DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neymar war auch anwesend bei der Niederlage gegen Manchester United – allerdings nur auf der Tribüne.
Neymar war auch anwesend bei der Niederlage gegen Manchester United – allerdings nur auf der Tribüne.Bild: EPA/EPA

Wegen VAR-Penalty: Neymar beleidigt Schiedsrichter – und das Netz verspottet ihn

07.03.2019, 05:1807.03.2019, 09:09

Was für ein Drama in der Champions League! Paris Saint-Germain scheidet zum dritten Mal nacheinander in den Achtelfinals aus. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit.

Video: streamable

In der 94. Minute wehrte PSG-Verteidiger Presnel Kimpembe einen Schuss mit der Hand ab. Der Schiedsrichter machte Gebrauch vom «Video Assistant Referee» – und gab den Penalty. Marcus Rashford verwandelte eiskalt zum 1:3. Somit war der 0:2-Vorteil der Franzosen vom Hinspiel weg. Manchester United erreicht die nächste Runde.

Neymar in Rage

Der brasilianische Superstar Neymar verfolgte das dramatische Spiel wegen einer Verletzung von der Tribüne aus. Mit der Entscheidung des Unparteiischen war er offenbar gar nicht einverstanden.

Nach dem Spiel liess er seinem Frust vollen Lauf. Auf Instagram wetterte er gegen den Schiedsrichter. Der Inhalt wurde allem Anschein nach wieder gelöscht.

«Das ist eine Schande. Die setzen vier Typen hin, die nichts von Fussball verstehen, um sich das Spiel in Zeitlupe anzuschauen. Das ist surreal. Wie will er seine Hand an seinen Rücken halten? Oh f*ck off»

Reaktionen auf Twitter

Die Reaktionen auf Neymars Äusserung liessen natürlich nicht lange auf sich warten. Der Brasilianer – im nachstehenden Tweet auch liebevoll «Delfin» genannt – wurde regelrecht verspottet. Unvergessen bleibt seine Theatralik an der Weltmeisterschaft in Russland.

Unvergessen bleibt auch das WM-Aus in Russland gegen Belgien. Brasilien verlor das Viertelfinale 1:2.

Sonst wurde vor allem über Neymars Reaktion gelacht.

PSG-Trainer Thomas Tuchel verteidigt seinen Superstar: «Das zeigt, wie emotional Neymar mitlebt. Er würde uns so gerne helfen, doch er kann es nicht. Man darf nicht so streng mit ihm sein.»

(vom/watson.de)

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen:

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach dem Tod seiner Frau – Fussball-Legende wird Boxer:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Spanische Wichser» – Okafor streamt Trainer-Entgleisung live auf Instagram
Diesen Triumph wollte RB Salzburg ausgiebig feiern: Zum ersten Mal haben die Österreicher das Achtelfinale der Champions League erreicht. In der Kabine kam es dann allerdings zu unschönen Szenen.

RB Salzburg hat zum ersten Mal den Sprung ins Achtelfinal der Champions League geschafft. So weit, so gut. Und wenn man solch Historisches geschafft hat, ist man emotional natürlich aufgeladen. Da kann es dann auch mal zu der einen oder anderen Entgleisung kommen. Ob das aber in diesem Fall als Entschuldigung reicht?

Zur Story