Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Shakira, Jennifer Lopez – und jetzt Will Smith: Gemeinsam mit zwei weiteren Künstlern hat er den Song zur Fussball-WM in Russland geliefert. Nun wurde «Live It Up» offiziell veröffentlicht.



Die offizielle WM-Hymne der FIFA zur Fussball-Weltmeisterschaft trägt den Titel «Live It Up» und ist am Freitag auf Streamingplattformen veröffentlicht worden. Der Song ist eine Arbeit von Nicky Jam («El Perdon»), der Sängerin Era Istrefi («Bon Bon») – und Will Smith.

abspielen

Die offizelle WM-Hymne «Live It Up». Video: YouTube/NickyJamTV

Gemeinsam werden die drei Künstler das Lied beim WM-Finale in Moskau am 15. Juli aufführen, wie das Label Sony Music bekanntgab. Produziert wurde «Live It Up» von Star-DJ Diplo.

Der aus Boston stammende Reggaeton-Sänger mit dem bürgerlichen Namen Nick Rivera Caminero sagte in einer Pressemitteilung: «Nicht viele Künstler haben das Privileg, an so etwas teilhaben zu können.»

Smith liess sich zitieren mit den Worten: «Dieses globale Event bringt Menschen aus der ganzen Welt zusammen, um zu jubeln, zu lachen und die Magie zu erleben.» Istrefi spricht von einer «unglaublichen und aufregenden Erfahrung».

Umfrage

Wie findest du den offiziellen WM-Song?

  • Abstimmen

1,186

  • Super! Genau so muss ein WM-Song sein.10%
  • Nicht schlecht, tönt aber nicht nach WM.24%
  • Gefällt mir gar nicht! Ich will Shakira zurück!39%
  • «Des intressiert mi alles ned. Weltmeister sammer, den Pott hammer!»27%

Den offiziellen Song zur WM 2014 hatten Pitbull und Jennifer Lopez mit «We Are One (Ole Ola)» abgeliefert, für die WM 2010 sang Shakira den Song «Waka Waka».

Will Smith war zu Beginn seiner Karriere ein erfolgreicher Pop-Rapper. Mit seinem Partner Jeff Townes gelangen ihm einige Hits, als DJ Jazzy Jeff and the Fresh Prince gewannen sie für «Parents Just Don't Understand» und «Summertime» Hip-Hop-Grammys. (pre/sda)

Von 1966 bis 2018 – alle Maskottchen der Fussball-WM

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • benlamri 27.05.2018 20:04
    Highlight Highlight meiner meinung nach, ist es absolut legitim, ja sogar nötig, diese wm in russland unbefangen und politikfrei zu feiern. das hat nichts mit naivität zu tun. ich denke den meisten ist sehr wohl bewusst, dass die politik und noch viel mehr das geld beim fussball die finger im spiel haben. ich finde es sehr naiv und anmassend diesen politischen song als schweizer wm hymne auszuwählen. meiner meinung nach total anmassend und ignorant zu denken, man wisse, was WIRKLICH in russland oder in der weltpolitik abgeht!
  • Steven86 25.05.2018 16:55
    Highlight Highlight Finde den Song ziemlich gut 😊
  • Ratchet 25.05.2018 16:28
    Highlight Highlight Also keine Ahnung was ihr habt, aber ich mag ihn.
    Witzig finde ich, dass plötzlich alle von Shaqira schwärmen. Damals als der Song veröffentlicht wurde, sahen jedoch die Kommentare noch gleich negativ und nörglerisch aus.
  • Karl Marx 25.05.2018 11:56
    Highlight Highlight Die BPM ein wenig zurück und der Song wäre einiges erträglicher.
  • elias776 25.05.2018 10:18
    Highlight Highlight iiiih
  • fleischer 25.05.2018 10:03
    Highlight Highlight Ich dachte schlechter als DJ Antoine geht nicht mehr. Aber doch. *würg* *kotz*
  • Joe Smith 25.05.2018 09:59
    Highlight Highlight Offizieller WM-Song 2010: «Waka Waka».
    Offizieller WM-Song 2014: «Ole Ola».
    Offizieller Schweizer WM-Song 1018: «Olé Olé».
    Bin echt gespannt, wie sie das für 2022 noch steigern wollen.
    • Pasch 25.05.2018 13:49
      Highlight Highlight Yalla Yalla?
    • Joe Smith 25.05.2018 18:31
      Highlight Highlight Eher Balla Balla.
      Da fällt mir ein: Das gibt es schon, von den Rainbows, anno 1966. Tiefschürfende Liedtexte sind also keine Erfindung des 21. Jahrhunderts.
      Play Icon
  • c_meier 25.05.2018 09:38
    Highlight Highlight Nicky Jam und "Star-DJ" Diplo...

    noch nie von denen gehört :)
    • Corpus Delicti 25.05.2018 13:42
      Highlight Highlight Nicky hat schon einiges an Gold und Platin abgeräumt, DJ Diplo ist u.A. Gründer von Major Lazer und seit 2004 als Produzent und DJ im Musikgeschäft. Von denen hört man in den 'allgemeinen' Medien wenig, wenn man keinen Bezug zu diesen Genres hat.

      Alles natürlich wertfrei :)
  • Turrdy 25.05.2018 08:59
    Highlight Highlight Besser als der von DJ Antoine allemal! 😂
  • Ehringer 25.05.2018 08:26
    Highlight Highlight Naja. Besser als andere (*hust* DJ Antoine) aber irgendwie auch nicht das Gelbe vom Ei. Damit ruht meine ganze Hoffnung auf einem offiziellen Song von Coca Cola.
    • neal_17 25.05.2018 09:16
      Highlight Highlight Der ist schon veröffentlicht worden. Colours von Jason Derulo
    • Ehringer 25.05.2018 10:23
      Highlight Highlight Hoppla, das Leben zieht offenbar an mir vorbei und ich bekomms nicht mal mit. Vielen Dank für die Info, muss ich unbedingt googeln gehen!
    • Ratchet 25.05.2018 16:23
      Highlight Highlight Der ist schon raus. "Jason Derulo - Colors". Finde den offiziellen besser. Aber beide klingen für mich irgendwie zu wenig russisch.
      Play Icon
  • FKAL 25.05.2018 08:20
    Highlight Highlight Passt halt zum Thema. In einer anderen Stimmung und mit was intus lässt sich das Lied gut hören. Sonst auch nicht meins..
    Die drei Künstler sind aber sonst super
  • Rectangular Circle 25.05.2018 07:34
    Highlight Highlight Was ist an dem Song so schlimm?

    Er hat Rhytmus und es geht im Text um Fussball oder eben den Zusammenhalt rundherum.

    Und das man einen Song nach dem ersten Mal hören gleich mega geil findet, kommt ja auch eher selten vor. :)
    • Rectangular Circle 25.05.2018 09:57
      Highlight Highlight @Waldorf: Na und? Nur weil ein Song nach Schema F ist, braucht es manchmal doch etwas, bis man ihn mag.

      Ich hab "079" beispielsweise zu Beginn auch nicht speziell gut gefunden und jetzt krieg ich ihn trotzdem nicht mehr aus dem Kopf.

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel