DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka und Co. treffen auf Irland, Griechenland, Schweden oder Nordirland.
Granit Xhaka und Co. treffen auf Irland, Griechenland, Schweden oder Nordirland.bild: keystone/watson

Heute wird der Barrage-Gegner der Nati auf dem Weg zur WM bekannt

Heute Nachmittag klärt sich in Zürich, gegen wen sich das Schweizer Nationalteam Mitte November in zwei Spielen durchsetzen muss, um sich über die Playoff-Zusatzschlaufe das Ticket für die WM-Endrunde im kommenden Jahr in Russland zu sichern. Das Heimspiel steigt in Basel.
17.10.2017, 07:59

Die Playoff-Paarungen der europäischen WM-Qualifikation werden ab 14 Uhr in einem rund 30-minütigen Prozedere (im watson-Liveticker) am FIFA-Hauptsitz auf dem Sonnenberg in Zürich ausgelost. Die besten acht zweitplatzierten Teams der neun Qualifikationsgruppen, darunter die Schweiz, kämpfen um die vier verbleibenden Tickets für die Endrunde im kommenden Jahr in Russland. Die Hinspiele werden zwischen dem 9. und 11. November ausgetragen, die Rückspiele zwischen dem 12. und 14. November.

Die möglichen Schweizer Playoff-Gegner sind seit dem 0:2 im abschliessenden Gruppenspiel in Portugal bekannt: Nordirland, als 23. des aktuellen FIFA-Rankings der am besten klassierte Ungesetzte, Schweden (25.), Irland (26.) oder Griechenland (47.). Gesetzt sind neben der Schweiz (11.) Italien (15.), Kroatien (18.) und Dänemark (19.).

Welchen Gegner wünschst du dir für die Barrage?

Daheim in jedem Fall in Basel

Welche Teams zuerst zuhause antreten, wird ebenfalls ausgelost. Fest steht, dass die Schweiz ihr Heimspiel in Basel absolvieren wird. Der Verband hat hierfür den 36'000 Zuschauer fassenden St.Jakob-Park reserviert. Für die Schweiz ist es das zweite WM-Playoff. 2005 qualifizierte sie sich gegen die Türkei dank der Auswärtstorregel für die WM in Deutschland. Das Rückspiel in der Türkei (2:4) ging wegen der Ausschreitungen als «Schande von Istanbul» in die Annalen ein.

Die Auslosung der acht Vierergruppen der WM 2018 findet am 1. Dezember in Moskau statt. Sollte sich die Schweiz zum 11. Mal für eine WM-Endrunde qualifizieren, würde sie aus Topf 2 gezogen, zu dem unter anderem auch Spanien und England gehören. Die möglichen Gegner aus dem ersten Topf wären Gastgeber Russland, Titelverteidiger Deutschland, Brasilien, Portugal, Argentinien, Belgien, Polen und Frankreich. Italien wäre im Fall einer Qualifikation via Playoff wie die Schweiz im zweiten Topf. (ram/sda)

Fuchsbabys und kämpfende Hirsche – Fotofallen fangen alles!

Video: watson

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

1 / 34
Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert
quelle: epa/efe / german falcon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Männer müssen sich für Frauen im Fussball öffnen und ihren Mehrwert erkennen»
Als Nationaltrainerin führte Martina Voss-Tecklenburg, 54, die Schweizer Fussballerinnen erstmals an eine WM und EM. Nun coacht sie Deutschland und trifft heute in einem Testspiel auf ihr altes Team. Ein Gespräch über die anstehende EM, Rekorde und Entwicklung im Frauenfussball.

Spüren Sie in Deutschland Vorfreude auf die Frauen-EM?
Martina Voss-Tecklenburg: Teilweise. Wenn ich selbst unterwegs bin, sprechen mich unheimlich viele Leute an, die ich auch gar nicht kenne, und rufen: «Hey, jetzt ist doch dann die Europameisterschaft, wir drücken die Daumen!» Gleichzeitig las ich kürzlich in einer Zeitung den Titel: «Diesen Sommer gibt’s kein grosses Fussballturnier.» Das erschreckt mich dann schon.

Zur Story