Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Gruppenphase, 4. Runde

FC Zürich – Steaua Bukarest 0:0

Villarreal – Osmanlispor 1:2 (0:1)

FC Zurich's Coach Uli Forte reacts during the UEFA Europa League group match between Swiss Club FC Zurich and Romania's Steaua Bucharest, at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, November 03, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wirklich zufrieden ist FCZ-Trainer Uli Forte nicht. Bild: KEYSTONE

Farbloses Unentschieden für den FCZ – jetzt kommt's zum Finale gegen Villarreal

Der FC Zürich und Steaua Bukarest trennten sich in der Europa League auch im zweiten Aufeinandertreffen mit einem Remis. Weil Osmanlispor überraschend Villarreal bezwang, ist der FCZ nach dem 0:0 im Letzigrund in den letzten beiden Gruppenspielen unter Zugzwang.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

»» Hier gibt's alle wichtigen Szenen der restlichen EL-Partien.

Derweil Osmanlispor gegen den Gruppenfavoriten Villarreal zum zweiten Mal punktete und diesmal sogar auswärts gewann (2:1), flachte das Spiel zwischen dem FCZ und Steaua im Letzigrund nach einer animierten ersten Halbzeit nach der Pause ab und blieb die etwas offensivere Schlussphase ohne Zählbares. Die besten Chancen für den FCZ hatten Roberto Rodriguez (22. Minute) und Dzengis Cavusevic (40./64.). Für Steaua hätte William Amorim (ebenfalls 22.) treffen können, ja müssen.

Die Zürcher sind damit in den verbleibenden Spielen gegen Villarreal (am 24. November zu Hause) und Osmanlispor (am 8. Dezember auswärts) gefordert. Die Türken führen die Tabelle nun mit sieben Punkten an, Villarreal und der FCZ folgen zwei Punkte dahinter.

Zurich's Alain Nef, left, in action against Steaua Bucharest's Alexandru Tudorie, right, during the UEFA Europa League group match between Swiss Club FC Zurich and Romania's Steaua Bucharest, at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, November 03, 2016.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Nef und Tudorie ohne Orientierung. Bild: KEYSTONE

«Wir haben nicht mehr als einen Punkt verdient. Gute Kontermöglichkeiten haben wir nicht verwertet.»

FCZ-Trainer Uli Forte

Die Torchancen waren da

Wie vor zwei Wochen in Bukarest begegnete der Challenge-League-Leader dem rumänischen Rekordmeister auch im Letzigrund auf Augenhöhe. Der einzige Rumäne, der imstande schien, Torgefahr zu kreieren war erneut Steauas Flügelspieler Adrian Popa, den die Zürcher aber immer besser in den Griff kriegten. Der FCZ erspielte sich ein kleines Chancenplus, ist nach dem zweiten Remis gegen Steaua im Kampf um den Einzug in die K.o.-Phase aber unter Zugzwang. Wirklich bereit, für einen Treffer Risiken einzugehen, waren die Team erst in den Schlussminuten, ohne jedoch zum Erfolg zu kommen.

Lange hielten sich die Zürcher in der Offensive zugunsten einer stabilen Abwehr zurück. Während Steaua trotz viel Ballbesitz nur selten gefährlich wurde, war es der FCZ, der dank schnellem Umschaltspiel nach gut 20 Minuten zur ersten richtigen Torchance gelangte. Nach einem Ballgewinn in der Offensivzone lancierte Oliver Buff Rodriguez, der diagonal auf Steauas Keeper Florin Nita ziehen konnte, den Abschluss aber am langen Posten vorbeizog.

«Zum Glück steht hinten die Null, insgesamt finde ich das Unentschieden kein schlechtes Resultat.»

FCZ-Stürmer Dzengis Cavusevic

epa05616793 Zurich's Moussa Kone reacts during the UEFA Europa League group match between Swiss Club FC Zurich and Romania's Steaua Bucharest, at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland,  03 November 2016.  EPA/ENNIO LEANZA

Koné ärgert sich über eine missglückte Aktion. Bild: EPA/KEYSTONE

Das gelungene Debüt

Gleich im Gegenzug bot sich den Gästen die Gelegenheit zum Führungstreffer. Popa, wie im Hinspiel vor zwei Wochen der gefährlichste Rumäne, flankte von rechts, im Strafraum setzte der völlig freistehende William Amorim den Ball über das Tor.

In der Folge verteilte sich der Ballbesitz ausgeglichener, ehe die Zürcher gegen Ende der ersten Halbzeit ein zweites Mal hätten erfolgreich sein können. Winter lancierte Cavusevic, der den richten Laufweg, aber den falschen Abschluss wählte. Aus etwas spitzem Winkel sah er seinen Schuss von Nita pariert.

Nicht in die Karten spielte dem FCZ, dass sich Aussenverteidiger Kay Voser früh am Oberschenkel verletzte. Nicolas Stettler gelangte dadurch innerhalb einer Woche gelangte Stettler nach dem Cup (gegen St. Gallen) und in der Challenge League (gegen Neuchâtel Xamax) auch in der Europa League zu seinem Debüt. Und der 20-Jährige, der derzeit die Sportler-RS absolviert, machte seine Sache auch gegen Steaua gut, obwohl er es auf der linken Abwehrseite wiederholt mit Popa zu tun hatte.

Die Telegramme

Zürich - Steaua Bukarest 0:0 8060 Zuschauer. - SR Schörgenhofer (AUT).
Zürich: Vanins; Brunner, Kecojevic, Nef, Voser (29. Stettler); Sarr, Kukeli; Winter (65. Koné), Buff (75. Schönbächler), Rodriguez; Cavusevic.
Steaua Bukarest: Nita; Tamas, Moke, Tosca, Momcilovic; Bourceanu (63. Aganovic), Muniru (85. Tudorie); Popa, Boldrin, William Amorim; Golubovic (72. Achim).
Bemerkungen: Zürich ohne Yapi, Sadiku, Bangura, Brecher und Kleiber (verletzt). Steaua ohne Enache (gesperrt), Ovidiu Popescu und Tanase (verletzt). Verwarnungen: 71. Kecojevic (Foul).

Villarreal - Osmanlispor 1:2 (0:1) 12'000 Zuschauer. - SR Lechner (AUT).
Tore: 8. Webo 0:1. 48. Hernandez 1:1. 75. Rusescu 1:2.
Villarreal: Fernandez; Rukavina, Alvaro, Ruiz, José Angel; Dos Santos (80. Sansone), Hernandez Cascante, Bruno, Tscheryschew (69. Castillejo); Bakambu, Borre (63. Pato).
Osmanlispor: Arikan; Bayir, Curuksu, Prochazka, Pinto; Cagiran (85. Demir), Ndiaye; Umar, Maher, Delarge (67. Regattin); Webo (72. Rusescu).
Bemerkungen: Villarreal ohne Soldado, Jokic und Bonera (alle verletzt). Osmanlispor ohne Güven (gesperrt) und Bekdemir (verletzt). Verwarnungen: 39. Bayir (Hands), 56. Ruiz (Foul), 70. Cagiran (Foul). (sda/rst)

Die Tabelle

Bild

Das sind die 30 Spieler auf der Shortlist des Ballon d'Or

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel