DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Grösse nach aufgestellt: Die Team-Olympiasieger Zenhäusern, Yule, Aerni, Holdener und Feierabend.
Der Grösse nach aufgestellt: Die Team-Olympiasieger Zenhäusern, Yule, Aerni, Holdener und Feierabend.Bild: EPA

Das Team-Gold beweist einmal mehr: «Neu», das können wir Schweizer

Schweizer Wintersportler sind immer offen für Neues. Die Goldläufe von Denise Feierabend, Wendy Holdener, Ramon Zenhäusern und Daniel Yule im erstmals an Winterspielen durchgeführten Teamwettkampf der Alpinen sind das zehnte und jüngste Indiz dafür.
24.02.2018, 11:1224.02.2018, 14:25

Allein von 1994 bis 2010 kamen sechs Schweizer Goldmedaillen aus neuen Sportarten oder neuen Disziplinen in die verschiedenen Medaillenspiegel. Den Anfang machte 1994 in Lillehammer der Skiakrobat Andreas «Sonny» Schönbächler im Springen. Der technische Ausdruck für seinen Siegessprung, der Full-Doublefull-Full, ist in die Schweizer Sportgeschichte eingegangen.

Der Snowboarder Gian Simmen wurde 1998 in Nagano erster Olympionike in der Halfpipe. Gold hatte man damals auch Ueli Kestenholz zugetraut. Der Thuner Alpin-Snowboarder gewann im Riesenslalom Bronze. Diese Disziplin wurde auf Salt Lake City 2002 hin durch das Parallel-Rennen ersetzt. Seither und für immer ist Philipp Schoch der erste Olympiasieger in den Snowboard-Duellen Mann gegen Mann.

Gian Simmens Gold-Run 1998.Video: YouTube/Olympic

Nachdem die Schweizer Curler bei den Männern zuvor an 34 WM-Turnieren nur dreimal den Weltmeister gestellt hatten, schlug Skip Patrick Hürlimann mit seinem Lausanner Team bei der olympischen Premiere des Indoor-Curlings 1998 zu: Gold nach dem Finalsieg gegen das favorisierte Kanada.

Boardercross wurde 2006 in Turin olympisch. Tanja Frieden fuhr an der am Boden liegenden Amerikanerin Lindsey Jacobellis vorbei als Erste ins Ziel.

Mit seiner wuchtigen Gestalt und seinem fahrerischen Können war der Frutiger Mike Schmid im ersten Olympia-Skicross 2010 in Vancouver klar der Beste.

Mit dem neusten Triumph der Alpinen in Pyeongchang schliesst sich ein Kreis. Erst 1948 kamen die heutigen Klassiker Abfahrt und Slalom ins Programm. Auch in den weit früheren Generationen zeigten sich die Schweizer offensichtlich am Neuen interessiert. So stehen heute in den Siegerlisten: Hedy Schlunegger (Abfahrt), Edy Reinhalter (Slalom).

Der älteste «neue» Schweizer Olympiasieger war Eduard Scherrer. Er war mit seiner Crew 1924 der Schnellste im Viererbob. (ram/sda)

Die besten Bilder von Olympia

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schön ist es, wenn Abertausende sich mit Farben bewerfen

Video: srf

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn
19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Zur Story