DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup, 1. Runde

Torriani: Schweiz – Dinamo Riga 6:1 (3:0, 1:1, 2:0)

Cattini: Mountfield HK – Team Canada 3:5 (1:2, 1:1, 1:2)

Team Suisse Player Vincent Praplan celebrates after the 3-0 during the game between Team Suisse and Dinamo Riga at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Tuesday, December 26, 2017. (Keystone/Melanie Duchene)

Vincent Praplan bejubelt das 3:0 von Damien Brunner. Bild: SPENGLER CUP

Team Canada müht sich gegen Mountfield ab – die Schweiz schlägt Dinamo Riga deutlich

Das Eishockey-Nationalteam lancierte den Davoser Spengler Cup optimal. Die Schweizer besiegten Dinamo Riga 6:1. Im Abendspiel setzt sich das Team Canada knapp gegen Mountfield durch.



Schweiz – Dinamo Riga 6:1

Die Schweizer legten bei ihrer Rückkehr an den Spengler Cup nach 38 Jahren einen Blitzstart hin. Nach 90 Sekunden gelang Eric Blum das erste Tor. Nur zwei Minuten später erhöhte Captain Raphael Diaz auf 2:0. Und nach 13 Minuten und dem Goal von Damien Brunner stand es bereits 3:0. Dinamo Riga, der Vertreter aus der Kontinental Hockey League (KHL), wurde nicht nur in dieser Startphase regelrecht zerzaust.

abspielen

Eric Blum trifft zum 1:0. Video: streamable

abspielen

Raphael Diaz sorgt für das 2:0. Video: streamable

Spielten die Schweizer so gut oder Riga so schlecht? Die definitive Antwort auf diese Frage werden erst die nächsten Tage geben. Auf jeden Fall spielten die Schweizer effizient. Für die ersten drei Goals benötigten sie bloss sieben Torschüsse. Mit Tempo und Stocktechnik überforderte das Team von Patrick Fischer den Gegner, bei dem immerhin fast die Hälfte der lettischen Nationalmannschaft mitspielte.

Andererseits hinterliess Dinamo Riga in der Startphase einen miserablen Eindruck. Derart leicht wird es der Schweizer Nationalmannschaft in anderthalb Monaten am Olympiaturnier in Pyeongchang kein Gegner machen.

abspielen

Damien Brunner markiert das 3:0. Video: streamable

abspielen

Dominik Schlumpf sorgt für das 4:1. Video: streamable

Primär die Verteidiger skorten am Stephanstagnachmittag für die Schweiz. Die Backs Blum, Diaz und Schlumpf, die drei der ersten vier Tore erzielten, ernteten aber die Lorbeeren für starke Teamarbeit. Mit aufsässigem Forechecking kamen die Schweizer immer wieder in der Angriffszone an den Puck.

Vor dem siegsichernden 4:1 beispielsweise trug ein harter Check des 24-jährigen Kanada-Schweizers Tanner Richard den Schweizern den Scheibenbesitz ein.

abspielen

Luca Fazzini schiesst das 5:1. Video: streamable

abspielen

Lino Martschini mit dem 6:1-Schlussstand. Video: streamable

Mountfield HK – Team Canada 3:5

Das Team Canada wurde mehr gefordert als die Schweiz. Mountfield HK, das in der Meisterschaft den 2. Zwischenplatz belegt und in der Champions Hockey League Siege gegen Turku und Bern gefeiert hat, führte im ersten Abschnitt und hielten bis zur 30. Minute ein 2:2.

abspielen

Lukas Vopelka trifft zum 1:0 für Mountfield Video: streamable

abspielen

Ein kurioses 1:1 bringt Kanada ins Spiel. Video: streamable

Die kanadische «Berner Connection» wies dem Team Canada schliesslich den Weg zum Sieg. Mason Raymond brachte die Kanadier in der 30. Minute im Powerplay nach Vorarbeit von Maxim Noreau und Andrew Ebbett in Führung. Erst in den Schlussminuten fielen weitere drei Tore. Barry Brust, Gottérons Goalie, zählte mit 30 Paraden zu den Matchwinnern.

abspielen

Für das 2:1 sorgt Curtis Hamilton. Video: streamable

Der kanadische Trainer-Staff um Head-Coach Willie Desjardins kam bei der Suche nach Alternativen für das Olympia-Team trotz des Sieges vorerst nicht gross weiter. Knapp 50 Tage vor Beginn der Spiele ist die Verunsicherung bei Kanada gross. An den Länderturnieren in Finnland und Moskau resultierten in sechs Partien nur Siege gegen die Schweiz und Südkorea. Gegen die Topnationen setzte es teils klare Niederlagen ab.

abspielen

Mason Raymond trifft zum 3:2 für Kanada. Video: streamable

abspielen

David McIntyre sorgt mit einem Shorthander für die Vorentscheidung. Video: streamable

Die Telegramme

Schweiz - Dinamo Riga 6:1 (3:0, 1:1, 2:0)
Davos. - 6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Salonen/Wehrli (FIN/SUI), Kaderli/Obwegeser (SUI).
Tore: 2. Blum (Hofmann, Fazzini) 1:0. 4. Diaz (Cunti, Praplan/Strafe angezeigt) 2:0. 13. Brunner (Hollenstein, Untersander) 3:0. 30. (29:44) Indrasis (Ausschluss Fora) 3:1. 31. (30:18) Schlumpf (Herzog) 4:1. 50. Fazzini (Genoni) 5:1. 58. Martschini (Herzog) 6:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 4mal 2 Minuten gegen Dinamo Riga.
Schweiz: Genoni; Geering, Diaz; Untersander, Blum; Fora, Genazzi; Schlumpf, Rathgeb; Praplan, Cunti, Hollenstein; Hofmann, Fazzini, Suter; Herzog, Richard, Martschini; Rod, Vermin, Brunner.
Dinamo Riga: Kalnins (4. Armalis); Redlihs, Galvins; Stollery, Salmelä; Alisauskas, Zile; Jerofejevs; Darzins, Redlihs, Indrasis; Kristo, McMillan, Jevpalovs; Kulda, Bicevskis, Lipsbergs; Batna, Skvorcovs, Razgals; Pavlovs.
Bemerkungen: Schweiz ohne Boltshauser (Ersatztorhüter), Bodenmann, Kreis, Schäppi, Scherwey und Sutter (alle überzählig). - Timeout Dinamo Riga (50./Coach's Challenge).

Mountfield Hradec Kralove - Team Canada 3:5 (1:2 1:1 1:2)
Davos. - 6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Stricker (USA/SUI), Fluri/Kovacs (SUI/HUN).
Tore: 13. Vopelka (Gernat, Kukumberg) 1:0. 15. Bartley 1:1. 20. Hamilton (Davies, McClement) 1:2. 28. Cibulskis (Bednar, Zamorsky) 2:2. 30. Raymond (Noreau, Ebbett/Auschluss Planek) 2:3. 54. McIntyre (Ausschluss Goloubef!) 2:4. 59. Dzerins (Cingel) 3:4 (ohne Torhüter). 60. (59:25) Parenteau (McIntyre) 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Mountfield Hradec Kralove, 5mal 2 Minuten gegen Team Canada.
Mountfield Hradec Kralove: Rybar, Pavelka; Gregorc, Granak; Zamorsky, Cibulskis; Planek, Vydareny; Pavlik, Gernat; Koukal, Latal, Cerveny; Dzerins, Bednar, Smolenak; Kohler, Simanek, Dragoun; Cingel, Kukumberg, Vopelka.
Team Canada: Brust, Poulin; Noreau, Bartley; Hickey, Goloubef; Schultz, Davies; Kelly, Thomas, Sikura; Raymond, Ebbett, D'agostini; McIntyre, Parenteau, Evans; Hamilton, McClement, Lapierre.
Bemerkungen: 59. Timeout Mountfield Hradec Kralove (abu/sda)

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

2. März 1976 – Höhepunkt und Ende der echten Hockey-Dorfromantik

1976 gewann mit dem SC Langnau zum letzten Mal ein echter Dorfclub die Meisterschaft. Es ist Höhepunkt und Ende der wahren Hockey-Romantik in unserem Land.

45 Jahre ist es her. Dienstag, 2. März 1976. Die gute alte Zeit. Die höchste Spielklasse heisst Nationalliga A (NLA). Sie besteht aus 8 Teams: Langnau, Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds, Sierre, Ambri, Kloten und Villars. Die Meisterschaft wird in 28 Spielen ausgetragen: je zwei Heim- und Auswärtspartien gegen jeden Gegner. Erlaubt ist ein Ausländer. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Für ein Remis einen. Der letzte (in dieser Saison Villars) steigt automatisch ab.

Die Entscheidung fällt im 28. und …

Artikel lesen
Link zum Artikel