Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

David Wyeth (rechts) wird von Matthew Rees ins Ziel begleitet. bild: bbc

Wahrer Sportsgeist: Marathon-Läufer hilft Konkurrent ins Ziel



Video: watson

Am London Marathon torkelt Hobbyläufer David Wyeth in Richtung Ziel. Es ist nicht mehr weit, aber er ist komplett am Ende. Das sieht Matthew Rees, der hinter Wyeth läuft. Er könnte nun wie viele andere Läufer vorbeiziehen, um die nach 42,195 Kilometer hinter sich zu bringen.

Doch Rees entscheidet sich anders. Der 29-Jährige unterstützt Wyeth, greift ihm unter die Arme, motiviert ihn, zeigt ihm die Ziellinie. «Ich kam um die Kurve und wollte gerade zum Endspurt ansetzen», erzählt Rees. «Dann sah ich ihn und sagte mir, dass es wichtiger sei, ihm zu helfen, als eine Zeit aufzustellen, die ein paar Sekunden besser ist.» Eine wunderbare Geste! (ram)

Halbnackt durch Peking: Die Teilnehmer dieses Marathons zeigen (fast) alles

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt findet Hockey-Boss Fasel seinen Auftritt beim Diktator «peinlich»

Nach der herzlichen Umarmung mit dem weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko am Montag musste René Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) harte Kritik einstecken. Nun sind die Bilder dem Schweizer Funktionär «peinlich».

Nach dem verstörenden Auftritt in Minsk nahm Fasel gegenüber dem SRF Stellung. «Ziel der Reise war es, mit Lukaschenko ein wichtiges Gespräch über die WM in Minsk zu führen», sagte der Freiburger.

Es tue ihm leid, wenn das zur Interpretation führe, er würde die Vorgänge und die Repression in Weissrussland akzeptieren. «Es ist etwas blöd gelaufen, das ist mir auch peinlich», so Fasel, der seine «guten Beziehungen zu Lukaschenko» nutzen wollte, «um etwas gutes zu tun».

Vom 21. Mai bis am 6. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel