kehrten sie angeschlagen ins Sottoceneri zurück. Am Montag droht im Best-of-7-Duell bereits ein 0:3-Handicap, das vom seit 2006 titellosen HCL nach sportlichen Ermessen kaum mehr wettzumachen sein dürfte.

Jubel zum Sieg bei Zuerichs Ronalds Kenins und Torschuetze Roman Wick im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Samstag, 14. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Siegtorschütze Wick jubelt mit Ronalds Kenins. Bild: KEYSTONE

Telegramm

ZSC Lions - Lugano 4:3 (2:2, 1:1, 1:1, 1:0) n.V.
11'200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Koch/Wehrli, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 4. Klein (Wick, Kenins) 1:0. 7. Lapierre (Hofmann) 1:1. 13. Kenins 2:1. 15. Reuille (Sannitz/Ausschluss Zorin!) 2:2. 21. (20:13) Hofmann (Lapierre) 2:3. 29. Sutter (Wick/Ausschluss Johnston) 3:3. 42. Shore (Klein, Kenins/Ausschluss Sannitz) 4:3. 53. Sannitz (Walker/Ausschluss Schäppi) 4:4. 78. (77:00) Wick (Kenins) 5:4.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen den ZSC, 9mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Lapierre.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Berni, Marti; Guerra; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Pettersson, Suter, Korpikoski; Wick, Shore, Kenins; Künzle, Prassl, Miranda; Pestoni.
Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Vauclair; Johnston, Furrer; Ulmer, Wellinger; Ronchetti; Lapierre, Lajunen, Hofmann; Romanenghi, Cunti, Fazzini; Walker, Sannitz, Reuille; Vedova, Morini, Bertaggia; Zorin.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Vey (alle verletzt), Bachofner, Pelletier, Seger, Karrer, Hinterkircher (alle überzählig), Lugano ohne Chiesa, Bürgler, Brunner (alle verletzt), Klasen, Etem, Riva (alle überzählig). 38. Ronchetti verletzt ausgeschieden. 59. Schuss von Bertaggia touchiert den Aussenpfosten. (abu/sda)

Schicke uns deinen Input
Jonatan Schäfer
doomsday prophet
Adrian Buergler
ZSC Lions
5:4
HC Lugano
  • R. Wick 77'
  • D. Shore 42'
  • D. Sutter 28'
  • R. Kenins 13'
  • K. Klein 4'
  • R. Sannitz 53'
  • G. Hofmann 21'
  • S. Reuille 15'
  • M. Lapierre 7'
Siegtorschütze Wick im SRF-Interview
«Es ist wichtig, dass wir das Heimspiel gewinnen konnten nach dem Break in Lugano. Ich finde auch, der Sieg war verdient. Wir hatten mehr vom Spiel, mehr Chancen. Die Verlängerung brauchte dann Nerven, auch Lugano hatte Chancen – schlussendlich waren wir wohl glücklicher. Aber wir haben das Glück erzwungen.»

Die ZSC Lions gewinnen in der Overtime! - Verlängerung - Ende
Die Zürcher entscheiden eine turbulente Partie für sich und führen in der Serie mit 2:0. Lugano zeigt nach dem emotionslosen Auftaktspiel eine eindrückliche Reaktion, vergibt in der Verlängerung Grosschancen – verlässt das Feld aber erneut als Verlierer.

77'
Eine Druckphase der Lions endet ohne erwähnenswerten Abschluss. Jetzt agieren die Zürcher aber wieder deutlich aktiver.
75'
Suter bringt die Scheibe in Richtung Tor, Merzlikins ist die Sicht versperrt. Ein Ablenker entschärft die Situation jedoch.
75'
Merzlikins beendet eine unübersichtliche Szene vor seinem Tor, indem er die Scheibe unter sich begräbt.
74'
Zwischenzeitlich schon fast abgeschrieben scheinen die Tessiner in dieser Overtime tatsächlich die frischeren Beine zu haben.
74'
Lapierre mit dem Zuckerpässchen für Hofmann, die Scheibe kullert aber an Freund und Feind vorbei.
73'
Jetzt wieder einmal die Zürcher in der Offensive: Wick zieht von der linken Seite auf das Tor von Merzlikins zu, doch dieser ist aus solch einem spitzen Winkel nicht zu bezwingen.
72'
Lugano nahm das Zürcher Tor in den letzten Minuten unter Dauerbeschuss. Die Mannschaft von Hans Kossmann muss sich dringend wieder aufrappeln – und wird vom Publikum angepeitscht.
70'
Hochgefahr vor Flüeler! Romanenghi spielt von hinter dem Tor Fazzini an, welcher an Flüeler scheitert. Der Zürcher Keeper verliert darauf seinen Stock – und kaum erhält er ihn zurück, muss er bereits wieder eingreifen. Unglaubliche Szenen, doch Flüeler verhindert die Zürcher Niederlage!
69'
Furrer versucht sein Glück aus der Distanz, aber sein abgefälschter Schuss flattert über das Tor.
68'
Lapierre trägt die Scheibe nach vorne, lässt einen Zürcher mustergültig aussteigen – doch sein Zuspiel zur Mitte findet keinen Abnehmer.
68'
Lugano ist in dieser Verlängerung die gefährlichere Mannschaft – dieser Abschluss von Reuille trägt zu diesem Bild jedoch wenig bei.
67'
Lugano schaltet schnell um und Sanguinetti kommt frei vor Lukas Flüeler zum Abschluss. Der Zürcher Keeper zeigt sich jedoch hellwach und fischt die Scheibe mit der Fanghand aus der Luft. Starke Parade!
67'
Shore lanciert Pettersson – und Merzlikins begräbt dessen wuchtigen Schuss unter sich.
66'
Es brennt vor Lukas Flüeler! Der Zürcher Keeper lässt einen Schuss von Lapierre abprallen – und die Scheibe liegt für kurze Zeit frei vor dem Tor. Hofmann kommt knapp nicht mehr an den Puck.
65'
Grosschancen auf beiden Seiten! Erst scheitert Lapierre an Flüeler – und im direkten Gegenzug vereitelt Merzlikins eine gute Möglichkeit von Wick.
64'
Shore kommt sieben Sekunden vor dem Ende der Strafe zum einzigen gefährlichen Abschluss. Lugano ist nun wieder komplett.
63'
Jetzt sind die Lions endlich in der Powerplay-Formation – doch Gefahr will nicht aufkommen.
63'
Die Lions kommen während der gesamten ersten Strafminute kaum einmal in die offensive Zone.
63'
Zwei der vier Zürcher Treffer fielen im Powerplay – doch auch Lugano traf bereits, wenn die Lions mit einem Mann mehr auf dem Eis standen.
62'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Julian Walker
Strafe gegen Lugano! Der Schiedsrichter wirft Walker einen Stockschlag vor – dieser antwortet mit ungläubigem Staunen. Die Wiederholung zeigt: Die Strafe ist durchaus berechtigt!
62'
Während die Zürcher bereits zum vierten Mal in den Playoffs in die Overtime müssen (2 Siege, 1 Niederlage), ist es für Lugano erst das zweite Mal (1 Niederlage).
61'
Verlängerung - Start
Weiter geht's! Der nächste Treffer entscheidet – und es wird gespielt, bis dieser fällt. Zuletzt war das Momentum eher auf Seiten der Tessiner, doch auch die ZSC Lions sind stets für ein Tor gut.
Die besten Bilder aus dem Hallenstadion
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF FINAL ZSC LUGANO
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF ZSC LUGANO
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF ZSC LUGANO
von doomsday prophet
lugano lebt
60'
Drittelende
Kenins vergibt eine letzte Möglichkeit – und dann ist auch der dritte Abschnitt zu Ende! Im zweiten Finalspiel muss die Verlängerung entscheiden! Nachdem Drew Shore die Lions kurz nach Wiederbeginn in Führung gebracht hatte, deutete lange alles auf einen Sieg der Zürcher hin. Ein kraftloses Lugano schien nicht mehr in der Lage zu sein, den druckvollen Zürchern Paroli zu bieten. Die Tessiner nutzten jedoch eine Strafe gegen Schäppi zum Ausgleich – und vermochten in der Folge ungeahnte Kraftreserven zu mobilisieren. In den Schlussminuten lieferten sich die beiden Mannschaften einen offenen Schlagabtausch – Bertaggia vergab dabei die Grosschance auf den Sieg.

60'
Nur noch etwas mehr als dreissig Sekunden verbleiben! Die Entscheidung wird wohl erst in der Verlängerung fallen.
59'
Bertaggia vergibt die Grosschance! Cunti setzt sich auf der rechten Seite durch – und in der Mitte geht Bertaggia völlig vergessen. Cunti findet seinen Mitspieler mit einem starken Pass, doch dieser verfehlt das Tor aus nächster Nähe. Unglaublich!
58'
Pettersson fängt die Scheibe ab, bevor sie aus der Zone geht und spielt auf Sanguinetti. Dieser hat die richtige Idee, sein Pass auf Hofmann ist dann aber mangelhaft.
57'
Lugano hat seit dem Ausgleichstreffer wieder besser in die Partie gefunden. Plötzlich haben die Zürcher Mühe, sich aus der Defensive zu befreien. Das 4:4 scheint bei den Tessinern ungeahnte Kraftreserven freigesetzt zu haben.
54'
2+2 Minuten Strafe - HC Lugano - Stefan Ulmer
... als auch Stefan Ulmer kassieren eine 2+2 Minuten Strafe.
54'
2+2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Raphael Prassl
Sowohl Raphael Prassl ...
Rapperswil – Kloten 4:0
von Adrian Buergler
Das Spiel in Rapperswil ist aus! Die Lakers deklassieren den EHC Kloten, gewinnen das Spiel mit 4:0 und gehen in der Serie mit 2:0 in Führung.
54'
Die Emotionen kochen hoch! Ulmer und Prassl üben sich im Faust- und dann im Bodenkampf, der Schiedsrichter legt sich auch noch dazu – für beide wird es eine Strafe geben.
53'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Reto Schäppi
Reto Schäppi hält Lapierre etwas gar innig und muss für zwei Minuten vom Eis. Powerplay Lugano!
52'
Klein verliert die Scheibe – und prompt wird es wieder einmal richtig gefährlich vor Flüeler! Hofmann setzt seinen Schuss aber am Tor vorbei. Bezeichnend jedoch, dass die Chance auf einen Fehler der Zürcher folgte.
51'
Der Dauerdruck der Zürcher hat sichtliche Spuren in den Energiereserven des HC Lugano hinterlassen. Die Lions verwalten den knappen Vorsprung bislang souverän – ganz nach dem Motto: Offensive ist die beste Defensive.
Rapperswil – Kloten 4:0*
von Adrian Buergler
Kloten ist wohl gedanklich bereits auf der Heimfahrt. Erneut tanzen sich die Lakers durch die Zürcher reihen. Jan Mosimann erhöht auf 4:0.
50'
Für einmal weiss Lugano die Scheibe geschickt vom eigenen Tor fern zu halten. Gegen Ende der Strafe kommen die Zürcher durch Pettersson zwar nochmals zu einer guten Möglichkeit, doch mittlerweile sind die Tessiner wieder komplett.
49'
Sollten die Zürcher in diesem Powerplay treffen, wäre dies wohl bereits so etwas wie die Vorentscheidung. Lugano zeigt in diesem Schlussdrittel deutlich zu wenig, als dass man mit einer grossen Wende rechnen könnte.
48'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Bobby Sanguinetti
Die Strafen sind abgelaufen – und sogleich muss wieder ein Tessiner vom Eis. Bobby Sanguinetti ringt Schäppi nieder und ermöglicht den Lions die nächste Überzahlsituation.
48'
Ulmer prüft mit seinem Schuss von der blauen Linie die Anwesenheit von Flüeler. Der ZSC-Keeper pariert trotz verdeckter Sicht souverän.
47'
Ist Lugano in der Lage, hier nochmals zu reagieren? Die ZSC Lions sind den Tessinern in diesem Schlussdrittel in allen Belangen überlegen und nehmen das Tor von Merzlikins unter Dauerbeschuss.
46'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Ryan Johnston
... und Johnston wird wegen übertriebener Härte auf die Strafbank geschickt.
46'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Pius Suter
Die Schiedsrichter sprechen je eine Strafe aus: Pius Suter muss wegen Stockhaltens vom Eis ...
46'
Lugano schwimmt – übersteht das Powerplay der Zürcher jedoch ohne weiteren Gegentreffer.
45'
Klein, Wick & Co. schiessen aus allen Lagen, doch der fünfte Treffer will bislang noch nicht fallen.
44'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Giovanni Morini
Lugano tut sich schwer, nach diesem Gegentreffer wieder in die Partie zu finden – und jetzt muss mit Giovanni Morini wegen Haltens erneut ein Tessiner vom Eis.
Rapperswil – Kloten 3:0*
von Adrian Buergler
Das ist die Entscheidung! Kloten lässt die Lakers einfach schalten und walten. Nach einigen schönen Pässen ist es erneut Corsin Casutt, der ganz alleine vor dem Tor steht und zum 3:0 einschiebt.
43'
Drei Zürcher ziehen in Richtung Lugano-Tor, doch Roman Wick kann das Zuspiel nicht kontrollieren und verspielt diese vielversprechende Möglichkeit.
42'
Tor - 4:3 - ZSC Lions - Drew Shore
Drew Shore bringt die ZSC Lions in Überzahl in Führung! Die Zürcher lassen die Scheibe gut laufen – und über Klein gelangt der Puck zu Shore auf der linken Seite. Dieser zieht sofort ab und erwischt Merzlikins zwischen den Schonern. Da sah der Lette im Tor der Tessiner gar nicht gut aus.
41'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Raffaele Sannitz
Raffaele Sannitz reagiert beim Bully zu schnell – sieht dies aber überhaupt nicht ein. Wegen Reklamierens wird er für zwei Minuten in die Kühlbox geschickt.
41'
Das Schlussdrittel hat begonnen! Nehmen die ZSC Lions den Schwung aus den Schlussminuten des Mitteldrittels mit – oder trumpft Lugano erneut mit einem Blitzstart auf?
Wer jubelt am Ende?
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF ZSC LUGANO
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF ZSC LUGANO
40'
Drittelende
Das Mitteldrittel ist vorbei – und noch immer zeichnet sich kein Sieger ab! Bereits 13 Sekunden nach Wiederbeginn bringt Hofmann Lugano erstmals in Führung. Nach dem Ausgleich durch Sutter in Überzahl übernehmen jedoch die ZSC Lions das Spieldiktat und drücken insbesondere gegen Ende des zweiten Drittels vehement auf den vierten Treffer. Lugano rettet das Unentschieden in die Pause, muss sich im Schlussdrittel aber dringend ein Mittel einfallen lassen, um sich angesichts des Zürcher Dauerdrucks Entlastung zu verschaffen.
40'
Schäppi zieht von der linken Seite auf das Tor zu und spielt auf Baltisberger, welcher die Scheibe in Richtung Tor ablenkt. Die Schiedsrichter schauen sich die Szene nochmals an – doch der Puck war klar nicht hinter der Linie.
39'
Noch eine Minute verbleibt – und der Druck der Lions ist konstant hoch. Rettet Lugano das Unentschieden in die Pause?
38'
Die Lions kombinieren in der offensiven Zone umher, bis den Luganesi schwindlig wird, doch zum Abschluss kommen sie nicht.
37'
Fazzini sorgt wieder einmal für etwas Entlastung – doch sein Schuss aus der Distanz vermag Lukas Flüeler nicht ernsthaft zu fordern.
Rapperswil – Kloten 2:0*
von Adrian Buergler
Das zweite Drittel in Rapperswil ist vorbei. Die Lakers führen weiterhin mit 2:0.
36'
Noch vier Minuten sind im Mitteldrittel zu absolvieren – und die Zürcher sind momentan deutlich näher an der Führung. Doch ein aufmerksamer Merzlikins verhindert den erneuten Gegentreffer durch Baltisberger mit einer starken Reaktion.
34'
Die Zürcher können sich in der offensiven Zone festsetzen und kommen durch Marti und Pettersson zu gefährlichen Abschlüssen. Die Druckphase der Lions endet jedoch ohne Zählbares.
32'
Die ZSC Lions verteidigen geschickt – und die Luganesi agieren in den entscheidenden Aktionen zu unpräzise. Die Lions sind wieder komplett!
31'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Christian Marti
Christian Marti muss nach einem Beinstellen vom Eis. Lugano jetzt für zwei Minuten in Überzahl!
30'
Nach einem Scheibenverlust in der Vorwärtsbewegung kommt Cunti aus zentraler Position zum Abschluss – doch Flüeler steht seinem Konterpart in punkto Reaktionsschnelligkeit in Nichts nach.
29'
Grosschance für die ZSC Lions! Pestoni setzt den aufgerückten Tim Berni in Szene – und der junge Verteidiger scheitert an der starken Reaktion von Merzlikins.
28'
Tor - 3:3 - ZSC Lions - Dave Sutter
Dave Sutter sorgt in Überzahl für den erneuten Ausgleich! Die Schiedsrichter schauen sich die Szene nochmals genauer an, geben den Treffer nach dem Video-Review jedoch gut. Wick stochert die Scheibe nach einem Abschluss von Geering vor das Tor, wo Sutter am schnellsten reagiert und den Puck über die Linie drückt.
27'
Aufregung vor Flüeler! Vauclair kurvt um das Tor und schliesst mit der Backhand ab. Flüeler pariert, kann jedoch die Scheibe nicht blockieren. Es weiss aber kein Luganesi aus dieser guten Möglichkeit Kapital zu ziehen.
27'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Ryan Johnston
Das Lugano-Powerplay währt nicht lange: Ryan Johnston leistet Künzle auf der Strafbank Gesellschaft.
26'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Mike Künzle
Nach einem Gerangel zwischen Künzle und Romanenghi muss lediglich der Zürcher vom Eis. Der Unmut beim Publikum ist verständlich – da hätten die Unparteiischen ebenso gut auch den Tessiner sanktionieren können. Wie dem auch sei: Lugano erstmals in Überzahl!
25'
Stark gespielt! Über Pettersson und Guerra gelang die Scheibe zu Kenins, welcher aus spitzem Winkel an Merzlikins scheitert.
24'
Lugano vermag nicht zu klären – und über Shore gelangt die Scheibe zu Klein, welcher seinen Backhand-Abschluss jedoch geblockt sieht.
22'
Erstmals in dieser Finalserie liegen die ZSC Lions hinten – und sie sind sichtlich bemüht, diesen Zustand zu ändern. Die Zürcher drücken auf den Ausgleich, doch Suter aus kurzer und Berni aus weiter Distanz sehen ihre Versuche nicht von Erfolg gekrönt.
21'
Tor - 2:3 - HC Lugano - Grégory Hofmann
Nach 13 Sekunden bringt Grégory Hofmann Lugano erstmals in Führung! Der Schiedsrichter stoppt an der Bande die Scheibe mit dem Schlittschuh – und Lapierre nutzt dies zur idealen Vorarbeit für Hofmann, der die Scheibe kurz vor Flüeler noch entscheidend ablenkt. Was für ein Auftakt!
21'
Weiter geht's! Vier Treffer bekamen wir im Startdrittel zu sehen – und nach wie vor ist im zweiten Spiel dieser Finalserie alles offen. Verschafft sich eine der beiden Mannschaften im Mitteldrittel den entscheidenden Vorteil?
Rapperswil – Kloten 1:0*
von Adrian Buergler
In Rapperswil wird wieder gespielt. Die St.Galler dominierten den EHC Kloten bislang von A bis Z. Die Zürcher sind mit dem 1:0 noch gut bedient.
Vier Treffer, vier Bilder
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF ZSC LUGANO
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF FINAL ZSC LUGANO
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF FINAL ZSC LUGANO
SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF FINAL ZSC LUGANO
Der Treffer von Reuille war bereits der fünfte Shorthander in den Playoffs
von doomsday prophet
luganos boxplay.... läuft
20'
Drittelende
Das erste Drittel ist zu Ende! Zwei Mal gehen die ZSC Lions in Front – zwei Mal gleicht Lugano nur kurz darauf wieder aus. Drei Minuten nach dem Führungstreffer durch Klein ermöglicht Guerra Lugano mit einem Scheibenverlust die Chance zum Ausgleich, die sich Hofmann und Lapierre nicht entgehen lassen. In der 13. Minute gehen die Zürcher durch eine feine Einzelleistung von Kenins erneut in Führung – und können kurz darauf gar mit einem Mann mehr spielen. Doch nach einem Missverständnis zwischen Korpikoski und Pettersson setzt Lugano erneut zum Konter an, an dessen Ende Reuille Flüeler ein zweites Mal bezwingt.
Rapperswil – Kloten 1:0*
Wie schon im ersten Spiel gehen die Lakers mit einer 1:0-Führung in die erste Pause.
18'
Beide Mannschaften haben Mühe, sich in der offensiven Zone festzusetzen. Oft wird zu schnell der Abschluss gesucht – und darunter leidet die Schussqualität.
16'
Erneut gelingt Lugano die postwendende Reaktion – und auch in den verbleibenden Sekunden in Überzahl bleiben die Lions ungefährlich. Die Tessiner sind wieder komplett!
15'
Tor - 2:2 - HC Lugano - Sebastien Reuille
Lugano gleicht in Unterzahl aus! Nach einem Missverständnis zwischen Korpikoski und Pettersson kontern die Tessiner über Sannitz. Dieser wartet geschickt ab, legt auf für den aufgerückten Reuille, welcher sich die Chance alleine vor Flüeler nicht mehr nehmen lässt.
14'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Vladislav Zorin
Die ZSC Lions bekommen die Chance, die Führung sogleich auszubauen. Vladislav Zorin muss nach einem Stockschlag vom Eis.
13'
Tor - 2:1 - ZSC Lions - Ronalds Kenins
Ronalds Kenins bringt die ZSC Lions mit einer feinen Einzelleistung erneut in Führung! An der Mittellinie gelangt der Lette an die Scheibe, lässt mit einem unwiderstehlichen Antritt gleich drei Luganesi alt aussehen – und bezwingt Merzlikins trocken. Starke Aktion!
12'
Highlights sind auch in dieser Partie trotz zahlreicher Abschlüsse rar gesät. Die beiden Mannschaften neutralisieren sich über weite Strecken gegenseitig – und die beiden Torhüter geben sich keine Blösse.
10'
Nach dem Führungstreffer schienen die ZSC Lions zunächst das Spieldiktat in die Hand zu nehmen – doch spätestens seit dem Ausgleich taucht auch Lugano regelmässig gefährlich in der Angriffszone auf.
Rapperswil – Kloten 1:0*
Rapperswil-Jona führt gegen Kloten! Auch in der zweiten Partie sind die Lakers von Beginn weg die überlegene Mannschaft und belohnen sich in der 10. Minute mit dem Führungstreffer für eine starke Startphase. Cyrill Geyer darf sich als Torschütze feiern lassen.
7'
Tor - 1:1 - HC Lugano - Maxim Lapierre
Maxim Lapierre gelingt der Ausgleich! Nach einem Scheibenverlust von Guerra stürmen Lapierre und Hofmann zu zweit gegen den einsamen Tim Berni auf Flüeler zu. Mit einem schnellen Doppelpass narren sie Verteidiger und Torhüter – und Topskorer Lapierre braucht die Scheibe nur noch im leeren Tor unterzubringen.
4'
Tor - 1:0 - ZSC Lions - Kevin Klein
Kevin Klein bringt die ZSC Lions in Führung! Wick setzt einen Schuss zentraler Position am Tor vorbei – via Bande gelangt die Scheibe zu Klein, welcher die Scheibe souverän im leeren Tor versenkt.
3'
Jetzt tauchen die Lions erstmals gefährlich vor dem Tor von Merzlikins auf. Herzog setzt sich filigran durch, setzt seinen Abschluss jedoch am Tor vorbei.
3'
Wieder ist es Romanenghi, der auf der linken Seite an die Scheibe gelangt und sofort abschliesst. Blitzschnell rückt Flüeler die Schoner zusammen und schliesst die vom Tessiner anvisierte Lücke.
2'
Nach einem Scheibenverlust von Suter an Romanenghi ist das Eingreifen Füelers ein erstes Mal vonnöten. Der Zürcher Keeper pflückt die Scheibe aber mühelos aus der Luft.
1'
Der direkte Vergleich der Topskorer:
1'
Spielbeginn
Los geht's! Legen die ZSC Lions in der zweiten Finalpartie nach oder holt sich Lugano im Hallenstadion das Break zurück? Klar ist: Der HC Lugano hat bezüglich Emotionen, Aggressivität und Intensität Steigerungspotential – und heute wird die Mannschaft von Greg Ireland alles daran setzen, in diesen Bereichen eine Reaktion zu zeigen.
Welcher Torhüter jubelt heute?
Beide Torhüter zeigten im ersten Spiel eine tadellos Leistung. Elvis Merzlikins wurde beim einzigen Treffer der Partie durch eine Eisdusche ausser Gefecht gesetzt und war machtlos. Lukas Flüeler wurde selten ernsthaft in Bedrängnis gebracht, war jedoch – wenn gebraucht – stets auf der Hut. SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF FINAL LUGANO ZSC
Multitalent
Im ersten Spiel der Finalserie lag der HC Lugano seit dem Mitteldrittel mit 0:1 zurück und drückte in den Schlussminuten auf den Ausgleichstreffer. Keeper Elvis Merzlikins verliess das Eis – und nach einem Scheibenverlust der Luganesi schien der Empty-Netter und somit die Entscheidung bereits Tatsache. Doch Grégory Hofmann bewies ungeahnte Torhüterqualitäten und rettete gleich doppelt auf der Linie. Auch wenn die Partie schlussendlich verloren ging – sehenswert ist die Szene allemal.

Gelingt Kloten eine Reaktion?
Im zweiten Spiel der Ligaqualifikation ist Kloten nach der deutlichen 1:4-Auftaktniederlage gegen Rapperswil gefordert. Eine weitere Niederlage brächte die Mannschaft von André Rötheli bereits arg in Bedrängnis. Wir halten Euch in diesem Liveticker selbstverständlich auch über die wichtigsten Geschehnisse in Rapperswil auf dem Laufenden.SCHWEIZ EISHOCKEY LIGAQUALIFIKATION KLOTEN RAPPERSWIL
In drei Schritten zum Erfolg
Emotionen, Schussvolumen und Schussorte sowie Intensität: In diesen Bereichen müssen die Bianconeri im Vergleich zum ersten Spiel Fortschritte machen, wenn sie sich am heutigen Abend das Break zurückholen wollen. Die vollständige Analyse der Auftaktniederlage findest Du hier.SCHWEIZ EISHOCKEY PLAYOFF FINAL LUGANO ZSC
Erste Momentaufnahmen aus dem Ticino
Der seit 2006 titellose HC Lugano ist im Playoff-Final bereits unter Druck. Nach einem überraschend harmlosen Auftritt vor ihren Tifosi liegen die Bianconeri gegen die ZSC Lions 0:1 zurück.

Der ZSC-Captain Patrick Geering bleibt trotz des perfekten Auftakts vorsichtig. Der überraschenden Ruhe nach dem vorerst ausgebliebenen Sturm in der Resega traut er nicht: «Das war noch nicht das wahre Gesicht von Lugano.» Er rechnet mit einer kräftigen Reaktion der Enttäuschten. «Sie werden sich auch sagen: So geht es nicht!», vermutet Geering.

Der erste Akt in der Klassiker-Serie verlief in der Tat nicht nach dem Gusto der Südschweizer. Sie wirkten schüchtern, die restlose Überzeugungskraft fehlte, die Lions in einen ungemütlichen Abend verwickeln zu wollen. Was Lugano bot, war alles andere als grande, sondern viel eher blass und enttäuschend durchschaubar. Der SC Bern hatte dem ZSC im Halbfinal bei der Ouvertüre bedeutend mehr Widerstand geleistet.

Draussen peitschte der Schneeregen auf das Stadiondach, im Rink hingegen blies lediglich ein laues Lüftchen. Luganos Abwehrchef Philipp Furrer gab in seiner Analyse des Fehlstarts ohne Umschweife zu: «Heute spürte ich die Energie noch nicht so.» Von einer «flachen Bank» war die Rede, davon, die Emotionen nicht aufs Eis gebracht zu haben. Zürich habe im «guten Eis» nicht viel zugelassen, bilanzierten die weitgehend ratlosen Verlierer unisono.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
N. Y. P. D.
14.04.2018 22:39registriert October 2015
Brecht die Serie Kloten - Rappi ab.
Eine Schande, was Hollenstein und Konsorten zeigen.
853
Melden
Zum Kommentar
dirtyharry
15.04.2018 06:01registriert March 2018
Wo ist eigentlich unser Eismeister? Wäre Bern im Final würden die Huldigungen im Stundentakt erscheinen.
201
Melden
Zum Kommentar
20

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel