DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Wahres, aber noch nicht perfektes «Arno-Hockey» – wie die ZSC Lions wieder Meister werden

Dieser Sieg gegen Leader Zug ist die Geburtsstunde eines neuen ZSC. Wenn die Zürcher Arno Del Curtos Hockey-Stil perfektionieren, dann werden sie auch den SC Bern überrennen und den Titel verteidigen.
26.01.2019, 08:3026.01.2019, 13:46

Zug ist rein hockey-theoretisch besser. Das Spiel strukturierter. Die Angriffsauslösungen sind präziser. Schönes, modernes, schnelles, formidables Designer-Hockey. 3:0 bis zur 37. Minute. Klare Sache.

Gegen jeden anderen Gegner hätten die cleveren Zuger den Vorsprung schlau verwaltet und die Partie souverän gewonnen. Wie zuvor am 12. Januar, als sie in Bern dem SCB mit einem 3:0 die Tabellenführung entrissen hatten.

Aber am Ende bebt das Hallenstadion. Mit einem Tor in Unterzahl (!) gleicht Chris Baltisberger aus (57. Minute) und in der Verlängerung trifft Pius Suter zum 4:3.

ZSC-Spieler Pius Suter erzielt das entscheidende 4:3 gegen den EV Zug.
ZSC-Spieler Pius Suter erzielt das entscheidende 4:3 gegen den EV Zug.Bild: KEYSTONE

Es passt ins Bild, dass ein Foul von Pius Suter an Torhüter Sandro Aeschlimann dem Siegestreffer vorausgeht. Die Zürcher haben ihren Gegner mit einer leidenschaftlichen Willensleistung im besten Wortsinn überrannt. Im Schlussdrittel erreichen sie ein Torschussverhältnis von 18:6.

Die Geburtsstunde des neuen ZSC

Zum ersten Mal haben die ZSC Lions gegen Zug wahres «Arno-Hockey» zelebriert. Es ist die Geburtsstunde des neuen ZSC.

Was ist wahres «Arno-Hockey»? Es ist die Vereinfachung des Eishockeys. Das Spiel läuft nur noch Nord-Süd und nicht mehr Ost-West. Alle Energien werden entfacht und in möglichst direktem Spiel aufs gegnerische Tor zentriert. Die Angriffe werden so schnell wie möglich ausgelöst. Eishockey, so einfach strukturiert und schnörkellos wie die Musik der britischen Rockband Status Quo.

Arno Del Curto. 
Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

So ein Spiel lernt keine Mannschaft der Welt auf Knopfdruck. Der Mensch neigt dazu, den Weg des geringeren Widerstandes zu gehen, der Eishockey-Mensch (vor allem der talentierte) zieht oft den Pass oder den eleganten Bogen nach aussen dem schmerzhaften direkten Weg nach innen aufs Netz vor.

«Ich brauche noch viel Zeit», sagt Arno Del Curto nach dem Spiel. «Drei oder vier Wochen mindestens.» Was zur Bemerkung führt, dann bleibe ja genug Zeit bis zum Start der Playoffs. Er lässt sich nicht provozieren: «Wir werden sehen.»

Das entscheidende Time-out

7 Minuten und 45 Sekunden vor Schluss nimmt Arno Del Curto beim Stand von 1:3 sein Time-out. Eine Kunstpause von exakt 30 Sekunden, die es dem Coach ermöglicht, seine Jungs an der Bande um sich zu scharen und ihnen eine Botschaft zu übermitteln.

«Wir haben in der zweiten Pause davon gesprochen, dass die Halle beben muss.»
Arno Del Curto

Dieses Time-out ist die Initialzündung für die Wende. Die Frage geht an Arno Del Curto: Was hat er zu seinen Spielern gesagt? «Wir haben in der zweiten Pause davon gesprochen, dass die Halle beben muss. Ich habe bloss gesagt: ‹Wenn wir das Spiel noch holen wollen, dann müssen wir jetzt, ab sofort, all das machen, was wir uns vorgenommen haben und direkter aufs Tor gehen.›»

Die ZSC Lions sind also nicht «uncoachbar». Sie waren es auch in den letzten Jahren nicht. Sonst wären sie nicht 2012, 2014 und 2018 unter drei verschiedenen Coaches Meister geworden.

Aber sie brauchen einen charismatischen Chef, der sie antreibt, die Linie vorgibt, Emotionen weckt. Arno Del Curto sagte gestern auch: «Diese Mannschaft ist willig. Ich habe zu den Spielern gesagt, dass ich gerne hier bin.»

Im vierten Spiel unter dem neuen Trainer sind die ZSC Lions zum ersten Mal (fast) so aufgetreten, wie es der Trainer will. Zumindest ansatzweise mutig, bissig, stürmisch, schnörkellos. Noch wirkt ihr Spiel wie eine Hockey-Antwort auf «Kick and Rush» im Fussball. Zu viel Hektik, zu wenig Präzision, zu wild, zu ungestüm. Aber der «Rohstoff», aus dem Arno Del Curto ein meisterliches Team formen kann, ist vorhanden.

ZSC-Jubel mit Pius Suter und Patrick Geering (rechts).
ZSC-Jubel mit Pius Suter und Patrick Geering (rechts).Bild: KEYSTONE

0:1 in Langnau, 24 Stunden später im Hallenstadion ein 4:1 (nach 0:1-Rückstand gegen den gleichen Gegner), anschliessend 2:7 in Fribourg und nun ein 4:3 n. V. nach 0:3-Rückstand gegen den Tabellenführer: Die ZSC Lions sind noch lange nicht gefestigt. Sie befinden sich für den Rest der Qualifikation auf einer Gratwanderung zwischen Spektakel und Blamage. Sie bleiben anfällig auf «Abstürze». Sie sind aber auch dazu in der Lage, jede Partie noch zu «drehen» und zu gewinnen. Und sie werden die Playoffs erreichen.

Trainerwechsel zeigt Wirkung

Wenn die Zürcher ihr Spiel in der eigenen Zone besser organisieren, wenn sie die Angriffe weniger hektisch und dafür präziser auslösen, dann werden die Stürmer dazu in der Lage sein, in hohem Tempo in die gegnerische Defensivzone zu fahren und jede Abwehr «aufzureissen». Dann können sie auch durch den SCB nicht mehr aufgehalten werden.

Der Trainerwechsel zeigt also Wirkung. Unter Arno Del Curtos Vorgänger Serge Aubin hatten die ZSC Lions Eishockey gearbeitet und defensiv verwaltet. Keine Lust am Spiel. Kein Mut zum Risiko. Keine Leidenschaft. Pflicht statt Kür. Der Höhepunkt war das 1:0 gegen die Lakers mit 22:17 Torschüssen und bloss 5 im Schlussdrittel. Gestern waren es gegen Zug 45:30 Torschüsse und 18 im letzten Abschnitt.

Nun erwartet Arno Del Curto heute Abend eine Steigerung in Ambri. «Wenn wir es schaffen, gleich noch eine Schippe draufzulegen, dann sind wir schon einen Schritt weiter.» Aber Ambri zelebriert an einem guten Abend auch «Arno-Hockey».

Die Karriere von Arno Del Curto

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
glass9876
26.01.2019 09:05registriert Juli 2015
Ich würde jetzt weder Arno noch die Mannschaft für den Sieg verantwortlich machen, sondern eher den EVZ und die Schiris: der EVZ hätte 3 Minuten vor Schluss das Ding runterspulen können, leisten sich aber eine Unkonzentriertheit und die Schiris ist ja selbsterklärend...
18063
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
26.01.2019 09:01registriert August 2017
Ja ja Chlöusu, ein Sieg gegen den Leader und schon wird der Meistertitel herbeigeschrieben. Wird werden es inden Playoffs sehen, sofern der ZSC es rein schafft.
13042
Melden
Zum Kommentar
avatar
HotIce
26.01.2019 09:34registriert Oktober 2018
naja zaugg, es ist ein unberechenbares spiel auf rutschiger unterlage...
aus „neutraler“ sicht machte es auf mich eher den eindruck, dass zug nach dem 3:0 sehr passiv wurde. zsc hat das dann gut genutzt.
886
Melden
Zum Kommentar
30
Jan Janssen verpasst den Start, überholt alle und gewinnt die Tour-Etappe trotzdem
29. Juni 1963: Die 7. Etappe der Tour de France von Angers nach Limoges ist eine fürs Geschichtsbuch. Denn gewonnen wird sie von einem Fahrer, der am Start gar nicht da war: dem jungen Niederländer Jan Janssen.

Die Tour de France 1963 geht an Jacques Anquetil. Wieder einmal. Für den Franzosen ist es der vierte Sieg, der dritte hintereinander. 1964 wird er die «Grande Boucle» gar noch ein fünftes Mal gewinnen.

Zur Story