Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Bad Kleinkirchheim

1. Sofia Goggia ITA
2. Federica Brignone ITA +1,10
3. Nadia Fanchini ITA +1,45

6. Michelle Gisin +1,85
6. Jasmine Flury +1,85
11. Lara Gut +2,13
12. Corinne Suter +2,20

22. Priska Nufer +2,57

Out: u.a. Joana Hählen

Italy's Sofia Goggia reacts after completing an alpine ski, women's World Cup downhill in Bad Kleinkirchheim, Austria, Sunday, Jan. 14, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Dab-Queen: Sofia Goggia degradiert die Konkurrenz zu Statistinnen. Bild: AP

Goggia führt italienischen Dreifach-Sieg an – Gisin und Flury zeitgleich 6.



Italien feiert in der Abfahrt im österreichischen Bad Kleinkirchheim einen Dreifach-Sieg. Sofia Goggia nahm allen anderen mehr als eine Sekunde ab. Sie triumphierte vor ihren Teamkolleginnen Federica Brignone, der gestrigen Super-G-Siegerin, und Nadia Fanchini.

Bild

Goggia präsentiert Polaroids, die das Siegertrio in der Leader Box geschossen hat. bild: srf

Nach einem zweiten und zwei dritten Plätzen feierte Goggia ihren ersten Saisonsieg, den dritten der Karriere. Mit ihr wird an den Olympischen Spielen zu rechnen sein: Die Form stimmt und ihre ersten beiden Siege feierte sie im Vorjahr bei der Olympia-Hauptprobe in Jeongseon (Abfahrt und Super-G).

Emotional war der Podestplatz für Nadia Fanchini. Ihre ältere Schwester Elena, ebenfalls seit Jahren im Weltcup, musste die Saison vor wenigen Tagen wegen eine Tumor-Erkrankung abbrechen. «Sie ist immer bei uns. Ich hoffe, dass dieses Ergebnis Elena hilft, wieder auf die Beine zu kommen», sagte Brignone schon nach ihrem Erfolg gestern.

Es war bei den Frauen Italiens erster Dreifachsieg in einer Weltcup-Abfahrt. Die Männer schafften dieses Kunststück zwei Mal, erstmals 1988 in Leukerbad, als Michael «Much» Mair siegte – heute der Trainer der italienischen Frauen.

Gisin und Flury beste Schweizerinnen

Die Abfahrt fand auf verkürzter Strecke statt. Wegen Nebels im obersten Teil wurde die erste dritte Abfahrt der Saison ab dem Super-G-Start durchgeführt. Als beste Schweizerinnen klassierten sich zeitgleich Michelle Gisin und Jasmine Flury auf Rang 6. Besser war Gisin in einer Abfahrt erst einmal gewesen, als sie Anfang Winter in Lake Louise Dritte wurde.

Jasmine Flury (SUI) am Sonntag, 14. Jänner 2018, waehrend der Abfahrt der Damen in Bad Kleinkirchheim. (KEYSTONE/APA/HANS KLAUS TECHT)

Happy: Flury strahlt in die Kamera. Bild: APA

Für Flury, die überraschend den Super-G in St.Moritz gewonnen hatte, ist es mit Abstand das beste Abfahrtsresultat ihrer Karriere. «Die Piste schlägt von oben bis unten. Ich wusste, dass ich das Herz in die Hand nehmen musste», sagte Flury im SRF. «Aber ich wusste auch, dass es allen gleich gehen würde. Ich versuchte, mich gut auf die Bedingungen einzustellen und mich hinunter zu kämpfen.»

Lara Gut hatte nach Platz 2 gestern heute nichts mit den Podestplätzen zu tun. Der Tessinerin fehlten dazu rund sieben Zehntelsekunden. (ram/sda)

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel