Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rafael Nadal kann es ruhig angehen lassen, seine Dauerrivalen sind fast alle verletzt. bild: twitter

Fast die ganze Weltspitze verletzt – diese 11 jungen Wilden wollen jetzt Nadal jagen

Sieben Top-10-Spieler verletzt oder angeschlagen, die zweite Garde ausser Form oder müde: Rafael Nadal darf in Nordamerika fast ohne Gegenwehr wieder Platz auf dem Tennisthron nehmen. Es ist die grosse Chance für die nächste Tennis-Generation, endlich so richtig auf sich aufmerksam zu machen.



Das Welttennis geht derzeit an Krücken. Von den Top 10 fallen derzeit gleich sieben Spieler verletzt aus oder sind angeschlagen. Nur Rafael Nadal, der am Montag wieder die Nummer 1 wird, sowie die Jungstars Dominic Thiem (ATP 8) und Alexander Zverev (ATP 7) konnten beim Masters-1000-Turnier von Cincinnati teilnehmen.

Bild

Bitter! Das ganze Masters-Feld von 2014 kämpft derzeit mit sich selbst, statt um ATP-Punkte. bild: Twitter

Das ATP-Lazarett:

Murray, Federer, Cilic und Raonic wollen beim US Open sicher wieder dabei sein. Momentan scheint Nadal aber freie Bahn zu haben, sich in der Weltrangliste ein schönes Polster anzulegen. Denn die zweite Garde um Dominic Thiem, Nick Kyrgios, Grigor Dimitrov, Jo-Wilfried Tsonga, Juan Martin del Potro und David Goffin kann ihr Potenzial zu selten voll ausschöpfen. Seit Februar, als Thiem in Rio de Janeiro auf Sand und Dimitrov in Sofia in der Halle triumphiert hatte, konnte mit Ausnahme von Tsonga (Lyon) kein einziger von ihnen ein ATP-Turnier gewinnen.

So entpuppen sich derzeit die jungen Wilden als gefährlichste Herausforderer von Nadal. Allen voran natürlich Montreal-Sieger Alexander Zverev, der das «Race to Milan», das Ranking für die Qualifikation für die 2017 «Next Generation ATP Finals», mit grossem Vorsprung anführt.

Bild

bild: twitter

Aber Zverev ist längst nicht der Einzige, der die Gunst der Stunde nützen möchte und im Ranking nach oben drängt. Rund zehn Youngsters haben in diesem Jahr bereits angedeutet, dass sie Nadal und Co. während dem Rest der Saison noch Probleme bereiten könnten.

Alexander Zverev 🇩🇪

Alter: 20
Weltrangliste: ATP 7
Gewonnene Titel: 2-mal ATP-1000, 1-mal ATP-500, 3-mal ATP-250
Grösse: 198 cm 

Alexander Zverev, of Germany, celebrates winning the first set over Denis Shapovalov, of Canada, during a semifinal of the Rogers Cup tennis tournament Saturday, Aug. 12, 2017, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Ihn muss man eigentlich nicht mehr gross vorstellen: Alexander Zverev. Bild: AP/The Canadian Press

Der Schlaks, der auch schon als «Thomas Müller des Tennis» bezeichnet wurde, ist aktuell der Stärkste der jungen Wilden. Der jüngere der beiden Zverev-Brüder trumpfte bereits zu Beginn des Jahres gross auf. Er holte kleinere Titel in Montpellier und München und gewann in Rom schliesslich sein erstes Masters-1000-Turnier. In Indian Wells brachte er ausserdem Rafael Nadal an den Rand einer Niederlage.

So richtig ist Zverev aber erst jetzt auf den US-Hartplätzen durch. Dank starkem Aufschlag und den extrem wuchtigen Grundschlägen siegt der Deutsche erst beim ATP-500-Turnier in Washington und schliesslich auch beim Rogers Cup in Montreal, wo er (den im zweiten Satz angeschlagenen) Roger Federer regelrecht vom Platz fegte.

In Cincinnati gingen Zverev dann die Kräfte aus. In der 2. Runde verlor er gegen Frances Tiafoe (siehe weiter unten) in drei Sätzen. Dennoch: Zverev wird beim US Open einer derjenigen Spieler sein, auf den die derzeit verletzten Top-10-Spieler lieber später als früher treffen möchten. 

Karen Chatschanow 🇷🇺

Alter: 21
Weltrangliste: ATP 32
Gewonnene Titel: 1-mal ATP-250, 2-mal Challenger
Grösse: 198 cm

epa06047408 Karen Khachanov of Russia reacts during his semi final match against Roger Federer of Switzerland at the ATP tennis tournament in Halle, Germany, 24 June 2017.  EPA/TYLER LARKIN

Verlangte Federer in Halle alles ab: Karen Chatschanow. Bild: EPA/EPA

Ganz Russland atmete im letzten Herbst auf. Als erster Russe seit Michael Juschni 2013 in Valencia gewann Karen Chatschanow wieder ein ATP-Turnier. Nach einem schwierigen Start ins neue Jahr weiss der fast zwei Meter grosse Hüne seit Beginn der Sandsaison immer wieder Akzente zu setzen. In Barcelona besiegte er mit David Goffin zum ersten Mal einen aktuellen Top-10-Spieler und beim French Open scheiterte er erst im Achtelfinal an Andy Murray.

Doch auf Rasen und Hartplatz ist Chatschanow ein unangenehmer Gegner. Mit seinem mächtigen Aufschlag, der zweihändigen Rückhand und dem starken Return erinnert seine Spielweise stark an Juan Martin del Potro oder Marat Safin. Noch fehlt ihm ein wenig die Konstanz, oft wirkt er zu ungeduldig. Und wie bei Safin kommt auch ihm hie und da sein Temperament in die Quere. In Cincinnati trifft er im Achtelfinal auf den Japaner Yuichi Sugita.

Borna Coric 🇭🇷

Alter: 20
Weltrangliste: ATP 50
Gewonnene Titel: 1-mal ATP-250, 2-mal Challenger
Grösse: 185 cm

Borna Coric of Croatia serves to Rafael Nadal of Spain during the Rogers Cup men’s tennis tournament, Wednesday, Aug. 9, 2017 in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Sprach schon als 17-Jähriger von der Nummer 1: Borna Coric. Bild: AP/The Canadian Press

Der Junioren-Champion beim US Open 2013 machte bereits mit 17 zum ersten Mal auf sich aufmerksam, als er in Basel den von einer Blinddarm-Entzündung geschwächten Rafael Nadal schlug. Seither macht der Kroate zwar kontinuierlich Fortschritte, der ganz grosse Coup ist ihm zwar noch verwehrt geblieben. Immerhin: Im April gewann er in Marrakesch auf Sand seinen ersten ATP-Titel.

Coric hat alles, was es braucht, um in Zukunft bei der Vergabe der grossen Titel ein Wörtchen mitzureden. Er verfügt über einen starken Service, spielt aggressiv von der Grundlinie und verteidigt sehr gut. In diesem Sommer ist er bislang aber noch nicht auf Touren gekommen: In Montreal gewann er nach seinem Startsieg gegen Michael Juschni gegen Rafael Nadal nur drei Games und in Cincinnati scheiterte er sogleich am Georgier Nikolos Bassilaschwili (ATP 65).

Denis Shapovalov 🇨🇦

Alter: 18
Weltrangliste: ATP 67
Gewonnene Titel: 2-mal Challenger
Grösse: 183 cm

epa06139356 Denis Shapovalov of Canada celebrates his victory over Adrian Mannarino of France during the ATP Rogers cup men's quarter final in Montreal, Canada, 11 August 2017.  EPA/ANDRE PICHETTE

Der Jüngste in den Top 100: Denis Shapovalov. Bild: EPA/EPA

Seit Jahren ruhen die kanadischen Tennis-Hoffnungen auf Milos Raonic, in Montreal hat sich nun ein anderer in die Herzen der Tennis-Fans gespielt: Der erst 18-jährige Denis Shapovalov besiegte im Achtelfinal dank begeisterndem Offensiv-Tennis Rafael Nadal und musste sich erst im Halbfinal dem späteren Sieger Alexander Zverev geschlagen geben. Seither ist er der jüngste aller Top-100-Spieler.

