Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 17. Runde

Luzern - Vaduz 3:0 (1:0)
YB - Basel 3:1 (1:0)

03.12.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Basel;
Guillaume Hoarau (YB) jubelt nach dem Tor zum 1:0
 (Urs Lindt/freshfocus)

Die YB-Offensiv-Lebensversicherung: Guillaume Hoarau. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Dank doppeltem Hoarau: YB fügt Basel die erste Saisonniederlage zu

Der FC Basel verliert in der laufenden Super-League-Saison erstmals ein Rennen: YB gewinnt zuhause 3:1. Luzern festigt dank einem verdienten 3:0-Erfolg gegen Vaduz seinen Platz auf den europäischen Plätzen.



Young Boys – Basel 3:1

– Die Young Boys begegneten dem FC Basel für einmal auf Augenhöhe. Das Team von Adi Hütter ging mit zehn ungeschlagenen Spielen im Rücken mit viel Selbstvertrauen in das Duell gegen den Leader, obwohl dieser in der Super League noch ohne Niederlage dastand. Nicht unverdient brachte Goalgetter Guillaume Hoarau die Berner schon in der 6. Minute in Front.

abspielen

Video: streamable

– Es sah nach einer souveränen YB-Angelegenheit aus, bis sich Kasim Nuhu vor der Pause eine mächtige Dummheit leistete: Der 21-jährige Ghanaer wurde von Renato Steffen rüde angegangen und trat nach, ohne den Basler allerdings zu treffen. Problem: Das geschah direkt vor den Augen von Schiedsrichter Harald Lechner, der gar nicht anders konnte, als Rot zu zeigen.

– Die Young Boys stellten sich in Unterzahl aber äusserst geschickt an. In der 51. Minute erhöhte Hoarau auf 2:0 und so blieb die Motivation hoch. Auch der Penalty-Anschlusstreffer durch Matias Delgado (66.) konnte Gelb-Schwarz nicht mehr knicken. Das verdiente 3:1 durch den zwei Minuten zuvor eingewechselten Kevin Mbabu war dann die endgültige Entscheidung. Die Basler können die Niederlage allerdings verkraften: Der Vorsprung in der Tabelle beträgt weiterhin 12 Punkte.

Schiedsrichter Harald Lechner, 7.v.l.n.r, zeigt YBs Kasim Adams Nuhu, 2.v.r.n.l, die rote Karte im Fussball Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel, am Samstag, 3. Dezember 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Kasim Nuhu (2.v.r.) sieht zurecht die Rote Karte. Bild: KEYSTONE

Luzern – Vaduz 3:0

– Trotz dem 5:1 gegen Lugano vor einer Woche bediente sich Vaduz-Trainer Giorgio Contini beim Gastspiel in Luzern der bei Tabellenletzten beliebten Strategie des Einigelns. Die Liechtensteiner standen sehr kompakt, womit die Zentralschweizer vor 12'000 Zuschauern lange ihre Mühe bekundeten – das Spiel blieb fast die ganze erste Halbzeit lang fade und ereignislos.

– In der 41. Minute passierte aber aus Sicht des FCV das, was nicht hätte passieren dürfen: Nach einer Verkettung von Fehlern kam der Ex-Vaduzer Michael Neumayr im Strafraum frei zum Abschluss und erzielte zur Erleichterung der Luzerner den Führungstreffer.

– Der zweiten Halbzeit drückte Jahmir Hyka den Stempel auf. Der flinke Albaner in Diensten des FCL sorgte mit einem Doppelschlag dafür, dass es spätestens nach der 58. Minute keine Diskussionen über den Ausgang der Partie mehr gab. Die Vaduzer bleiben also am Tabellenende kleben, während Luzern den Young Boys im Kampf um den zweiten Champions-League-Platz eine Ansage machte.

Luzerns Jahmir Hyka, Torschuetze Markus Neumayr, und Luzerns Tomislav Puljic, von links, freuen sich nach dem ersten Tor waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern dem FC Vaduz, am Samstag, 3. Dezember 2016, in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Luzerner Jubel mit den entscheidenden Protagonisten: Michael Neumayr (Mitte) erzielte das 1:0, Jahmir Hyka (l.) die beiden weiteren Tore. Bild: KEYSTONE

(drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Das Telegramm

Luzern - Vaduz 3:0 (1:0)
12'166 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 41. Neumayr (Christian Schneuwly) 1:0. 51. Hyka (Christian Schneuwly) 2:0. 58. Hyka (Rodriguez) 3:0.
Luzern: Zibung; Thiesson, Costa, Puljic, Lustenberger; Kryeziu; Christian Schneuwly (79. Oliveira), Neumayr (65. Ugrinic), Hyka (65. Marco Schneuwly); Itten, Rodriguez.
Vaduz: Jehle; Pfründer, Muntwiler, Bühler, Brunner; Hasler (72. Schürpf), Costanzo, Kukuruzovic, Zarate; Burgmeier (46. Turkes), Mathys (63. Ciccone).
Bemerkungen: Luzern ohne Haas, Juric (beide verletzt), Vaduz ohne Göppel, Konrad (beide krank), Grippo, Janjatovic, Strohmeier (alle verletzt).
Verwarnungen: 40. Burgmeier, 65. Costanzo (beide Foul), 76. Brunner (Unsportlichkeit), 77. Puljic (Foul). (sda)

Young Boys - Basel 3:1 (1:0)
20'216 Zuschauer. - SR Lechner.
Tore: 6. Hoarau (Lecjaks) 1:0. 51. Hoarau 2:0. 66. Delgado (Foulpenalty/Elyounoussi) 2:1. 79. Mbabu (Lecjaks) 3:1.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Von Bergen, Benito, Lecjaks; Aebischer, Nuhu; Schick (77. Mbabu), Bertone, Sulejmani (46. Gerndt); Hoarau (91. Frey).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Riveros; Xhaka, Zuffi (59. Sporar); Bjarnason (63. Elyounoussi), Delgado, Steffen (77. Callà) ; Doumbia.
Bemerkungen: Young Boys ohne Sanogo (gesperrt), Ravet, Zakaria, Kubo, Joss, Wüthrich, Rochat (alle verletzt), Basel ohne Janko (gesperrt), Bua (verletzt), Kutesa, Traoré, Fransson, Boëtius, Akanji (alle nicht im Aufgebot). 45. Rot gegen Nuhu (Tätlichkeit). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SomeoneElse 04.12.2016 09:42
    Highlight Highlight "Dank doppeltem Hoarau" blablabla
    Das ist schönfärberei! Dort sollte stehen:

    "10 Berner demontieren Leader Basel"

    Wenn YB nicht ständig so blöd Punkte gegen die kleinen Verlieren würde, wäre die Liga schon jetzt viel interessanter...
  • Jol Bear 03.12.2016 23:00
    Highlight Highlight Bei der Planung für die nächste muss sich der FC Basel grundsätzliche Gedanken machen. Schrittweise Erneuerung beginnen und sich vorerst auf Super League konzentrieren oder weiterhin Ambitionen in ChampionsLeague verfolgen. Im zweiten Fall müssen Routiniers wie Suchy, Delgado, Doumbia dringend in Frage gestellt werden. Die haben, zumindest für internationale Ansprüche, ihre besten Tage hinter sich. Und dann und wann, z.B. heute gegen 10 motivierte und clevere YB-Spieler, reichts auch in der Super League nicht, um das Spiel zu bestimmen und das Team zu führen.
    • Amboss 03.12.2016 23:58
      Highlight Highlight Ja, es stellt sich wirklich die Frage, wie sich der FCB künftig aufstellen will.

      Champions League ist mit dem neuen Modus wohl unerreichbar. Der FCB somit deutlich unattraktiver für Spieler, bisher gabs ja quasi gratis CL.
      Die Perspektive ist also etwa diese: Serienmeister (dafür wird's noch lange reichen) und Europa League. Na toll
    • ben_fliggo 04.12.2016 00:31
      Highlight Highlight Interessanter Gedanke. Wenn ihnen das CL Geld fehlt, wird die Liga hoffentlich wieder spannend. War ja cool, die paar Jahre FCB Europatournee, aber eine geile lokale Liga hätte auch ihren Reiz.
    • Gsnosn. 04.12.2016 04:35
      Highlight Highlight Die generelle Aussage "Basel macht viel für den Schweizer Fussball" ist nicht ganz korrekt. Basel bekommt jeweils rund 20 Mill. von der Uefa für die Gruppenphase und das Geld nützt nur Basel! 20 Millionen ist mehr als das Budget von 3/4 der Superleague (Schätzung) Klubs. Koeffizientenpünkt am Arsch, in der Liga nützt das rein nichts!
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel