Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07047305 Angelique Kerber of Germany in action against Ashleigh Barty of Australia during their match at the 2018 WTA Wuhan Open tennis tournament in Wuhan city, Hubei province, China, 26 September 2018.  EPA/WU HONG

Angelique Kerber hält nichts von der Sexismus-Debatte im Tennis. Bild: EPA/EPA

Angelique Kerber widerspricht Serena Williams: «Sexismus im Tennis war nie ein Thema»



Seit dem US-Open-Final vom 8. September läuft in der Tenniswelt eine Sexismusdebatte. Nach dem erwähnten Endspiel warf die unterlegene Serena Williams dem Schiedsrichter Carlos Ramos Sexismus vor, nachdem dieser ihr während des Spiels aufgrund verschiedener Regelverstösse zuerst einen Punkt und dann ein ganzes Game abgezogen hatte.

Williams hatte Ramos zwischen Ballwechseln als «Dieb und Lügner» bezeichnet. Die US-Amerikanerin rechtfertigte sich mit der Aussage: «Die Männer nerven die Schiedsrichter bei Seitenwechseln immer wieder und nichts passiert.»

Nun hat sich auch Angelique Kerber zu diesem Thema geäussert. Die frühere Weltranglistenerste aus Deutschland widerspricht Williams klar: «Sexismus war nie ein Thema für mich. Weil ich keine Benachteiligung erfahren habe als Frau», sagt die 30-Jährige Gegenüber «Focus». Die Geschichten rund um Williams und den Zwischenfall im Finale hätten Dimensionen angenommen, die Kerber nicht nachvollziehen konnte.

Der Deutschen ist es egal, ob der Schiedsrichter ein Mann oder eine Frau ist. «Das macht für mich keinen Unterschied. Es war ja auch vor diesen US Open nie ein Problem im ganzen Profitennis», sagt Kerber. Man habe vor dem New Yorker Finale gar nie darüber nachgedacht. 

Williams hat ihre Tennissaison bereits beendet. Kerber dagegen steht ab Sonntag bei den WTA Finals in Singapur im Einsatz. (abu)

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 19.10.2018 13:10
    Highlight Highlight Für mich ist Serena Williams insofern entschuldigt, als dass die Sexismus-Debatte schon wegen viel grösserem Mist bemüht wurde.
    Hier wird einfach ein weiteres Mal offensichtlich, welch absurde Formen diese an sich nötige Debatte zuweilen annimmt.
  • ræman 19.10.2018 11:23
    Highlight Highlight Ich finde es unmöglich, wie Frau Williams einen eventuellen Fehlentscheid des Schiedsrichters gleich als Sexismus aufbauscht. Zum Fakt, dass die Frauen an den US Open gleich viel Preisgeld verdienen, obwohl sie nur Best-of-3-Matches spielen, im Gegensatz zu den Männern, die Best-of-5 spielen, ruft sie umgekehrt bestimmt nicht nach Sexismus.
    • hiob 19.10.2018 14:16
      Highlight Highlight und williams ist sehr wahrscheinlich kein einzelfall.
  • Pegi9999 19.10.2018 11:11
    Highlight Highlight Kerber wurde mir gerade sympathisch

Nur für richtige Federer-Experten – kennst du die Gegner, die Roger richtig weh taten?

Seit Wimbledon 2003 hat Roger Federer 60 Grand-Slam-Turniere gespielt. Und satte 20 davon gewonnen – also jedes dritte Major, zu welchem er angetreten ist.

40 Mal reichte es «King Roger» nicht zum Titel. Kannst du dich noch daran erinnern? Oder hast du die Niederlagen bereits verdrängt?

Artikel lesen
Link zum Artikel