DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann YB-Trainer Adi Hütter das Team in die Champions League führen? 
Kann YB-Trainer Adi Hütter das Team in die Champions League führen? Bild: KEYSTONE

Auf geht's in die Königsklasse! Ballert Ravet YB heute Richtung Champions League?

YB muss sich zum dritten Mal in einem Jahr gegen ein Top-Team aus Osteuropa durchsetzen. Nur so gelangt es erstmals in die Champions League. Heute Abend steigt in Bern das Hinspiel gegen ZSKA Moskau.
15.08.2017, 04:5115.08.2017, 08:02

Vor einem Jahr tauchten die Berner ebenfalls in den Playoffs der Königsklasse auf. Ihre Erinnerungen sind jedoch nicht die besten. Gegen Borussia Mönchengladbach waren sie schon nach dem 1:3 im Heimspiel nahezu chancenlos. Beim 1:6 im Rückspiel liessen sie sich demontieren.

Beim neuen Anlauf in dieser Woche ist vieles anders und für die Berner verheissungsvoller. Trainer Adi Hütter hat trotz der Abgänge der Leistungsträger Yvon Mvogo und Denis Zakaria ein breiteres, besseres Kader zur Verfügung. Dies ist auch ein Verdienst von Christoph Spycher. Der Sportchef konnte alle Transfers realisieren, die sich der Trainer gewünscht hatte. Und anders als vor einem Jahr wird das Leistungsvermögen nicht durch Verletzungen einzelner Spieler beeinträchtigt.

Dürfte trotz Wechselgelüsten im Stade de Suisse auflaufen: YB-Star Yoric Ravet (rechts). 
Dürfte trotz Wechselgelüsten im Stade de Suisse auflaufen: YB-Star Yoric Ravet (rechts). Bild: KEYSTONE

Den dritten markanten Unterschied macht der Gegner aus. ZSKA Moskau ist nicht Borussia Mönchengladbach. In der dritten Qualifikationsrunde schalteten die Berner vor einem Jahr Schachtar Donezk und heuer Dynamo Kiew aus, zwei Mannschaften mit internationalem Renommee. ZSKA Moskau, Zweiter der letzten russischen Meisterschaft hinter dem Erzrivalen Spartak Moskau, ist ebenso osteuropäisch und vermutlich etwa gleich stark wie die beiden Teams aus der Ukraine. Es könnte jedoch in die Irre führen, wenn man glaubt, dass YB die genau gleiche Aufgabe zu bewältigen hat wie gegen Schachtar und Dynamo.

Schon vor den Partien gegen Dynamo Kiew hatte Adi Hütter darauf hingewiesen, dass die ukrainischen Mannschaften einen grundlegend unterschiedlichen Spielstil pflegen. Schachtar betone mit guten Individualisten den technisch orientierten Fussball, während Dynamo auf Härte und eine erstklassige Defensive setze. Der Charakter der Spiele gab dem Österreicher Recht. Und wie ist die Mannschaft des roten Armeeklubs aus Moskau einzuschätzen? Vielleicht vereinigt sie je zur Hälfte die Vorzüge von Dynamo und Schachtar auf sich.

Der Faktor Ravet

Das 0:4 gegen Thun im Super-League-Heimspiel vom letzten Mittwoch passte nach den meist guten bis sehr guten Leistungen der Young Boys in der noch jungen Saison wie die Faust aufs Auge. Wie konnte es zu diesem schier unglaublichen Rückschlag kommen? Vor dem Match gegen Thun wurden die Abwanderungsgelüste von Yoric Ravet ruchbar. Es heisst, er habe just am Spielabend Gespräche mit Vertretern des interessierten Klubs, des Bundesligisten Freiburg, geführt. Wohl deshalb erschien er nicht auf dem Matchblatt. Dieses Intermezzo allein dürfte eine vermeintlich gefestigte, mit vielen ausgezeichneten Spielern bestückte Mannschaft nicht derart aus der Bahn werfen. Selbst wenn Ravet einer der besten, wenn nicht der beste YB-Spieler in den ersten fünf Spielen war. Wenn man den Match gegen Thun betrachtet, kann man beispielsweise feststellen, dass beide Teams in der ersten Halbzeit etwa gleich viele gute Chancen hatten. In der Pause stand es aber 0:3. Es war möglicherweise nur eines dieser sonderbaren Spiele, wie sie immer wieder vorkommen können und von denen man nicht zu viel ableiten sollte.

Warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?

Video: watson/Emily Engkent

Mittlerweile hat Sportchef Spycher gemäss der Zeitung «Bund» bestätigt, dass der Wegzug von Ravet nicht vor der am 28. August beginnenden Nationalmannschafts-Pause in Frage kommt. So sei es auch mit den Verantwortlichen von Freiburg vereinbart. Ob sie nun mit oder ohne Ravet zum Hinspiel gegen ZSKA antreten, für die Young Boys gilt: neues Spiel, neues Glück.

Power auf der rechten Seite

In den Spielen gegen die Young Boys bestätigte sich Andrej Jarmolenko als der Star von Dynamo Kiew. Bei YBs neuem Gegner ZSKA Moskau spielt der vermutlich Beste der Mannschaft, der in Russland eingebürgerte 26-jährige Brasilianer Mario Fernandes, ebenfalls auf der rechten Seite. Er ist «nur» Verteidiger, aber ein sehr offensiv ausgerichteter.

Die ZSKA-Spieler wollen die YB-Party vermiesen.
Die ZSKA-Spieler wollen die YB-Party vermiesen.Bild: KEYSTONE

Adi Hütter stuft ZSKA stärker ein als Dynamo Kiew. Trainer Wiktor Gontscharenko wird ein altersmässig sehr durchmischtes Team ins Stade de Suisse einlaufen lassen. Zu den Routiniers mit teilweise mehr als hundert Länderspielen und reicher Erfahrung aus dem Europacup zählen der Weltklassegoalie Igor Akinfejew sowie in der Verteidigung die 35-jährigen Zwillinge Wassili und Alexej Beresuzki, die ebenso mehr als 1.90 Meter gross sind wie der aktuelle Internationale Wiktor Wassin auf der rechten Abwehrseite. Die besten Vertreter der Youngsters sind der Brasilianer Vitinho im Sturm und der Jung-Internationale Alexander Golowin auf der linken Seite. Der erst 21-jährige Golowin wird als einer der besten russischen Spieler der Zukunft bezeichnet. Er könnte schon bald für einen reichen Verein im Westen spielen.

Wie Adi Hütter sich vor den Medien äusserte, wird es in seiner Aufstellung keine Überraschungen geben. Also dürfte er auch wieder den in bester Form befindlichen Yoric Ravet einsetzen, dessen Transfer zu Freiburg in die Bundesliga bald Tatsache werden könnte.

Die möglichen Aufstellungen

Young Boys - ZSKA Moskau

Stade de Suisse, Bern. - Dienstag, 20.45 Uhr. - SR Fernandez Borbalan (ESP).

Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Ravet, Sanogo, Sow, Sulejmani; Hoarau, Assalé.

ZSKA Moskau: Akinfejew; Mario Fernandes, Wassin, Wassili Beresuzki, Alexej Beresuzki, Schennikow; Natcho, Wernbloom, Golowin; Zagojew, Vitinho.

Bemerkungen: 17'000 Tickets im Vorverkauf abgesetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bullet-Tooth-Joni
15.08.2017 07:18registriert September 2015
Freue mich auf heute Abend. Hoffe man kann den Lohn der letzten Saison einfahren, wirklich einfacher als gegen Gladbach wirds jedoch kaum.

Noch kurz zum Heimspiel letztes Jahr:
Yb war da keineswegs "fast chancenlos" sondern über weite Strecken ebenbürtig und wurde durch das skandalöse 1:2 mit 2× Abseits jeinseits der 2m spürbar aus der Bahn geworfen.
263
Melden
Zum Kommentar
avatar
zugizz
15.08.2017 08:08registriert Februar 2017
Echt jetzt, "ballert?
Das klingt ja schon wie beim Blick!
2110
Melden
Zum Kommentar
5
NHL-Stürmer Kevin Fiala wechselt von Minnesota zu den Los Angeles Kings

Kevin Fiala wechselt von Minnesota Wild zu den Los Angeles Kings. Der St. Galler bleibt somit im Westen und wird dort nach Nashville (2014 bis 2019) und Minnesota einen dritten Verein kennenlernen. Die Wild erhalten im Gegenzug den First-Round-Pick der Kings im NHL-Draft 2022 und die Rechte für den 19-jährigen Verteidiger Brock Faber.

Zur Story