Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey, Weltmeisterschaft in Dänemark.

Schweiz – Tschechien 4:5 n.P. (1:1,3:3,0:0,0:0,0:1)

Czech Republic's forward Tomas Hyka, left, vies for the puck with Switzerland's defender Mirco Mueller, right, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 6, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tschechien setzt sich gegen die Schweiz durch. Bild: KEYSTONE

«Es war frustrierend» – die Schweiz unterliegt Tschechien nach Penaltys

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft kassiert an der Weltmeisterschaft in Dänemark die erste Niederlage. Gegen Tschechien verliert das Team von Coach Patrick Fischer 4:5 nach Penaltyschiessen.



Während sämtliche fünf Schweizer im Shootout erfolglos blieben, traf für die Osteuropäer Michal Repik. So kamen die Tschechen trotz eines 1:3- und 2:4-Rückstandes zum fünften Sieg in Folge gegen die SIHF-Auswahl.

Der entscheidende Penalty im Video.

In der regulären Spielzeit hatten die beiden Mannschaften den 6226 Zuschauern ein turbulentes zweites Drittel mit sechs Toren und neun Zweiminuten-Strafen geboten. Die Schweizer kamen nach der ersten Pause äusserst entschlossen aus der Kabine und gingen mit einem Doppelschlag innert 80 Sekunden von Grégory Hofmann (21.) und Simon Moser (23.) 3:1 in Führung. Während Hofmann erstmals seit der WM 2016 im Nationaldress reüssierte, war es für Moser das 20. Tor für die Schweiz.

«Es ist schade, wir hatten die Chancen um das Spiel zu gewinnen. Im Penaltyschiessen ist dann halt fifty-fifty. Wenn du da keine machst, verlierst du. Es gibt viel Positives aus diesem Match, aber auch viel, das wir verbessern können. Wir müssen den Match so bald wie möglich verarbeiten, gut schlafen und gut essen.»

Sven Andrighetto

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Drei Minuten nach dem 2:3 (25.) der Tschechen brachte Nino Niederreiter die SIHF-Auswahl mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel erneut mit zwei Treffern in Front. Allerdings verkürzte Dmitrij Jaskin nur 22 Sekunden später mit einem Ablenker auf 3:4. In der 35. Minute gelang Michal Repik das 4:4, wobei aus Sicht der Schweizer Pech dabei war, kam doch die Vorlage vom Schlittschuh von Dean Kukan.

Allerdings resultierte der Ausgleich nach einem unnötigen Konter der Tschechen. Beide Teams benötigten für die drei Tore im Mitteldrittel bloss vier Schüsse. Gross etwas vorzuwerfen gab es dem Berner Keeper Leonardo Genoni aber nicht. In der Overtime rettete er seine Equipe ins Penaltyschiessen.

«Es ging ziemlich hin und her und gab viele Powerplays. Für die Zuschauer war das sicher sehr attraktiv, für uns war es etwas zu hektisch. Es war schade, dass wir das Momentum nicht auf unserer Seite behalten konnten. Wir kriegten immer schnell wieder ein Gegentor und nahmen uns so immer wieder den Wind aus den Segeln.»

Joel Vermin

Im Schlussabschnitt beruhigte sich die Partie. In der 56. Minute vergab Joël Vermin die grosse Chance zum Siegtreffer für die Schweizer, doch scheiterte er mit einem Penalty an Pavel Francouz. Zuvor hatten die Fischer-Equipe eine vierminütige Überzahl nicht nutzen konnten.

Switzerland's forward Nino Niederreiter #22 celebrates his goal with teammate forward Gregory Hofmann #15 past Czech Republic's defender Michal Moravcik, left, and Czech Republic's defender David Sklenicka, right, after scoring the 0:1, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 6, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nino Niederreiter trifft gegen Tschechien doppelt. Bild: KEYSTONE

Dennoch war das Powerplay ein positiver Faktor. Dieses hatte zuvor immer wieder Anlass zu Kritik gegeben. An der WM 2016 in Paris betrug die Erfolgsquote ungenügende 12,90 Prozent, an den Winterspielen im Februar in Pyeongchang gar nur 8,33 Prozent.

«Es war frustrierend, dass wir die Vorsprünge nicht verwalten konnten. Wir machten viele Sachen gut, erwischten einen guten Start. Es ist mühsam, dass wir diese Partie nicht nach Hause gebracht haben. Es war ein ‹hässiges› Spiel mit all diesen Strafen, das brachte uns aus dem Konzept.»

Nino Niederreiter

An dieser WM hat nun Fischer die Verantwortung für das Überzahlspiel, und das scheint sich auszuzahlen. Gegen Tschechien sah das Powerplay jedenfalls nicht nur ansehnlich aus, die Schweizer agierten mit drei Toren auch sehr erfolgreich. Zwei der drei Treffer schoss Niederreiter, der mit seiner Präsenz vor dem Gehäuse Gold wert ist. Kurz vor dem 1:0 (12.) war er im Gesicht getroffen worden und musste gepflegt werden.

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Das Telegramm

Tschechien - Schweiz 5:4 (1:1, 3:3, 0:0, 0:0) n.P.
6226 Zuschauer. - SR Gofman/Reneau (RUS/USA), Goljak/Lasarew (BLR/RUS).
Tore: 12. Niederreiter (Hofmann/Ausschluss Sulak) 0:1. 17. Kubalik (Necas/Ausschluss Müller) 1:1. 21. Hofmann (Andrighetto, Diaz/Ausschluss Kubalik) 1:2. 23. Moser (Vermin, Müller) 1:3. 25. Moravcik (Sklenicka, Hyka/Ausschlüsse Krejcik; Baltisberger) 2:3. 28. (27:21) Niederreiter (Moser, Untersander/Ausschluss Jaskin) 2:4. 28. (27:43) Jaskin (Moravcik, Nestrasil) 3:4. 35. Repik (Kubalik) 4:4 (Strafe angezeigt).
Penaltyschiessen: Jaskin -, Rod -; Hyka -, Andrighetto -; Necas -, Niederreiter -; Nestrasil -, Corvi -; Repik 1:0, Hofmann -. 
Strafen: 13mal 2 Minuten gegen Tschechien, 9mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Tschechien: Francouz; Gudas, Moravcik; Hronek, Sulak; Sklenicka, Jordan; Polasek, Krejcik; Hyka, Faksa, Cervenka; Repik, Plekanec, Kubalik; Nestrasil, Necas, Jaskin; Chytil, Horak, Kousal.
Schweiz: Genoni; Diaz, Müller; Untersander, Kukan; Fora, Frick; Genazzi; Rod, Schäppi, Scherwey; Niederreiter, Corvi, Andrighetto; Baltisberger, Haas, Hofmann; Riat, Vermin, Moser.
Bemerkungen: Schweiz ohne Berra (Ersatztorhüter), Senn (überzählig), Meier, Siegenthaler, Walser (alle nicht gemeldet) und Sutter (abgereist). - Francouz lenkt Schuss von Hofmann an die Latte ab (4.). - 56. Vermin scheitert mit Penalty an Francouz. - Timeout Schweiz (60.).
Schüsse: Tschechien 27 (5-7-6-9); Schweiz 29 (7-9-13-0). -
Powerplay-Ausbeute: Tschechien 1/5; Schweiz 3/9. (abu/sda)

Ticker: 08.05 Schweiz – Tschechien

Diese bewährten Nationalspieler sind nicht an der WM dabei

Eishockey Saison 2017/18

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lauv 09.05.2018 00:31
    Highlight Highlight Schade, wer mehr drin gelegen. Macht trotzdem Spass dieser Nati zuzusehen. 2 Siege gegen Frankreich und desolate Weissrussen sollten zum 1/4 Final reichen. Wenn dann evtl. noch die Nashville Spieler dazustossen, wer weiss vielleicht liegt dieses Jahr was drin. Wir werden sehen. Hopp Schwiiz
  • 123und456 08.05.2018 23:23
    Highlight Highlight eine derartige Strafenflut und das an einer WM, selten gesehen so was. Wobei alleine die Tschechen gefühlte 15 Mal wegen High-Sticking raus mussten...

    Zur Nati, geiles Spiel als Zuschauer. Vorne war ordentlich Power und Dampf da und phasenweise war das PP sogar richtig stark! Weiter so😊💪
    Defensiv... naja phasenweise dumm gelaufen aber meiner Meinung nach immer noch nicht so solide wie erhofft, gerade unter Druck immer wieder Fehler.
    Genoni hat einfach Pech, meiner Meinung nach trifft ihn keine Schuld er war da, beispielsweise in der OT, wenns ihm brauchte. bei den Toren ist er unschuldig👍
  • Steven86 08.05.2018 23:16
    Highlight Highlight Schade, aber Tschechien hat verdient gewonnen.
  • bibaboo 08.05.2018 23:02
    Highlight Highlight Schade.. Da ging wohl vergessen nach der Repik die Dublik einzureichen.
    • mukeleven 09.05.2018 00:40
      Highlight Highlight replik - duplik ... ganz nebenbei.
      aber ja, die nati hat trotz niederlage eine sehr solide leistung gezeigt.
  • Gubbe 08.05.2018 23:02
    Highlight Highlight Penaltyschiessen ist Scheibe. Verlängerung wäre gerechter.
  • urwald 08.05.2018 23:01
    Highlight Highlight Bitte im Training das Penaltyschiessen üben... 6 mal angelaufen und 6 mal gescheitert.
  • Vinz Roberts 08.05.2018 22:25
    Highlight Highlight Ist Genoni noch ein Goalie für Big Saves?
    • Amboss 08.05.2018 23:14
      Highlight Highlight Es ist bitter. Man kann ihm nichts vorwerfen und dennoch war der Puck halt fünf Mal drin...
      Eben: keine Big Saves zum Beispiel.

      Ich finde, man merkt halt die fehlende internationale Erfahrung...
    • Lauv 09.05.2018 00:18
      Highlight Highlight @Amboss: Stimme dir absolut zu. Man kann Genoni heute nicht viel vorwerfen in dem Spiel. Dennoch wird man das Gefühl einfach nicht los, dass Genoni nicht diese Sicherheit ausstrahlt um auf diesem Niveau den Unterschied auszumachen.
  • Platonismo 08.05.2018 22:20
    Highlight Highlight Egal wies ausgeht, das ist Hockey auf hohem Niveau. Echt geil, 🇨🇭Nati!
  • ta0qifsa0 08.05.2018 21:55
    Highlight Highlight Schade vergeigt man wieder eine solch toll herausgespielte Führung.
  • miguelito71 08.05.2018 21:50
    Highlight Highlight Lottergoalie?!?
    • urwald 08.05.2018 22:04
      Highlight Highlight Sehr viel Pech dabei...
  • fandustic 08.05.2018 21:45
    Highlight Highlight So toll es offensiv gespielt wird, so schlecht ist es defensiv...schade, diese Tschechen wären eigentlich zu packen.
  • Martinov 08.05.2018 21:11
    Highlight Highlight Liebe Schweizer Eishockey Nati, entweder Stopt ihr mit Tore schiessen oder Ihr wechselt den Tor-Song 😂😂
    • turicum2003 08.05.2018 21:23
      Highlight Highlight Eine absolute Katastrophe 😂 Das ist doch dieser Walmart-Junge?!
    • Lümmel 08.05.2018 21:28
      Highlight Highlight NEIN! Alleine schon weil die Spieler dieses Lied als Torsong gewählt haben, hätten sie den Weltmeistertitel verdient!
    • Martinov 08.05.2018 22:44
      Highlight Highlight Ja es ist ein Remix des Walmart Kid, aber ich glaube es momentan Trend Schräge Songs an Internationalen Turnieren zu Wählen, gäll Fussballverband
  • UncleHuwi 08.05.2018 20:41
    Highlight Highlight Naja...das Powerplay sieht schon besser aus als auch schon. Und wenn jeder so kämpft wie Niederreiter dann liegt hier ein Sieg drin.
  • MyPersonalSenf 08.05.2018 20:36
    Highlight Highlight Wow.. ist das unsere Nati?! Es geht mir dabei nicht mal um die Tore oder ähnliches.. sondern um die Präsenz auf dem Eis. Eine echte Freude. Weiter so
    • Fabio74 08.05.2018 20:45
      Highlight Highlight schön wäre noch man würde nicht solche idiotischen Strafen einfahren.

Sensationeller Sieg gegen Schweden: Schweizer Junioren stehen im WM-Halbfinal

Die Schweizer Junioren greifen an der U20-Weltmeisterschaft in Vancouver und Victoria nach einer Medaille. Das Team von Trainer Christian Wohlwend gewann im Viertelfinal gegen Schweden 2:0.

Die Schweizer spielten in der Vorrunde in allen vier Partien auf sehr hohem Niveau, dennoch schaute bloss gegen Dänemark (4:0) ein Sieg heraus. Ausgerechnet im Viertelfinal gelang nun aber der fällige Exploit.

Yannick Brüschweiler brachte den Aussenseiter in der 16. Minute mit seinem zweiten Turniertor in …

Artikel lesen
Link zum Artikel