Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League

GCK Lions – Biasca Ticino Rockets 2:4 (1:0,0:2,1:2)

Langenthal – Olten 1:3 (0:1,0:0,1:2)

Kloten – Thurgau 5:2 (0:1,3:0,2:1)

Ajoie – Visp 4:1(1:0,1:1,2:0)

Fans haben ein riesiges Transparent aussen an die Swiss Arena angebracht, fotografiert anlaesslich des ersten Eishockey-Meisterschaft Heimspiels der Swiss League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Thurgau, am Samstag, 22. September 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Die Transparente, welche Klotens Fans am Schluefweg angebracht haben. Bild: KEYSTONE

Kloten gewinnt erstes Heimspiel – Olten feiert Derby-Sieg in Langenthal



Der EHC Kloten hat auch das zweite Spiel der neuen Swiss-League-Saison gewonnen. 4749 Zuschauer sahen einen 5:2-Sieg gegen den HC Thurgau. Fünf Spieler zeichneten für die fünf Treffer verantwortlich: Ryan MacMurchy, Patrick Obrist, Steve Kellenberger, Jeffrey Füglister und Marc Marchon.

Jubel zum 2:1 bei Klotens Marc Marchon, links, und Torschuetze Patrick Obrist, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftspiel der Swiss League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Thurgau, am Samstag, 22. September 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Marchon (links) und Obrist bejubeln Klotens Treffer zum 2:1. Bild: KEYSTONE

Doch es dauerte bis fast zur Spielmitte, ehe die Klotener Spieler und Fans erstmals jubeln durften. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste aus der Ostschweiz dank Kenneth Ryans Treffer mit 1:0. Aber mit drei Toren innert sieben Minuten stellte das Heimteam dann die Weichen in Richtung Erfolg.

Das Derby in Langenthal ging an den EHC Olten. Dank eines Shorthanders von Jewgeni Schirjajew (11.) und einem Treffer von Marco Truttmann (43.) führten die Gäste mit 2:0, ehe Stefan Tschannen die Langenthaler elf Minuten vor dem Ende noch einmal hoffen liess. Truttmanns zweites Tor, erzielt 62 Sekunden vor dem Ende ins leere Tor, entschied die Partie dann endgültig. Im bereits zweiten Derby der Saison gewann also zum zweiten Mal das Auswärtsteam: Langenthal hatte in Olten 4:3 gesiegt. (ram)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Kloten - Thurgau 5:2 (0:1, 3:0, 2:1)
4749 Zuschauer. - SR Boverio/Boujon, Pitton/Micheli.
Tore: 12. Ryan (Wydo, Frei) 0:1. 28. MacMurchy (Harlacher, Kellenberger) 1:1. 30. Obrist (MacMurchy, Bircher) 2:1. 36. Kellenberger (MacMurchy/Ausschluss Parati) 3:1. 41. (40:26) Füglister (Knellwolf, Lemm/Ausschluss Collenberg) 4:1. 47. Frei (Ryan, Hollenstein/Ausschluss Harlacher) 4:2. 57. Marchon (MacMurchy) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Knellwolf) gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Thurgau.

Langenthal - Olten 1:3 (0:1, 0:0, 1:2)
2782 Zuschauer. - SR Tscherrig/Potocan, Dreyfus/Kehrli.
Tore: 11. Schirjajew (Bucher/Ausschluss Bagnoud!) 0:1. 43. Truttmann (Schirjajew) 0:2. 50. Tschannen (Kelly, Karlsson) 1:2. 59. Truttmann 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Karlsson) gegen Langenthal, 6mal 2 Minuten gegen Olten.

Ajoie - Visp 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)
1463 Zuschauer. - SR Unterfinger/Gäumann, Huguet/Burgy.
Tore: 5. Casserini (Thibaudeau, Wüst) 1:0. 26. Furrer (Altorfer, Achermann) 1:1. 34. Casserini (Weisskopf, Hazen/Ausschlüsse Dolana, Lindemann) 2:1. 43. Macquat (Suleski) 3:1. 54. Devos (Hauert, Thibaudeau/Ausschluss Achermann) 4:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 6mal 2 Minuten gegen Visp.

GCK Lions - Biasca Ticino Rockets 2:4 (1:0, 0:2, 1:2)
140 Zuschauer. - SR Erard/Grossen, Ambrosetti/Schlegel.
Tore: 1. (0:51) Fabian Berni (Mathew, Geiger) 1:0. 33. Bionda (Baumgartner) 1:1. 38. Buchli (Smith, Rohrbach) 1:2. 43. Fritsche (Taiana, Moor) 1:3. 47. Hayes (Geiger, Backman/Ausschluss Buchli) 2:3. 56. Kparghai (Wetter, Moor/Ausschluss Burger) 2:4.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Suter) gegen die GCK Lions, 7mal 2 Minuten gegen die Biasca Ticino Rockets. (sda)

So war der Sommer 2018

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Monsterdiashow zur Monsterkarriere von Mathias Seger

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Leiche in Würenlos – 31-Jähriger festgenommen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Rückzugsgefechte» an der «Ausländer-Front» – nun sollen es 8 und nicht mehr 10 sein

In die absonderlichste Reform in der Geschichte unseres Hockeys kommt doch noch ein bisschen Bewegung: Die «Reform-Gaukler» um Berns Marc Lüthi und Zugs Patrick Lengwiler haben mit dem Rückzug begonnen.

Erst hatte SCB-Manager Marc Lüthi von einer totalen Marktöffnung (keinerlei Beschränkung der Ausländer) fabuliert. Dann sollten es zehn werden. Alles mit dem Ziel, die Löhne zu senken. Bei diesen eifrigen Bemühungen, den Sport-Kapitalismus zu zähmen, mahnen die emsigen Liga-Reformer mit ihrem fehlenden Realitätssinn ein wenig an jene Sozialromantiker, verarmten Adligen, gelangweilten Bohémien, Anarchisten und Abenteuer die vor mehr als hundert Jahren versuchten, in turbulenten Zeiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel