Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'attaquant biennois Jan Neuenschwander, droite, celebre son but avec avec l'attaquant biennois Fabian Luethi, gauche, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Biel Bienne ce samedi 22 septembre 2018 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Dem EHC Biel ist der Start in die neue Saison geglückt. Die Bieler führen zur Zeit die Tabelle an.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Biel – der neue Hockey-Titan vor dem schwierigsten Schritt

Heimlich, still und leise hat sich ein Aussenseiter in zehn Jahren zum Titelanwärter entwickelt. Ein Absturz in die Mittelmässigkeit ist beim EHC Biel in dieser Saison nicht mehr zu erwarten.



Tabellenführer! Ja, okay, aber so richtig ernst wird Biel trotzdem nicht genommen. Es macht nach wie vor einen Unterschied, ob ein Titan wie der SCB und die ZSC Lions oder der Biel die Tabelle anführt.

Stehen die Stadtberner oder die Zürcher ganz oben, dann werden sie auch als Titelfavoriten gehandelt und sie bleiben es auch in der Krise. Schliesslich ist der SCB vom 8. Platz aus schon mal Meister geworden. Und die ZSC Lions zweimal vom 7. Platz aus.

Bei Biel wird nach wie vor die Frage gestellt, wie lange die Herrlichkeit wohl noch dauert. Und die Resultate werden anders interpretiert: eine Niederlage eines «grossen» Leaders gegen einen Aussenseiter, beispielsweise gegen die Lakers, wird stets als «Betriebsunfall» taxiert. Bei einem vermeintlich «Kleinen» wie Biel hingegen als Anzeichen für die unvermeidliche Rückkehr ins Mittelmass. Biel ein Titelanwärter? Nein, da sind noch zu viele «Wenn» und «Aber».

Die Mannschaft des EHC Biel, Schweizermeister im Eishockey der Saison 1980/81, posiert am 17. Februar 1981 nach dem Finalspiel gegen den EHC Arosa in Biel, Schweiz, in der Garderobe. (KEYSTONE/Str)

Das Team des EHC Biels in der Saison 1980/81.  Bild: KEYSTONE

Und doch ist Biel nicht mehr Mittelmass. Der EHC Biel hat sich heimlich, still und leise in den zehn Jahren seit dem Wiederaufstieg von 2008 vom Aschenputtel in eine Prinzessin verwandelt, die auf einer Meisterfeier tanzen kann. Biel knüpft wieder dort an, wo es zu Beginn der 1980er Jahre (letzte Titel 1981 und 1983) einmal war.

Beinahe unbemerkt deshalb, weil es die Bieler verstanden haben, ihr Unternehmen geduldig, beharrlich und ohne Lärm in allen Bereichen zu erneuern.

Vom Aufstiegs-EHC von 2008 sind nur noch drei wichtige Persönlichkeiten dabei: Manager Daniel Villard, Verwaltungsrat Sandro Wyssbrod und Captain Mathieu Tschantré.

Bienne's player Mathieu Tschantre in action during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and EHC Biel, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, October 7, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Mathieu Tschantré steht weiterhin im Diensten der Bieler.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aber alle, die aus der Führungsetage von Bord gegangen sind, haben ihr Wissen weitergegeben und stehen immer noch, wenn gewünscht, für gute Ratschläge zur Verfügung. Biels reichhaltige Hockey-Kultur wird unterschätzt.

Noch wird die Wahrnehmung des Hockeyunternehmens Biel durch die Erinnerungen an den Kultsportchef und Kulttrainer Kevin Schläpfer (2006 bis zur Entlassung am 14. November 2016) geprägt.

Der Eishockey Trainer des EHC Biel, Kevin Schlaepfer, spricht am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in einer Medienkonferenz in der Tissot Arena in Biel ueber seine berufliche Zukunft. Der Schweizer Eishockeyverband Swiss Ice Hockey hat in den letzten Tagen mit Schlaepfer Gespraeche ueber den Posten als Nationaltrainer gefuehrt, obwohl er noch in einem bis 2018 laufenden Vertrag mit dem EHC Biel gebunden ist. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kevin Schläpfer Bild: KEYSTONE

So wie einst der Abenteurer Christoph Kolumbus für die Spanier Amerika entdeckt, so hat Kevin Schläpfer als Sportchef und später als Trainer die Bieler zurück in die höchste Liga geführt.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys:

Aber so wie damals Kolumbus nicht dazu in der Lage war, das von ihm erschlossene Land zu verwalten, so war der Rock’n’Roller Kevin Schläpfer kein Trainer, um aus Biel einen Titanen zu machen. Erst Antti Törmänen ist der grosse Trainer, den eine grosse Mannschaft braucht. Erst unter dem weltläufigen Finnen hat sich Biel von Kevin Schläpfer emanzipiert und den nächsten Schritt nach ganz oben gemacht.

Biels Cheftrainer Antti Toermaenen erteilt Anweisungen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem Geneve Servette HC, am Freitag, 21. September 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Antti Törmänen Bild: KEYSTONE

Die neue Arena erschliesst neue Einnahmequellen und damit die wirtschaftlichen Voraussetzungen für den «grossen Sprung». Die Bieler haben zwar keinen Milliardär als Mäzen. Aber eine Gruppe von Männern und Frauen mit abgeschlossener Vermögensbildung sichert das Unternehmen finanziell ab und macht es so stabil wie die ZSC Lions, Lugano, der SC Bern oder Zug.

Am eindrücklichsten personifiziert Sportchef Martin Steinegger den Wandel Biels vom abenteuerlichen «Lotter-Unternehmen» der 1990er Jahre (mit 13-jähriger Verbannung in die NLB) zur Hockey-Vorzeigefirma: Der Bub des Eismeisters war mit 22 Jahren jüngster Captain der Liga. Als er 1994 zum grossen SC Bern wechselt, muss der SCB die Ablösesumme in der Nacht bar in einem Koffer nach Biel bringen (also im besten Wortsinn schwarz), damit der von den Gläubigern bedrängte Klub wichtige Rechnungen unter der Hand begleichen kann.

Berns Martin Steinegger feiert ein Tor beim Eishockey Nationalliga A Meisterschaftsspiel zwischen Bern und Lugano am Freitag, 9. September 2005, in Bern. (KEYSTONE/Photopress/Yoshiko Kusano)

Martin Steinegger im Jahr 2005. Bild: KEYSTONE PHOTOPRESS

Martin Steinegger wird in Bern ein Titan und kehrt nach dem Wiederaufstieg im Frühjahr 2008 nach Biel zurück. Bis zu seinem Rücktritt 2012 hält er als Verteidigungsminister die Mannschaft auf dem Eis zusammen. Seither rekrutiert er das Personal als Sportchef. Kürzlich hat ein grosser Präsident im kleinen Kreis gefragt: «Bei Biel passt jeder Transfer. Wie macht das der Steinegger?»

Er macht es mit dem sicheren Gespür eines ehemaligen Leitwolfes. Er hat in Bern bei einem Grossclub gelernt, wie grosse Mannschaften funktionieren und welchen Einfluss die verschiedenen Spielertypen auf das Innenleben eines Teams haben.

Was den grossen Präsidenten inzwischen zu denken gibt: Anfänglich sind die Talente, die Biel ausgebildet oder die Martin Steinegger entdeckt hat (wie Gaëtan Haas, Matthias Rossi oder Dave Sutter) zu den Titanen weitergezogen. Heute würden wahrscheinlich alle drei bleiben. Weil Biel mit der erstklassigen Infrastruktur und den sportlichen Ambitionen eine erste Transferadresse geworden ist. WM-Silberheld Damien Riat ist im Sommer nicht nach Bern, Zürich oder Lugano gezogen. Sondern nach Biel. Und Jason Fuchs, der bei jedem NL-Klub mindestens Center Nummer zwei sein könnte, hat in Biel verlängert. Die Mischung aus dynamischer Jugend und reifem Hockeyalter (Brunner, Forster, Hiller) stimmt. Die Salär-Hierarchie auch.

Biels Damien Riat, links, im Duell mit Rapperswils Frederic Iglesias im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 5. Oktober 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Biels Damien Riat (links) im Duell mit Rapperswils Frederic Iglesias. Bild: KEYSTONE

Das Beispiel von Damien Brunner steht für die Gelassenheit, die grossen Teams eigen ist. Der NLA-Topskorer von 2012 (mit Zug) ist seit einer Rückkehr aus der NHL im Laufe der Saison 2014/15 (zu Lugano) den hohen Erwartungen nicht gerecht geworden. Im letzten Frühjahr hat Lugano den Vertrag mit dem sensiblen, eigenwilligen Schillerfalter vorzeitig aufgelöst und den Weg für einen Wechsel nach Biel freigemacht.

Biels Damien Brunner trinkt im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem Geneve Servette HC, am Freitag, 21. September 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Damien Brunner Bild: KEYSTONE

Der Transfer eines so hochkarätigen wie umstrittenen Spielers führt in der Regel zu erheblicher Unruhe. Die ist in Biel gänzlich ausgeblieben. Wir haben in Biel noch nicht ganz den wahren Damien Brunner gesehen. Trotz 5 Punkten in 8 Spielen. Das sieht er auch so: «Ich brauche Zeit um mein Spiel wieder zu finden.» Er setzte sich nicht unter Druck. Sein Sportchef sieht es genauso. Martin Steinegger sagt: «Wir geben ihm die Zeit, die er braucht.»

Das ist wahrlich die Gelassenheit, die grosse Teams auszeichnet.

Biel spielt in diesem Herbst wie eine grosse Mannschaft und immer mehr zeichnet sich ab, dass es tatsächlich eine grosse Mannschaft ist. Beim 7:3 in Davos trafen sieben verschiedene Spieler. Der Ausfall eines Leitwolfes wie Verteidigungsminister Beat Forster hat keine Auswirkungen. Und in den Playoffs, wenn es ihn dann wirklich braucht, wird er längst wieder dabei sein.

Die neuen NL-Ausländer 2018/19:

Jonas Hiller ist bereits 36. Aber Elien Paupe (23) ist eine erstaunliche Nummer 2. Er hat Biel in Bern zum Sieg gehext. Martin Steinegger schliesst nicht aus, dass Elien Paupe im Frühjahr 2020 Jonas Hillers Nachfolger werden kann.

Le gardien biennois Jonas Hiller bloque un tir lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Biel Bienne ce samedi 22 septembre 2018 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Jonas Hiller Bild: KEYSTONE

In der Nachwuchsorganisation der Bieler finden wir unter anderen mit Verteidiger Janis Moser (18), dem Stürmer Valentin Nussbaumer (18, diese Saison in Nordamerika) und Ramon Tanner (19) drei der besten Talente unseres Hockeys gehören. Mit einem Durchschnittsalter von 26,84 Jahren gehört Biel zu den jüngsten vier Teams der Liga.

Sportliche Rückschläge sind sowieso kein Problem. Die Unternehmensführung unter Daniel Villard hat seit dem Wiederaufstieg von 2008 so viele kritische Situationen (Ligaqualifikation inklusive) gemeistert, dabei so oft Ruhe bewahrt und am Ende die richtigen Entscheidungen getroffen, dass ein Abrutschen ins Mittelfeld niemanden beunruhigen wird. Zumal alle wissen: Eine Krise läuft jetzt nach dem welschen Motto «reculer pour mieux sauter» («ein paar Schritte zurück, um dann noch weiter zu springen»).

Daniel Villard, Geschaeftsfuehrer, waehrend der Vorsaison-MK des EHC Biel, am Montag, 24. August 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Daniel Villard Bild: KEYSTONE

Das eigentlich Undenkbare ist wahr geworden: Biel steht sportlich und wirtschaftlich auf Augenhöhe mit Bern, Zürich, Zug oder Lugano.

Biel ist drauf und dran, der neue Titan unseres Hockeys zu werden und den letzten Schritt zu machen: Von einem dominierenden Team der Qualifikation zu einer Meistermannschaft.

Diesen Schritt haben in diesem Jahrhundert erst Davos, Lugano, der SC Bern und die ZSC Lions geschafft. Es ist der schwierigste Schritt für ein Sportunternehmen. Noch schwieriger als jener aus dem Tabellenkeller an die Tabellenspitze.

Die Bieler stehen vor diesem schwierigsten Schritt.

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Saisonvorschau mit «Zöggeler»:

Video: nico franzoni, adrian bürgler

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
CaptainObvious
08.10.2018 01:19registriert April 2017
So sehr ich es den Bielern gönne, so sehr bleibt doch ein Gedanke hartnäckig sitzen: „Es sind erst 8 Runden gespielt, die Saison ist noch jung!“
Man darf gespannt sein wie es im nächsten Frühling aussieht.
1218
Melden
Zum Kommentar
B. Bakker
08.10.2018 01:19registriert June 2017
Naja, Biel hatte eine starke letzte Saison und hat eine sehr starke Saison dieses Jahr. Wie man sieht kann es im Sport sehr schnell gehen, deshalb ist der Kommentar vom Klaus, wie eigentlich so oft, völlig übertrieben. In Biel läuft momentan bestimmt vieles richtig, aber geht was schief, schreibt Zaugg in 7 Monaten „Ich habe es immer gewusst.“ ;-)
11225
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
08.10.2018 00:26registriert August 2018
Danke für die Laudatio !
Ein Biel - Fan
seit den Zeiten von Normand Dupont
und Richmond Gosselin.
Die Mischung im Team, das Umfeld, das Stadion. Es stimmt im Moment einfach.
9622
Melden
Zum Kommentar
21

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel