Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07324779 A handout photo made available by TENNIS AUSTRALIA shows Novak Djokovic of Serbia posing with the winner's trophy, the Norman Brookes Challenge Cup, in the mens locker room after defeating Rafael Nadal of Spain in the men's singles final at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, early 28 January 2019.  EPA/Fiona Hamilton EDITORIAL USE ONLY HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Djokovic ist mit sieben Australian-Open-Titeln nun alleiniger Rekordhalter. Bild: EPA/TENNIS AUSTRALIA

Djokovic nach seinem 15. Major-Titel: «Bis zu Federers Rekord ist es noch ein weiter Weg»



Der Serbe Novak Djokovic gewinnt im siebten Final zum siebten Mal das Australian Open und macht sich damit zum alleinigen Rekordhalter in Melbourne. Die Weltnummer 1 degradierte Rafael Nadal mit einem 6:3, 6:2, 6:3-Sieg zum Statisten.

Der Abschluss eines Männerturniers mit wenigen Höhepunkten war kurz und – zumindest für Rafael Nadal – schmerzhaft. Alles hatte einen epischen Match wie vor sieben Jahren erwartet, als sich die beiden fast sechs Stunden bis zum Umfallen bekämpften. Diesmal war der Spuk nach nur 2:04 Stunden vorbei.

Djokovic dominiert damit das Männertennis auch zum Auftakt der neuen Saison weiter. In vier Monaten hat er nun in Paris die Möglichkeit, zum zweiten Mal alle vier Grand-Slam-Titel gleichzeitig in seinen Besitz zu bringen. Er würde damit in der ewigen Bestenliste weiter Boden gut machen. Mit dem Triumph in Melbourne liess Djokovic mit nun 15 Major-Trophäen Pete Sampras hinter sich und liegt noch zwei hinter Nadal und fünf hinter Roger Federer.

«Not too bad!» Humor hat er ja ...

Nach der Partie war der «Djoker» natürlich bei bester Laune und erklärte unter anderem, dass er gerne den Grand-Slam-Rekord von Roger Federer ins Visier nehmen würde.

Djokovic im Interview:

Mats Wilander bezeichnete Ihre Leistung als «absolute Perfektion». Wie bewerten Sie diese?
Ganz weit oben. Unter diesen Umständen, in einem so wichtigen Match gegen diesen Gegner, ist es erstaunlich. Ich machte in zwei aufeinanderfolgenden Spielen, im Halbfinal und im Final, zusammen 15 unerzwungene Fehler. Das ist eine schöne Überraschung für mich, obwohl ich mir immer visualisiere, so zu spielen. Unter diesen Umständen war es wirklich ein perfektes Spiel.

«Das war definitiv eines der besten Spiele, wenn nicht das beste von mir in einem Grand-Slam-Final.»

Novak Djokovic

abspielen

Die komplette Pressekonferenz mit Djokovic. Video: YouTube/Australian Open TV

Sie haben mit dem 15. Grand-Slam-Titel Pete Sampras überholt. Was bedeutet es Ihnen, Ihr Jugendidol überholt zu haben?
Er ist definitiv einer, zu dem ich aufgeschaut habe. Eines meiner frühesten Bilder vom Tennis ist, wie Sampras 1993 erstmals in Wimbledon gewann. Ich war ein kleiner Junge in Kopaonik, diesem Bergresort im Süden Serbiens. Ich hatte keinerlei Tennis-Tradition in meiner Familie. Es hat sicher etwas Schicksalhaftes, dass ich mir das Ziel setzte, so gut zu werden wie Pete. Dass ich ihn jetzt an Grand-Slam-Titeln übertroffen habe, macht mich sprachlos.

Ein Tänzchen gefällig?

Sie haben die letzten drei Grand-Slam-Turniere gewonnen und manche denken, Sie könnten die 20 Titel von Federer erreichen. Was meinen Sie?
Ich bin mir bewusst, dass es etwas wirklich Spezielles ist, in dem Sport, den ich liebe, Geschichte zu schreiben. Natürlich ist das eine Motivation. Ich will mich darauf fokussieren, mein Spiel zu verbessern und meine mentale, physische und emotionale Gesundheit zu bewahren, um eine Chance zu haben, näher an Rogers Rekord heranzukommen. Aber das ist noch ein weiter Weg.

Djokovic holt im Eiltempo auf:

Bild

bild: screenshot espn

Wenn Ihnen vor einem Jahr jemand gesagt hätte, Sie würden jetzt mit drei Grand-Slam-Titeln in Folge hier sitzen, was hätten Sie gesagt?
Nicht unmöglich, aber sehr unwahrscheinlich. Ich will nicht arrogant klingen, aber ich glaube immer an mich. Das ist vielleicht mein grösstes Erfolgsgeheimnis. Ich wusste nicht, wie die Operation mein Spiel verändern würde. Der ganze Prozess war sehr speziell, eine lehrreiche Erfahrung. Ich würde nichts daran ändern wollen. Aber ja, vor zwölf Monaten war es sehr unwahrscheinlich, dass ich jetzt hier sein würde. Ich muss mir das immer bewusst sein und verstehen, dass das ein Segen ist.

Sind Sie im Lauf ihrer Karriere hungriger geworden?
Ich war immer hungrig nach Erfolg. Sonst würde ich nicht auf diesem Niveau spielen. Es geht aber nicht nur um Erfolg, Tennis ist eine Lebensschule. Der Tennisplatz ist ein Ort, wo ich nackt bin, wo ich allen Extremen meines Charakters und meiner Emotionen ausgesetzt bin. Das ist der Ort, wo ich am meisten über mich selber lernen kann.

Der «Djoker» wird gefeiert:

Halten Sie nun den Kalender-Grand-Slam für möglich?
Wir werden sehen. Es ist ja gerade erst der Anfang der Saison. Ich muss sicher an meinem Sandplatz-Spiel noch mehr arbeiten. Ich muss besser spielen als letzte Saison. Die ultimative Herausforderung in Paris ist es, gegen Nadal zu gewinnen. Dann gibt es auch noch Zverev und Thiem, und Roger (Federer) wird wohl wieder spielen. Es gibt eine Menge grossartiger Spieler, die mich oder auch andere auf Sand herausfordern können.

abspielen

Das sagte Nadal zum Final. Video: YouTube/Australian Open TV

Sie scheinen das Rätsel Nadal taktisch gelöst zu haben. Was braucht es dazu?
Ich will nicht sagen, ich hätte das Rätsel Nadal gelöst, das könnte sich später rächen. Ich mag die Lösung für dieses Spiel gefunden haben, aber nicht für das ganze Leben. Wir werden noch viele grosse Matches auf verschiedenen Belägen haben. Ich freue mich darauf. Die Rivalität mit ihm ist die bedeutendste für mich, die mich persönlich und professionell in meinem Leben am meisten geprägt hat. Wir werden beide versuchen, uns bis zum nächsten Mal zu verbessern. (pre/sda)

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luchs 27.01.2019 21:08
    Highlight Highlight Who let the Dog out?
  • Nonchalant 27.01.2019 16:48
    Highlight Highlight Schon seit Ende der 70er Jahre werden die Grand Slam Turniere mehr oder weniger dekadenweise von den gleichen Spielern dominiert. Zudem können wohl knapp die ersten 100 der Weltrangliste vom Sport leben. Es ist mir wirklich ein Rätsel, wieso dieser Sport so viel Aufmerksamkeit erhält und derartige Popularität geniesst.
    • Mia_san_mia 27.01.2019 17:56
      Highlight Highlight Weils geil ist!
    • Jüre51 27.01.2019 18:06
      Highlight Highlight Tennis ist ein Sport der über sämtliche Kontinente hinweg gespielt wird und daher sehr populär ist! Zudem ist es Kampf gegen einen Gegner oder Gegnerin und Mann oder Frau ist ganz alleine auf dem Platz und auf sich alleine angewiesen! Mann oder Frau kämpft folglich mit sich selbst und dem Gegner oder eben der Gegnerin! Das macht diesen Sport so einzigartig. Federer und Co zuzuschauen ist stets unterhaltsam und spannend! Ein wunderbarer Sport eben!
    • DomKi 27.01.2019 21:22
      Highlight Highlight Ich mag Tennis nicht, aber die Spieler haben noch Stil und sind nicht wie die Fussballer entweder volldumm, -geldgeil, -dekadent oder -tätowiert... meine Meinung halt.
  • Toerpe Zwerg 27.01.2019 16:09
    Highlight Highlight Nole war extrem gut. Nadal war unerwartet nicht so gut. Sein neuer Stil kam Nole entgegen.
    • Openyourmind 27.01.2019 16:29
      Highlight Highlight Nadal war wie erwartet auf dem Hardplatz nicht so gut, weil Nole wie erwartet extrem gut war. Auf dem Hardplatz hat ja RF seit 6 Jahren kein Match gegen ND gewinnen können - daher war die einzige Überraschung heute die extreme Dominanz vom ND auf diesem Belag. Bin gespannt auf die Clay season.
    • Mia_san_mia 27.01.2019 17:56
      Highlight Highlight @Openyourmind: Das heisst Sandsaison.
    • Openyourmind 27.01.2019 18:55
      Highlight Highlight thx tschoo! RN ist gemeint...

Djokovic vs. Nadal – so gingen ihre 7 bisherigen Grand-Slam-Finals aus

Sieben Mal trafen Novak Djokovic und Rafael Nadal bislang in einem Grand-Slam-Final aufeinander, darunter im längsten der Geschichte. Insgesamt führt der Spanier mit 4:3 Siegen.

Ein ganz spezieller Sieg für Nadal: Mit dem ersten Titel am US Open machte er den Karriere-Grand-Slam perfekt - als erst siebter Spieler der Tennisgeschichte. Wie jetzt in Melbourne erreichte Nadal den Final ohne Satzverlust und gewann die zwischenzeitlich wegen Regens unterbrochene Partie in 3:43 Stunden.

Djokovic krönt ein Traumjahr mit seinem ersten Wimbledonsieg und dem erstmaligen Aufstieg zur Nummer 1. Nach dem Sieg in 2:28 Stunden spricht der Serbe vom «schönsten Tag meines Lebens». …

Artikel lesen
Link zum Artikel