Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Australien

1. Nico Rosberg (De/Mercedes)

2. Lewis Hamilton (GB/Mercedes)

3. Sebastian Vettel (De/Ferrari)

15. Felipe Nasr (Bra/Sauber)

Out: u.a. Marcus Ericsson (Swe/Sauber)

Formula One - Australia Grand Prix - Melbourne, Australia - 20/03/16 - Ferrari F1 driver Sebastian Vettel leads Mercedes F1 drivers Lewis Hamilton and Nico Rosberg during the start of the Australian Formula One Grand Prix in Melbourne. REUTERS/Jason Reed

Momentaufnahme der Podestfahrer: Vettel führt vor Rosberg und Hamilton.
Bild: JASON REED/REUTERS

Mercedes-Doppelsieg: Rosberg gewinnt zum Start der neuen F1-Saison in Melbourne vor Hamilton

Nico Rosberg und Lewis Hamilton sorgen im Grand Prix von Australien für einen weiteren Doppelerfolg von Mercedes. Der Weg dorthin ist aber beschwerlich.



Nico Rosberg feierte seinen 15. Grand-Prix-Sieg – saisonübergreifend ist es der vierte in Folge. In Melbourne hatte der Deutsche schon vor zwei Jahren gesiegt.

Das Rennen wurde von einem schweren Unfall zwischen Fernando Alonso im McLaren und Esteban Gutierrez im Haas mitgeprägt. Alonso überschlug sich mehrmals, blieb aber ebenso unverletzt wie der Mexikaner.

abspielen

Frei nach Gerd Müller: Und dann macht es Bumm!
streamable

Der neueste Doppelerfolg von Mercedes, der fünfte in Folge, war kein Selbstläufer. Rosberg und vor allem der aus der Pole-Position gestartete Hamilton büssten schon auf den ersten Metern ihre komfortable Ausgangslage ein. Rosberg rutschte um einen Platz zurück und kehrte als Dritter von der ersten Runde zurück, Hamilton fand sich nach einem völlig verpatzten Auftakt auf Position 6 wieder.

Das Team Sauber ging leer aus. Felipe Nasr beendete das Rennen nach einer diskreten Vorstellung und ohne Chance auf ein zählbares Ergebnis auf Platz 15. Marcus Ericsson schied nach zwei Dritteln der Distanz mit Antriebsproblemen aus.

Sauber driver Marcus Ericsson of Sweden waves during the drivers parade prior to the start of the Australian Formula One Grand Prix at Albert Park in Melbourne, Australia, Sunday, March 20, 2016. (AP Photo/Rob Griffith)

Kein Wunder, dass Ericsson in diesem Auto keine Chance hatte …
Bild: Rob Griffith/AP/KEYSTONE

Neue Quali wieder abgeschafft

Das neue Format der Qualifikation in der Formel 1 ist schon Vergangenheit. Noch am Morgen vor dem Rennen wurde beschlossen, fürs Qualifying zum alten Format zurückzukehren.

Nach der Farce in Melbourne wird in zwei Wochen in Bahrain wieder der bisherige Modus angewandt. Gestern hatte sich die Formel 1 bis auf die Knochen blamiert. Das kurz vor dem Saisonauftakt beschlossene Prozedere im Qualifying löste eine Flut von Kritiken aus. Niki Lauda, der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Teams Mercedes, hatte von einem «Griff ins Klo» gesprochen. Toto Wolff, der Teamchef der Weltmeister-Equipe, hatte das Ganze schlicht einen «Mist» genannt. (ram/sda)

Die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

Auf zwei statt vier Rädern

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 20.03.2016 11:08
    Highlight Highlight Die Formel 1 geht mir seit einigen Jahren zunehmend am Arsch vorbei, denn diese stets gleichbleibenden Resultate langweilen bis-zum-geht-nicht-mehr 💩! Keinerlei echte Spannung mehr, keine Rennen mit unvorhergesehenem Ausgang, immer gähnendere Langeweile durch konsequentes hintereinanderfahren, oft von der Pole bis ins Ziel.

    Ich schaue mir prinzipiell keine GPs mehr an, lieber ersatzweise mal ein Motorradrennen, mit mehr Saft und Rasse...
    • doomsday prophet 20.03.2016 11:59
      Highlight Highlight wenn man sich die vielen kommentare zum artikel anschaut, bist du wohl nicht alleine mit dieser meinung (oder die watson user waren zu heftig im ausgang.) ich für meinen teil schau mir die 24 heures du le mans an, spannung pur bis zum ende. wobei u-boot rennen sind auch sehr spannend.

Wie geht es Michael Schumacher? Was hinter den jüngsten Schlagzeilen steckt

Es scheint DIE grosse Frage zu sein, auf welche die ganze Welt nach einer Antwort lechzt: Wie geht es Michael Schumacher? Seit einem fatalen Sturz auf der Skipiste überschlagen sich Medien regelmässig mit Nachrichten, die Aufklärung versprechen. Auch in diesen Tagen wieder, kurz nach dem Jahrestag des Unfalls und Schumis Geburtstag.

Mit Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wird seit seinem schweren Ski-Unfall und der Unwissenheit um seinen Gesundheitszustand Clickbaiting im grossen Stil betrieben. Ganz aufgeregt vermeldet heute «Der Westen», dass es «Endlich gute Nachrichten!» gebe und betreibt Bauernfängerei, indem der Titel so weitergeht: «Jetzt ist klar, dass …»

Wie bitte? Endlich gute Nachrichten? Das muss ja wohl Schumachers Gesundheitszustand betreffen! Seit der Deutsche im Dezember 2013 bei einem Skiunfall …

Artikel lesen
Link zum Artikel