Sport
Kommentar

Motor in Velos der Profis? Indizien sind noch lange keine Beweise

Beim Rennen Strade Bianche filmten Reporter mit einer Wärmebildkamera.
Beim Rennen Strade Bianche filmten Reporter mit einer Wärmebildkamera.Bild: EPA/ANSA
Kommentar

Motörli in den Velos der Profis? Solange es keine Beweise gibt, ist gar nichts bewiesen. Aber …

Freunde einer populären Sport-Verschwörungstheorie haben wieder Hochkonjunktur. Ein TV-Beitrag behauptet, dass Veloprofis tatsächlich Motoren einsetzen. Konkret sind die Anschuldigungen aber nicht.
20.04.2016, 13:2221.04.2016, 07:47
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Seit Sonntag ist die Radsport-Welt wieder in Aufruhr – und noch vielmehr die Welt ausserhalb der zwei Räder, die einmal mehr mit dem Finger auf Fabian Cancellara und Co. zeigen darf. Fette Schlagzeilen werden gedruckt und mit einer Wärmebildkamera geschossene Fotos kursieren, die belegen sollen, dass Veloprofis wie Grosis auf E-Bikes fahren.

Zwar bin ich weit davon entfernt, für irgendeinen Profisportler die Hand ins Feuer zu legen, dass er nicht betrügt. Aber solange es keine hieb- und stichfesten Beweise für das Motörli-Doping gibt, sind die Anschuldigungen einfach nur Behauptungen.

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

1 / 59
Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden
Von Kokain über EPO über Nandrolon, Wachstumshormone und Steroide bis Blutdoping: Quer durch alle Sportarten werden Dopingsünder ertappt. Diese Diashow bildet lediglich einen Bruchteil der Überführten ab.
quelle: epa/apa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Was könnte denn sonst im Rahmen oder in der Nabe sein?»
Die Frage aller Fragen

Der Beitrag des TV-Senders France 2 zeigt mögliche Betrugsfälle. Er liefert Indizien, welche die Zuschauer stutzig machen. Wieso hantiert Alberto Contadors Mechaniker an seiner Uhr herum und schaut dabei genau das Hinterrad an? Was macht Fabian Cancellara am Schalthebel und wieso fährt er just nach seinem Griff dorthin der Konkurrenz auf und davon? Und kann es wirklich sein, dass Chris Froome nur dank viel Training so schnell die Pässe hoch kommt?

Wir sehen die Bilder, wir lauschen den Experten. Und wir fragen uns: Was könnte denn sonst im Rahmen oder in der Nabe sein, das eine höhere Temperatur hat als der Rest des Velos? Mit der elektronischen Schaltung – längst etabliert – kann es nichts zu tun haben, sonst würde man dies bei jedem Velo erkennen können.

Der knapp 20 Minuten lange Beitrag von France 2.YouTube/Francetv Sport
«Die Geschichte des Radsports lehrt uns, dass noch immer beschissen wurde, wo man bescheissen konnte.»
Die bittere Erkenntnis

Der Beitrag erinnert in seiner Machart an zahlreiche Dokumentationen über 9/11: Informationen werden so präsentiert, dass am Ende auch rational denkende Menschen an der Lauterkeit der Akteure zweifeln. Dabei liefern die französischen Reporter keinen einzigen Beweis dafür, dass irgendein Radprofi ein Motörli in seinem Velo hat, niemand wird überführt.

Wieso wurden die Beschuldigten nicht dem Weltverband UCI gemeldet, so dass ihre Velos unmittelbar im Ziel und vor laufender Kamera kontrolliert wurden? Etwas hat das öffentlich-rechtliche Fernsehen Frankreichs, welches die Tour de France Jahr für Jahr als grosses Spektakel aufplustert, jedenfalls erreicht: Der Radsport ist in aller Munde.

Der Glaubenskrieg wird so lange weiter gehen, bis der erste Fahrer im Strassenradsport – im Radquer flog anfangs Jahr die belgische Nachwuchsfahrerin Femke Van Den Driessche auf – mit einem E-Bike erwischt wird. Gerne möchte ich bis dahin daran glauben, dass der Profi-Radsport zumindest in dieser Hinsicht sauber ist. Es gibt nur eines, das mich an diesem Glauben zweifeln lässt: Die Geschichte des Radsports. Denn die lehrt uns, dass noch immer beschissen wurde, wo man bescheissen konnte.

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
20.04.2016 13:37registriert Juni 2015
Verstehe nicht wieso man es nicht auch wie in der F1 macht. Wagen in Besitz nehmen, Checken weiter gehts.
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cabonga
20.04.2016 19:07registriert Januar 2016
Im Sport gehts um viel weniger als in der Politik und trotzdem ist es in der Politik einfacher und oft straflos zu bescheissen.
261
Melden
Zum Kommentar
32
Auch Hummels muss beim BVB gehen – Sahin neuer Cheftrainer?
Borussia Dortmund steht seit Donnerstagmittag ohne Trainer da. Aber schon bald könnte ich das ändern. Und auch Mats Hummels muss gehen.

Nuri Sahin soll offenbar neuer Cheftrainer von Borussia Dortmund werden. Wie die «Bild» am Donnerstagnachmittag berichtet, laufen bereits die Verhandlungen zwischen dem bisherigen Co-Trainer und den BVB-Bossen. Eine Einigung sei nur noch Formsache. Schon in diesen Tagen sollen die finalen Details geklärt werden. Auch der TV-Sender Sky und Transfer-Experte Fabrizio Romano bestätigen die Meldung.

Zur Story