DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt in Bad Kleinkirchheim
1. Sofia Goggia ITA
2. Federica Brignone ITA +1,10
3. Nadia Fanchini ITA +1,45
6. Michelle Gisin +1,85
6. Jasmine Flury +1,85
11. Lara Gut +2,13
12. Corinne Suter +2,20

22. Priska Nufer +2,57
Out: u.a. Joana Hählen
Dab-Queen: Sofia Goggia degradiert die Konkurrenz zu Statistinnen.
Dab-Queen: Sofia Goggia degradiert die Konkurrenz zu Statistinnen.Bild: AP

Goggia führt italienischen Dreifach-Sieg an – Gisin und Flury zeitgleich 6.

14.01.2018, 12:4314.01.2018, 17:05

Italien feiert in der Abfahrt im österreichischen Bad Kleinkirchheim einen Dreifach-Sieg. Sofia Goggia nahm allen anderen mehr als eine Sekunde ab. Sie triumphierte vor ihren Teamkolleginnen Federica Brignone, der gestrigen Super-G-Siegerin, und Nadia Fanchini.

Goggia präsentiert Polaroids, die das Siegertrio in der Leader Box geschossen hat.
Goggia präsentiert Polaroids, die das Siegertrio in der Leader Box geschossen hat.bild: srf

Nach einem zweiten und zwei dritten Plätzen feierte Goggia ihren ersten Saisonsieg, den dritten der Karriere. Mit ihr wird an den Olympischen Spielen zu rechnen sein: Die Form stimmt und ihre ersten beiden Siege feierte sie im Vorjahr bei der Olympia-Hauptprobe in Jeongseon (Abfahrt und Super-G).

Emotional war der Podestplatz für Nadia Fanchini. Ihre ältere Schwester Elena, ebenfalls seit Jahren im Weltcup, musste die Saison vor wenigen Tagen wegen eine Tumor-Erkrankung abbrechen. «Sie ist immer bei uns. Ich hoffe, dass dieses Ergebnis Elena hilft, wieder auf die Beine zu kommen», sagte Brignone schon nach ihrem Erfolg gestern.

Es war bei den Frauen Italiens erster Dreifachsieg in einer Weltcup-Abfahrt. Die Männer schafften dieses Kunststück zwei Mal, erstmals 1988 in Leukerbad, als Michael «Much» Mair siegte – heute der Trainer der italienischen Frauen.

Gisin und Flury beste Schweizerinnen

Die Abfahrt fand auf verkürzter Strecke statt. Wegen Nebels im obersten Teil wurde die erste dritte Abfahrt der Saison ab dem Super-G-Start durchgeführt. Als beste Schweizerinnen klassierten sich zeitgleich Michelle Gisin und Jasmine Flury auf Rang 6. Besser war Gisin in einer Abfahrt erst einmal gewesen, als sie Anfang Winter in Lake Louise Dritte wurde.

Happy: Flury strahlt in die Kamera.
Happy: Flury strahlt in die Kamera.Bild: APA

Für Flury, die überraschend den Super-G in St.Moritz gewonnen hatte, ist es mit Abstand das beste Abfahrtsresultat ihrer Karriere. «Die Piste schlägt von oben bis unten. Ich wusste, dass ich das Herz in die Hand nehmen musste», sagte Flury im SRF. «Aber ich wusste auch, dass es allen gleich gehen würde. Ich versuchte, mich gut auf die Bedingungen einzustellen und mich hinunter zu kämpfen.»

Lara Gut hatte nach Platz 2 gestern heute nichts mit den Podestplätzen zu tun. Der Tessinerin fehlten dazu rund sieben Zehntelsekunden. (ram/sda)

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

1 / 23
Sonne, Berge, Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn 2018
quelle: ap/ap / gabriele facciotti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fehlende Euphorie in Wimbledon – ohne Federer und Murray ist es nicht das Gleiche
In Wimbledon ist wieder alles wie vor Corona ­– keine Zuschauerbeschränkung, Tennisfeste auf dem Henman Hill, campieren für eines der begehrten Tickets. Und doch ist etwas anders: Roger Federer fehlt.

Nun stehen die kleinen Zelte wieder im Wimbledon Park, gleich neben der berühmten Tennisanlage. Es ist für hart gesottene Fans die Möglichkeit, an die begehrten Tickets zu kommen. Bei kaum einer anderen grossen Sportveranstaltung ist dies so einfach möglich. Wenn man denn genug Sitzleder hat.

Zur Story