Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - VfB Stuttgart v Bayern Munich - German Bundesliga - Mercedes-Benz Arena, Stuttgart, Germany 09/04/16 Bayern Munich's Douglas Costa celebrates after the match  REUTERS/Kai Pfaffenbach  DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Douglas Costa hat die Gerüchte in Umlauf gebracht.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Offenbar in Peps Vertrag: Finger weg von Bayern-Spielern



Die unterhaltsame Geschichte entspringt einem Interview, welches Bayerns Flügelrakete Douglas Costa «Globo Esporte» gegeben hat. Dort lässt sich der Brasilianer folgendermassen zitieren: «Er hat eine Klausel im Vertrag, die besagt, dass er keine Bayern-Spieler mitnehmen darf.»

Gemeint ist der ehemalige Trainer des deutschen Rekordmeisters, Pep Guardiola. Dessen Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni, danach dürfte der neue Trainer von Manchester City – so berichtet es Transfermarkt.ch – zumindest in der Theorie von jedem Verein neue Spieler verpflichten.

Dies hat er übrigens bereits getan, Ilkay Gündogan wechselt für 27 Millionen Euro von Dortmund zu den Citizens. Ausserdem sei BVB-Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang weit oben auf Peps Einkaufszettel.

Weshalb eine solche Klause zwischen Bayern München und Manchester City existieren sollte, konnte Douglas Costa nicht erläutern. Deshalb ist es durchaus möglich, dass eine solche Idee nur Wunschdenken der Bayern ist. Allerdings: Bis jetzt gibt es nicht mehr als lose Gerüchte bezüglich Transfers zwischen den beiden Vereinen. (rst)

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bayern München ist zum vierten Mal in Serie Meister – die Bilder der Rekordparty

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel