Sport
Ski

Olympia: Shiffrin siegt im Riesenslalom und weint Tränen des Glücks

Olympia-Riesenslalom der Frauen
1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:20.02
2. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0.39
3. Federica Brignone (ITA) +0.46
9. Wendy Holdener (SUI) +1.25
22. Tina Weirather (LIE) +4.20
28. Simone Wild (SUI) +6.73
Out im 1. Lauf: Lara Gut (SUI)
epa06527059 (R-L) Silver medal winner Ragnhild Mowinckel of Norway, gold medal winner Mikaela Shiffrin of the USA, bronze medal winner Federica Brignone of Italy react after the Women's Giant Sla ...
Shiffrin weint vor Glück, die Medaillengewinnerin Mowinckel und Brignone kümmern sich um die Olympiasiegerin.Bild: EPA/EPA

Shiffrin siegt, kniet und weint Tränen des Glücks – aber: «Feiern kann ich erst später»

15.02.2018, 08:0715.02.2018, 08:22
Mehr «Sport»

Mikaela Shiffrin erringt ihren ersten grossen Titel im Riesenslalom. Die Amerikanerin, im Slalom die Dominatorin schlechthin, kann damit zur grossen Figur in Südkorea werden.

Die Amerikanerin siegt mit 39 Hundertsteln Vorsprung auf die Norwegerin Ragnhild Mowinckel und muss sich im Ziel erstmal hinknien. Sie weint Tränen des Glücks. Mowinckel und Federica Brignone, die mit 0,46 Sekunden Rückstand Platz 3 belegt, helfen ihr aber bald wieder auf die Beine.

Mikaela Shiffrin:

«Das ist sehr speziell! Im zweiten Lauf habe ich voll angegriffen und es ist aufgegangen. Morgen ist aber schon der Slalom. Es ist zwar schön, dass ich jetzt dieses gute Gefühl habe. Das nehme ich sicher gerne mit. Feiern kann ich aber erst später.»

Bitter: Die Italienerin Manuela Mölgg, die nach dem ersten Lauf noch geführt hatte, fiel auf Platz 8 zurück. Ohne Medaille blieb als Vierte auch die Deutsche Viktoria Rebensburg, die Leaderin im Riesenslalom-Weltcup.

Aber zurück zu Shiffrin: Im Slalom gewann die 22-Jährige an den letzten vier Grossanlässen viermal Gold in Serie. An den Weltmeisterschaften 2013, 2015 und 2017 triumphierte sie ebenso wie an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi. Nun aber schlug sie auch in ihrer zweitbesten Disziplin ein erstes Mal zu. 2017 in St.Moritz war sie in dieser Sparte hinter der Französin Tessa Worley noch Zweite geworden. Bereits am Freitag will sie in Pyeongchang nachdoppeln. Dann steht für die knapp 23-Jährige der Auftritt im Slalom an.

Mikaela Shiffrin, of the United States, falls to her knees after winning the gold medal in the Women's Giant Slalom at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 15, 201 ...
Shiffrin kann die Tränen des Glücks nicht zurückhalten.Bild: AP/AP

Die Überraschung des Rennens war Ragnhild Mowinckel, die es als erste Norwegerin auf das Olympia-Podest eines Riesenslaloms schaffte. Die 25-Jährige hatte es zuletzt als Zweite in Kronplatz erstmals im Riesenslalom aufs Weltcup-Podium gebracht. Dritte wurde die Italienerin Federica Brignone, die sieben Jahre nach dem WM-Silber von Garmisch ihre zweite Medaille errang.

Holdener stark, der Rest enttäuscht

Die drei Schweizerinnen hatten bereits zur Halbzeit keine realistischen Medaillenchancen mehr besessen. Wendy Holdener gelang indes im zweiten Lauf eine Steigerung. Die Innerschweizerin, die in diesem Winter als Vierte in Kranjska Gora ihr bestes Riesenslalom-Ergebnis erreicht hatte, verbesserte sich vom 13. auf den 9. Platz.

epa06526910 Wendy Holdener of Switzerland in action during the Women's Giant Slalom 2nd run at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018 ...
Wendy Holdener fährt im Riesenslalom nur knapp am olympischen Diplom vorbei.Bild: EPA/EPA

Wendy Holdener:

«Ich bin froh, dass ich im zweiten Lauf einen drauflegen konnte. Das war sicher ein guter erster Tag, aber ich wäre lieber schon gestern gefahren. Schliesslich war ich schon voll im Slalom-Fieber. Jetzt freue mich mich aber auf morgen.»

Die Zürcherin Simone Wild, die Ende Januar als Vierte in Lenzerheide bei letzter Gelegenheit die Olympia-Qualifikation sichergestellt hatte, verpatzte gleich beide Durchgänge und landete im enttäuschenden 28. Rang, Lara Gut schied im ersten Lauf mit einem Innenskifehler früh aus. (pre/sda)

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
Mit Lastwagenladungen voller Feuerwerk verabschiedet sich Pyeongchang an der Schlussfeier von den Olympischen Spielen.
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Aussergewöhnlich viele Weitschuss-Tore – über den Grund kann nur spekuliert werden
Die erste Runde der Gruppenphase an der EM 2024 in Deutschland ist vorbei. Aufgefallen ist vor allem eines: Es gibt so viele Weitschuss-Tore wie lange nicht mehr. Der Grund? Da kann vorerst nur spekuliert werden.

34 Tore fielen in den ersten 12 Partien der EM 2024 in Deutschland. Eine hohe Quote. Noch spezieller ist aber ein anderer Fakt: Genau ein Dutzend dieser Tore wurde von ausserhalb des Strafraums erzielt. Dazu gehörten die Traumtore von Rumäniens Nicolae Stanciu beim 3:0 gegen die Ukraine und jene der beiden Türken Mert Müldür und Arda Güler beim 3:1 gegen Georgien wie auch das 2:0 von Michel Aebischer beim Schweizer 3:1 gegen Georgien.

Zur Story