Der Linkshänder mit der bärenstarken Vorhand und der einhändigen Rückhand hat 2016 die Junioren-Konkurrenz in Wimbledon und in diesem Jahr zwei Challenger-Turniere gewonnen. Doch am meisten im Fokus stand Shapovalov nach einer Disqualifikation im Davis Cup, als er dem Schiedsrichter nach einem Fehler den Ball unabsichtlich ins Gesicht knallte. Shapovalov wurde disqualifiziert, Ref Arnaud Gabas musste sich nach einem Augenhöhlenbruch operieren lassen.

In Cincinnati war Shapovalov nicht am Start, da er sich statt für die dortige Qualifikation bereits für das Challenger-Turnier in Vancouver entschieden hatte. Wegen Ermüdung sagte er jedoch ab, schliesslich will er sich jetzt voll und ganz aufs US Open konzentrieren, wo er Nadal und Co. wieder das Fürchten lehren will.

Andrej Rubljow 🇷🇺

Alter: 19
Weltrangliste: ATP 55
Gewonnene Titel: 1-mal ATP-250, 1-mal Challenger
Grösse: 188 cm

epa05727151 Andrey Rublev of Russia in action against Andy Murray of Britain during their men's Singles second round match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 18 January 2017.  EPA/MARK R. CRISTINO

Verglich sich einst mit Cristiano Ronaldo: Andrej Rubljow. Bild: EPA/EPA

Vor einem Jahr trumpfte der Hard-Hitter beim ATP-Turnier in Gstaad zum ersten Mal gross auf, bezwang dank seinem unbekümmerten Auftreten mit Marin Cilic beinahe einen Top-10-Spieler. Noch immer fühlt sich der Junioren-Champion des French Open 2014 auf Sand am wohlsten. Im Juli gewann der Sohn eines früheren Boxers und der ehemaligen Trainerin von Anna Kurnikowa in Umag als Lucky Loser (!) seinen ersten ATP-Titel. 

Doch auf Hartplatz und Rasen wird er immer besser. Seinen einzigen Challenger-Titel gewann er 2015 in Moskau in der Halle und in Wimbledon spielte er sich durch die Qualifikation bis in Runde 2 vor. In Cincinnati gelang ihm das gleich Kunststück nicht mehr. Dort scheiterte er in der Quali sogleich am Letten Ernests Gulbis.

Daniil Medwedew 🇷🇺

Alter: 21
Weltrangliste: ATP 51
Gewonnene Titel: 1-mal Challenger
Grösse: 198 cm

epa06043788 Russia's Daniil Medvedev celebrates after winning against Australia's Thanasi Kokkinakis during their second round tennis match of the Aegon tennis championships at Queen's Club in London, Britain, 22 June 2017.  EPA/WILL OLIVER

Hat seine Emotionen nicht immer im Griff: Daniil Medwedew. Bild: EPA/EPA

Sein grösster Sieg ist derjenige in der 1. Runde von Wimbledon gegen Stan Wawrinka. Aber auch sonst hat Daniil Medwedew in diesem Jahr immer wieder auf sich aufmerksam gemacht. Zum Saisonauftakt erreichte der junge Russe in Chennai gleich den Final, danach schaffte er es bei sechs ATP-Turnieren in den Viertelfinal. Darunter in Washington, danach verlor er in Montreal und Cincinnati aber gleich in der 1. Runde.

Seine Stärken sind der wuchtige Aufschlag und seine knallharten Grundschläge. Dort fällt weder die Vorhand noch die Rückhand ab. Medwedew ist zudem ein Gemütsspieler: Wenn's läuft, dann läuft's. Doch es läuft eben nicht immer: Nach seiner Fünfsatz-Niederlage in Wimbledon warf er ein paar Münzen vor den Stuhl der Schiedsrichterin, weil er sich von dieser ungerecht behandelt fühlte. 

Bereits im vergangenen Jahr war der Rechtshänder durch skandalöses Verhalten aufgefallen. Im Rahmen des Challenger-Turniers in Savannah (Georgia) hatte Medwedew bei einer Niederlage gegen Donald Young einen rassistischen Kommentar über seinen schwarzen Kontrahenten und den schwarzen Referee losgelassen.

Hyeon Chung 🇰🇷

Alter: 21
Weltrangliste: ATP 49
Gewonnene Titel: 8-mal Challenger
Grösse: 185 cm

Hyeon Chung, of South Korea, reacts during a first round match against Feliciano Lopez, of Spain, at the Western & Southern Open tennis tournament, Monday, Aug. 14, 2017, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Spielt stets mit auffälliger Brille: Hyeon Chung. Bild: AP/AP

Zum ersten Mal so richtig auf sich aufmerksam gemacht hat Hyeon Chung beim US Open 2015. Als 19-jähriger Nobody zwang er Stan Wawrinka dort in der 2. Runde dreimal ins Tiebreak. Nicht viel fehlte zur grossen Sensation. Seither hat er vor allem auf der Challenger Tour brilliert, wo er mittlerweile bereits acht Turniersiege feiern konnte. 

Sein Spielstil gleicht sehr demjenigen von Kei Nishikori, dem er beim French Open in fünf Sätzen unterlag. Er setzt auf kurze, schnelle, schnörkellose Bewegungen und spielt mit eher wenig Spin. Seinen grössten Sieg feierte er in diesem Jahr in Barcelona, als er als Qualifikant Alexander Zverev dominierte und in zwei Sätzen schlug. In Montreal schlug er mit Feliciano Lopez, der sich in Cincinnati sogleich revanchierte, und David Goffin zwei stärker eingeschätzte Gegner und scheiterte danach an Adrien Mannarino.

Jared Donaldson 🇺🇸

Alter: 19
Weltrangliste: ATP 60
Gewonnene Titel: 1-mal Challenger
Grösse: 188 cm

epa06146473 Jared Donaldson of the US in action against Roberto Bautista Agut of Spain during the first round of the Western and Southern Open at the Lindner Family Tennis Center in Mason Ohio, USA 15 August 2017.  EPA/MARK LYONS

Musste als Teenager nach Argentinien: Jared Donaldson. Bild: EPA/EPA

Anders als die meisten anderen amerikanischen Tennis-Talente ist Jared Donaldson kein klassischer Hardcourt-Hardhitter. Als er 14 war, schickten ihn seine Eltern nach Argentinien, um ihn auch an die langsameren Sandplätze zu gewöhnen. Dort arbeitete er vor allem an seiner Konstanz, der Beinarbeit und im mentalen Bereich. 

Seine bislang grössten Erfolge feierte der Rechtshänder mit der zweihändigen Rückhand dennoch auf den nordamerikanischen Hartplätzen. Beim Masters-1000-Turnier in Miami schaffte es Donaldson bis in den Achtelfinal und in Montreal vor einer Woche erreichte er die 3. Runde. Noch besser läuft es ihm jetzt in Cincinnati, wo er dank Siegen über Roberto Bautista Agut und Ramanathan Ramkumar im Achtelfinal steht.

Frances Tiafoe 🇺🇸

Alter: 19
Weltrangliste: ATP 87
Gewonnene Titel: 4-mal Challenger
Grösse: 188 cm

epa06147729 Frances Tiafoe of the US in action against Alexander Zverev of Germany during their match in the Western & Southern Open at the Linder Family Tennis Center in Mason, Ohio, 16 August 2017.  EPA/TANNEN MAURY

Ärgerte sich einst über Sex-Gestöhne: Frances Tiafoe. Bild: EPA/EPA

Der Amerikaner ist durch seinen Vater zum Tennis gekommen. Dieser wanderte aus Sierra Leone in die USA ein und hielt seine Familie mit einem Job als Pförtner eines Tennisklubs über Wasser. Klein Tiafoe begann selber zu spielen und schnell zeigte sich sein grosses Talent. Mit 15 wurde er zum jüngsten Sieger des Orange Bowl, eines der renommiertesten Jugendturniere in Florida, das auch Roger Federer einst zum Durchbruch verholfen hatte. Mit 17 war er dank einer Wildcard der jüngste amerikanische French-Open-Teilnehmer seit Michael Chang 1989.

Danach verlief seine Karriere etwas weniger steil. Im letzten Herbst gewann Tiafoe, der über eine starke Vorhand und einen wuchtigen Aufschlag verfügt, zwei Challenger-Turniere auf Hartplatz, in diesem Frühling dann zwei auf Sand. In Montreal scheiterte er in der 1. Runde an Paolo Lorenzi. In Cincinnati steht er nach einem Sieg über Alexander Zverev, gegen den er beim Australian Open und in Wimbledon jeweils klar verlor, plötzlich im Achtelfinal.

Quentin Halys 🇫🇷

Alter: 20
Weltrangliste: ATP 122
Gewonnene Titel: 1-mal Challenger
Grösse: 191 cm

epa06111369 Quentin Halys of France in action against Gilles Muller of Luxembourg during a second round match at the BB&T Atlanta Open tennis tournament at Atlantic Station in Atlanta, Georgia, USA, 26 July 2017.  EPA/ERIK S. LESSER

Vielen noch nicht wirklich ein Begriff: Quentin Halys. Bild: EPA/EPA

Seit Quentin Halys beim French Open 2015 Rafael Nadal in der 1. Runde hart gefordert hatte, konnte er in den letzten Jahren nicht mehr gross auf sich aufmerksam machen. Meist bewegte er sich unter dem Radar, spielte die Qualifikationen für kleine ATP- und Challenger-Turniere.

Halys wird von Experten trotzdem viel Potenzial zugeschrieben. Der Rechtshänder verfügt über eine saubere und schnörkellose Technik in den Grundschlägen. Die Vorhand ist eine Waffe, die beidhändige Rückhand ist allerdings noch nicht so stark wie bei seinen gleichaltrigen Konkurrenten. Er spielt oft ziemlich wild und draufgängerisch, was zu vielen spektakulären Momenten führt, aber auch des Öfteren ganz anders endet.

Taylor Fritz 🇺🇸

Alter: 19
Weltrangliste: ATP 120
Gewonnene Titel: 3-mal Challenger
Grösse: 193 cm

Hat schon früh eine Familie gegründet: Taylor Fritz.

Die grösste US-Hoffnung legte 2014 als 17-Jähriger einen kometenhaften Aufstieg hin. Im Herbst gewann der Sunnyboy aus Kalifornien den Junioren-Titel beim US Open und arbeitete sich bis im August 2016 in der Weltrangliste von Rang 694 auf Platz 53 vor.

Danach verlor er aber etwas den Fokus. Mit gutem Grund: Mit erst 18 Jahren heiratete Fritz seine Freundin Raquel und schon bald stand fest, dass die beiden Eltern werden. Am 20. Januar kam Söhnchen Jordan auf die Welt, fast gleichzeitig flog er allerdings auch aus den Top 100.

Die Prioritäten haben sich etwas verschoben und genau das dürfte die grösste Herausforderung für ihn werden. Das Tennis zum Spitzenspieler hat er: Fritz ist ein klassischer Spieler der neuen Generation, mit starkem Aufschlag und solidem Tennis von der Grundlinie. 

Hier will jeder spielen – die schönsten Tennisplätze der Welt

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

abspielen

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel