DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-G von Cortina d'Ampezzo
1. Lara Gut (SUI), 1:14,78
2. Johanna Schnarf (ITA), +0,14
3. Nicole Schmidhofer (AUT), +0.27
5. Tina Weirather (LIE), +0,33
10. Michelle Gisin (SUI), +0,97
11. Corinne Suter (SUI), +1,06
12. Joana Hählen (SUI), +1,15
13. Priska Nufer (SUI), +1,19
Ausgeschieden: Jasmine Flury (SUI), Mikaela Shiffrin (USA), Sofia Goggia (ITA), Federica Brignone (ITA, nicht am Start).
Erleichterung im Ziel: Lara Gut feiert den ersten Sieg seit ihrem Comeback.
Erleichterung im Ziel: Lara Gut feiert den ersten Sieg seit ihrem Comeback.Bild: AP/AP

«Wusste, dass der Sieg näher kam» – Lara Gut triumphiert erstmals seit ihrem Comeback

Lara Gut findet zum Siegen zurück. In Cortina gewinnt die Tessinerin den Super-G – ihr erster Triumph seit ihrem im Februar in St. Moritz erlittenen Kreuzbandriss.
21.01.2018, 17:2621.01.2018, 19:43

Letztmals hatte die Gesamtweltcupsiegerin von 2016 genau vor einem Jahr ebenfalls in Cortina gewonnen. Doch am Tag nach ihrem Abfahrtstriumph, dem 23. im Weltcup, stürzte Gut im Super-G und zog sie sich schmerzhafte Prellungen zu. Danach benötigte sie jeden Tag zur Erholung, um bis zur Heim-WM wieder fit zu werden. In St. Moritz gewann sie zum WM-Auftakt als grosse Favoritin Bronze im Super-G, doch drei Tage später erlitt sie beim Einfahren für den Kombinationsslalom einen Kreuzbandriss im linken Knie – die Saison war damit zu Ende.

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 19
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
quelle: www.imago-images.de / bwerek pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ende Oktober in Sölden kehrte Gut überraschend früh in den Rennbetrieb zurück. Anfang Dezember stand sie als Zweite im Super-G in Lake Louise erstmals wieder auf dem Podest. Ebenfalls den 2. Platz belegte sie vor zehn Tagen im Super-G in Bad Kleinkirchheim.

Führung in der Super-G-Wertung

Dank dem Sieg in Cortina übernahm die 26-jährige in der Disziplinenwertung von Tina Weirather. Die Liechtensteinerin belegte am Sonntag den 5. Platz und liegt bei zwei noch ausstehenden Super-G um 18 Punkte hinter Gut zurück (321:339).

Lara Gut ging in Cortina, dem WM-Ausrichter von 2021, mit der Startnummer 7 ins Rennen. Nach auch taktisch starker Fahrt konnte sie die Führung knapp vor Johanna Schnarf übernehmen. Die Italienerin war bei der letzten Zwischenzeit noch um elf Hundertstel vor der Schweizerin gelegen. Die drittklassierte Österreicherin Nicole Schmidhofer lag um 0,27 Sekunden zurück.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht weniger als zehn Fahrerinnen reihten sich auf der verkürzten Strecke innerhalb einer Sekunde ein. Am Ende gab es mit Gut im sechsten Super-G des Winters die sechste verschiedene Siegerin. «Ich wusste, dass der Sieg immer näher kam», so Gut nach ihrem 24. Triumph im Weltcup. «Schön, hat es nun geklappt. Es tut gut, wieder zuoberst zu stehen und wieder einmal das rote Leadertrikot tragen zu dürfen.»

Corinne Suter gelingt wieder einmal eine überzeugende Fahrt.
Corinne Suter gelingt wieder einmal eine überzeugende Fahrt.Bild: AP/AP

Mit Michelle Gisin (10.), Corinne Suter (11.), Joana Hählen (12.) und Priska Nufer (13.), die alle rund eine Sekunde auf ihre Teamkollegin einbüssten, schafften es vier weitere Schweizer Speedfahrerinnen in die Top 15.

Jasmine Flury hingegen schied wie schon am Samstag in der Abfahrt aus. Die Bündnerin hatte im Dezember beim Super-G in St. Moritz für den zuvor einzigen Saisonsieg der Swiss-Ski-Frauen gesorgt. 

Der Super-G von Cortina hat auf verkürzter Strecke ausgetragen werden müssen. In der Nacht auf Sonntag fielen einige Zentimeter Schnee. Während der Räumungsprozedur beschädigten die Arbeiter die Piste unterhalb des Tofana-Schusses mit schweren Maschinen. Deshalb musste das Rennen unterhalb des Wahrzeichens der Strecke gestartet werden. (abu/sda)

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde unser Leben ohne Handy aussehen

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehammer und Kambundji begeistern – ihr EM-Silber ist für die Schweiz Gold wert
Die Berner Sprinterin über 100 Meter und der Appenzeller im Zehnkampf verpassen den EM-Titel nur hauchdünn. Für den Verband Swiss Athletics ist das Erfolgsduo trotzdem Gold wert. Was verbindet die Beiden?

Es sind nicht nur in München die aktuellen Lichtgestalten der Schweizer Leichtathletik. Mujinga Kambundji (30) und Simon Ehammer (22) trennen zwar acht Jahre Altersunterschied. Doch viel mehr Eigenschaften verbinden die Zwei.

Zur Story