Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Confetti falls over Alexander Zverev, of Germany, during victory ceremonies after he defeated Roger Federer, of Switzerland, in the final at the Rogers Cup tennis tournament Sunday, Aug. 13, 2017, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Zverev im Konfetti-Regen: Der junge Deutsche freut sich über den Titel in Montreal. Bild: AP/The Canadian Press

«Das beste Tennis meiner Karriere» – Zverev auf Augenhöhe mit Federer und Nadal

Alexander Zverev gewinnt in Montreal seinen zweiten ATP-Masters-1000-Titel in diesem Jahr. Damit bewegt sich der Deutsche auf demselben Niveau wie Roger Federer und Rafael Nadal. Auch beim US Open gehört der Jungstar auf die Liste der Favoriten.



Nur etwas mehr als eine Stunde braucht Alexander Zverev, um Roger Federer im Final von Montreal in die Knie zu zwingen. Für einmal ist der «Maestro» in einem Spiel absolut chancenlos – 2017 ein noch nie gesehenes Bild. Das hat einerseits sicher mit den Rückenproblemen zu tun, die Federer Mitte des zweiten Satzes plötzlich beeinträchtigen. Andererseits aber auch mit der guten, konzentrierten Leistung seines Gegners. 

Zverev setzt Federer von Beginn weg unter Dauerdruck. Im ersten Satz schlägt der Deutsche seine Grundschläge durchschnittlich mit 118 Kilometern in der Stunde. Federer dagegen kommt nur auf einen Durchschnittswert von 100 km/h. Zusammen mit Zverevs krachendem Aufschlag ist es eine fatale Kombination. Federer wird im Final schlicht überpowert.

abspielen

Die Highlights des Finals. Video: YouTube/ATPWorldTour

Komplettes Spiel

Der Titel in Montreal kommt nicht von ungefähr. Zverev überzeugt schon das ganze Jahr mit guten Leistungen. Er ist der einzige Spieler auf der ATP-Tour, der neben Federer und Nadal Masters-1000er-Turniere gewinnen konnte. Der Sieg beim Rogers Cup ist nach dem Gewinn der Italian Open in Rom bereits der zweite Titel bei einem Turnier des zweithöchsten Kategorie. Damit ist der Deutsche gleich erfolgreich wie die «Senioren» Federer und Nadal. Er ist zudem der jüngste Turniersieger auf dieser Stufe, seit Novak Djokovic 2007 als 19-Jähriger in Miami gewann.

Alexander, Sascha und Mischa Zverev

Was nach drei Personen klingt, sind eigentlich nur deren zwei. Alexander Zverev und Sascha Zverev sind ein und dieselbe Person. Zverevs Vater (der ebenfalls Alexander heisst) kommt aus Russland. Dort ist «Sascha» ein gängiger Spitzname für Personen mit Vornamen Alexander. Mischa Zverev (geboren als Michail Alexandrowitsch Zverev) ist Alexanders zehn Jahre älterer Bruder, ebenfalls auf der ATP-Tour unterwegs und aktuell die Nummer 26 der Welt. 

abspielen

Zu Beginn des Jahres hatte Zverev noch Mühe – zumindest als er von Belinda Bencic abgelenkt wurde.  Video: YouTube/Fernando Landino

«Ich fühle mich grossartig. Im Moment spiele ich das beste Tennis meiner Karriere», sagt der 20-Jährige nach seinem Sieg gegen Federer. Tatsächlich hat Zverev sein Spiel 2017 auf ein neues Level gehoben. Überzeugte bis anhin jeweils vor allem die Rückhand, hat der Hamburger nun auch die Vorhand zu einer Waffe gemacht. In den ersten 20 Punkten gegen Federer spielte er sie im Durchschnitt mit 133 Kilometern in der Stunde und schlug die Winner schon beinahe nach Belieben.

Aber nicht nur seine Vorhand ist ein Kracher, auch der Aufschlag überzeugt. Mit seinen beinahe zwei Metern Körpergrösse kann er sowohl hart wie auch präzis und mit viel Winkel aufschlagen. Im Gegensatz zu anderen Riesen auf der Tour wie Ivo Karlovic, John Isner oder Sam Groth bewegt sich Zverev aber auch aussergewöhnlich gut. 

abspielen

Für seine Grösse verfügt Zverev über eine sehr gute Beinarbeit. Ein Beispiel vom US Open 2015. Video: YouTube/lucabaldi1970

Mitfavorit beim US Open

Zverev bringt damit alles mit für eine weiterhin höchst erfolgreiche Karriere. Als Junior stand er bereits zuoberst in der Weltrangliste. Viele Experten glauben, dass er das irgendwann auch auf der Profistufe schafft. Nadal sagte 2016 über den Jungstar: «Er ist unglaublich talentiert. Er hat alle Schläge, um irgendwann die Nummer 1 zu werden und Grand Slams zu gewinnen.»

Zverev und Belinda Bencic waren 2014 die besten Junioren des Jahres.

Vielleicht gelingt ihm letzteres bereits Ende August am US Open. Mit den verletzungsbedingten Absagen von Novak Djokovic und Stan Wawrinka und den Fragezeichen hinter dem Gesundheitszustand von Andy Murray, Marin Cilic, Milos Raonic und Kei Nishikori ist das Favoritenfeld markant ausgedünnt. 

«Sascha» Zverev ist aktuell die Nummer 7 der Weltrangliste. Im Jahresranking ist er gar auf Rang 3 klassiert. Die letzten beiden Turniere hat der 20-Jährige für sich entschieden. Auf Hartplatz gewinnt er 75 Prozent der Spiele, die er bestreitet. Viele Fakten sprechen also für Zverev als Mitfavorit auf den US-Open-Titel. 

Auf den Hund gekommen

«Sascha» Zverev besitzt einen Puddel namens Lövik. Der Hund reist mit der Familie auf der Tour mit, während der Spiele kümmert sich seine Mutter um das Tier. Lövik kriegt jeweils sogar seine eigene Turnier-Akkreditierung. 

Es gibt allerdings auch noch einen Faktor, der gegen Zverev spricht: die Ausdauer. Der Deutsche ist fit, das steht ausser Frage. Aber bei Grand-Slam-Turnieren geht ihm im Lauf des Turniers oft etwas die Luft aus. Beim Australian Open verlor er in der 3. Runde gegen Nadal in fünf Sätzen. In Roland Garros schied er nach seinem Titelgewinn in Rom überraschend in der 1. Runde aus. Und in Wimbledon war nach einem Fünfsätzer in der Achtelfinal gegen Milos Raonic ebenfalls Endstation.

Vielleicht wäre es für den Deutschen besser, wenn er in Cincinnati nicht allzu weit kommt. Wenn er dort etwas Energie spart, kann der 20-Jährige in New York sehr weit kommen. 

Roger Federer und Andy Murray spielen Tennis auf der Limmat

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

abspielen

Video: watson

Tennis-Quiz

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steven86 14.08.2017 13:53
    Highlight Highlight Wenn er so Weiterspielt gehört ihm die Zukunft.
  • Toerpe Zwerg 14.08.2017 13:48
    Highlight Highlight Er hat auch gestern zu viele Fehler gemacht. Ist ein toller Big Hitter, mit etwas wenig Variation im Spiel. Ausser Wawrinka habe ich lange keinen gesehen, der die Gegner so wegdrücken kann.
  • Triumvir 14.08.2017 13:26
    Highlight Highlight Gegen einen 100 Prozent fiten Federer hätte er wohl keine Chance gehabt...Aber wir gönnen ihm natürlich trotzdem diesen wertvollen Sieg. Er kann im Gegensatz zu Federer noch viele Jahre (mit-)spielen...
    • Starfox 14.08.2017 13:36
      Highlight Highlight Hätte, hätte, Fahrradkette! Sind Sie Hellseher? Fakt ist, Federer hat verloren, für mich war das eine grosse Genugtuung, Maestro mal verlieren zu sehen. Federer ist manchmal die Arroganz und Überheblichkeit in Person, mit dieser Niederlage wurde er auf den Boden der Tatsachen geholt.
    • FrancoL 14.08.2017 14:16
      Highlight Highlight Na da spricht kein grosser Kenner der Szene. Auch ein 100 Prozent fitter Federer hätte mehr als nur Mühe gehabt diesem Druck stand zu halten. Wer den Match gesehen hat konnte auch merken, dass Zverev noch nicht am Limit gespielt hat. Gestern war Zverev TOP, heisst allerdings noch nicht dass er dieses Niveau über mehrere Matchs halten kann. Dieses Druckspiel ist sehr anfällig, wenn sich zu viele Fehler einschleichen geht der Schuss schnell mal nach hinten los, doch wenn der Spielfluss diesen Druck trägt ist Zverev für jeden ein Problem. Zu sehen bleibt ob er über 3 Gewinnsätze so drücken kann.
    • Triumvir 14.08.2017 14:36
      Highlight Highlight @Starfox: wer unseren Tennisgott und -könig derart ungerechtfertigt beleidigt, gehört m.E. direkt ausgebürgert!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Typu 14.08.2017 13:04
    Highlight Highlight Toller typ. Aber an seiner physis muss er noch arbeiten. Ein grand slam ist eine andere hausnummer.

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel