Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 38. Runde

PSG – Nantes 4:0 (2:0)
Monaco – Montpellier 2:0 (2:0)
St.Etienne – Lille 0:1 (0:1)
Guingamp – Nizza 2:3 (1:2)
Troyes – Marseille 1:1 (1:0)
Lorient – Ajaccio 1:0 (1:0)
Angers – Toulouse 2:3 (1:0)
Caen – Bordeaux 1:0 (1:0)
Reims – Lyon 4:1 (2:0)
Rennes – Bastia 1:2 (0:1)

Football Soccer - Paris St Germain v Nantes - French Ligue 1 - Parc des Princes stadium, Paris, France - 14/05/2016. Paris St Germain's Zlatan Ibrahimovic, who plays his final game for Paris Saint Germain, holds his children at the end of the match.  REUTERS/Gonzalo Fuentes

Ibrahimovic mit seinen beiden Söhnen.
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

«Legende» Ibrahimovic verabschiedet sich standesgemäss mit zwei Toren vom Prinzenpark

Für Zlatan Ibrahimovic gibt es nur einen richtigen Weg, um sich von Paris und dem PSG zu verabschieden: mit Toren. Beim abschliessenden 4:0-Heimsieg der Pariser gegen Nantes gelangen dem Schweden gleich deren zwei.



Das musst du gesehen haben

Der Pariser Prinzenpark würdigte die selbsternannte «Legende», die den Klub verlassen wird, sehr fair mit tosenden Standing Ovations in der zehnten Minute.

Kurz darauf dankte es Zlatan dem Publikum mit dem 1:0. Sicherlich nicht mit dem schönsten Tor seiner Karriere.

Besser machte es «Ibra» kurz vor Schluss, als er mit dem Kopf das 4:0 markierte.

Die finale Auswechslung. Ibrahimovic wird von seinen beiden Söhnen mit den Shirts «King» und «Legend» in Empfang genommen.

Ibrahimovic beendet die Saison in der Ligue 1 damit mit 38 Toren; so viele waren ihm zuvor für den PSG nie gelungen. 2012/13 bis 2014/15 kam er auf 30, 26 beziehungsweise 19 Treffer. Noch ist Ibrahimovics Zeit in Paris aber nicht ganz abgelaufen. Am kommenden Samstag kommt es im Stade de France zum Cupfinal gegen Olympique Marseille.

Daneben hat Toulouse mit dem Schweizer Internationalen François Moubandje den ersten Abstieg seit 13 Jahren ganz knapp abgewendet. Weil Konkurrent Stade Reims gegen den Tabellenzweiten Lyon früh klar führte und am Ende 4:1 gewann, musste Toulouse in Angers siegen, um sich zu retten. Bis in die Schlussviertelstunde hinein lag Toulouse 1:2 zurück, ehe dem Dänen Martin Braithwaite und dem eingewechselten Yann Bodiger innerhalb von zwei Minuten (79./80.) der entscheidende Doppelschlag zum 3:2-Sieg gelang. Für den 21-jährigen Bodiger war es im Übrigen sogar der erste Treffer in der Ligue 1.

Das 2:1 für Angers durch Said Benrahma war übrigens äusserst sehenswert.

(drd/sda)

Die Schlusstabelle

Bild

Die Telegramme

Paris Saint-Germain - Nantes 4:0 (2:0)
46'000 Zuschauer. - Tore: 17. Ibrahimovic 1:0. 43. Lucas 2:0. 52. Marquinhos 3:0. 89. Ibrahimovic 4:0.

Angers - Toulouse 2:3 (1:0)
13'000 Zuschauer. - Tore: 12. Ketkeophomphone 1:0. 59. Ben Yedder 1:1. 63. Benrahma 2:1. 79. Braithwaite 2:2. 80. Bodiger 2:3. - Bemerkungen: Toulouse mit Moubandje. 31. Braithwaite (Toulouse) verschiesst Foulpenalty.

Wird Zlatan Trainer? Vielleicht hat die Diashow ja recht.

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel