Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04780516 Roger Federer of Switzerland during a break as he plays against his compatriot Stan Wawrinka during their quarterfinal match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 02 June 2015.  EPA/IAN LANGSDON

Roger Federer bei seinem letzten Auftritt in Roland Garros 2015. Bild: EPA/EPA

«Es wird sehr hart» – aber diese Gründe sprechen für eine Federer-Rückkehr auf Sand

simon häring, melbourne / ch media



Schon bald fährt er wieder mit seinem Auto im Herzen der Stadt Zürich vor. Schon bald tropft ihm der Schweiss von der Stirn. Schon bald klebt an seinen Schuhen wieder Sand, wenn er sich auf seine Rückkehr auf jene Unterlage vorbereitet, auf der er einst das Tennisspielen gelernt hatte. Mit der Ankündigung, im Frühling erstmals seit drei Jahren wieder auf Sand zu spielen, erfüllt Roger Federer die Sehnsüchte der Franzosen, ihn noch einmal in Roland Garros spielen zu sehen.

Roger Federer of Switzerland reacts after he defeated his compatriot Michel Kratochvil 7-6, 6-4, 2-6, 6-7, 8-6, during their third round match at the French Open tennis tournament at Roland Garros stadium in Paris Friday, June 2, 2000. (AP Photo/Laurent Rebours)

Roger Federer am French Open 2000. Bild: AP

Dort, wo er 2000 als 18- Jähriger sein erstes Grand-Slam-Turnier bestritten und neun Jahre später die Coupe des Mousquetaires zum einzigen Mal in die Höhe stemmen konnte. Er schrieb damit Sportgeschichte. Federer sagt: «Ich habe Lust darauf. Und ich bin in einer Phase, in der ich mir auch eine Freude machen will.» Er habe das Gefühl, keine längere Pause zu benötigen.

«Vielleicht sind Sandturniere schlecht für die Art, wie Roger spielen will. Aber sie könnten ihm auch helfen.»

Mats Wilander

Es gibt gute Gründe, die gegen die Rückkehr auf Sand gesprochen hätten. Allen voran das Verletzungsbulletin. Denn während das Spiel auf Sand für Freizeitsportler als besonders schonend für die Gelenke gilt, ist die Belastung für Spitzensportler weitaus komplexer. Federers Fitnesstrainer Pierre Paganini erklärt das so: «Zwar sind die Schläge auf die Gelenke bei harten Belägen stärker als auf Sand, aber sie sind jeweils nur kurz.»

Auf Sand seien die Schläge zwar weniger stark, aber die Rutschphase gefährlich. «Man sieht das zwar nicht von aussen, aber in den Gelenken – also in den Knien und im Fussknöchel – vibriert es stark. Das führt zu Instabilität im ganzen Körper.» Für Federer ein Problem. Ende Januar 2016 hat er sich den Meniskus im linken Knie gerissen, musste sich einer Operation unterziehen und sprach danach davon, sein Knie fühle sich nicht mehr gleich an wie früher.

Zwar gab er damals in Monte Carlo ein Comeback und Federer spielte danach auch in Rom. Doch seither machte er einen weiten Bogen um Sandplätze. 2016 verzichtete er wegen Rückenbeschwerden auf Roland Garros, pausierte danach ein halbes Jahr. 2017 blieb er dem Turnier fern, obschon er nicht verletzt war. Stattdessen bereitete er sich auf die Rasensaison vor.

Sein Mut wurde belohnt: Federer feierte im Sommer den achten Wimbledon-Titel. Roland Garros aber verschwand weder aus Kopf noch Herz. Im Vorjahr kokettierte Federer immer wieder damit, auf der Terre Battue anzutreten. Es sei sein Traum, noch einmal in Paris zu spielen und zu gewinnen, am liebsten gegen seinen Erzrivalen Rafael Nadal, dem er dort vier Mal im Final unterlegen war.

Spain's Rafael Nadal, right, gets a hug from Switzerland's Roger Federer after the men's final match during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Sunday June 11, 2006. Nadal won 1-6, 6-1, 6-4, 7-6. (AP Photo/Michel Spingler)

Roger Federer musste in Final von Roland Garros Rafael Nadal total vier Mal gratulieren.  Bild: AP

Dass er Roland Garros danach erneut fernblieb, trug Federer zum Teil harte Kritik ein. Mats Wilander schrieb in der französischen Sportzeitung «L’Equipe»: «Egal, was du für diesen Sport getan hast, du kannst nie genug tun, ihm zurückzuzahlen, was er dir gegeben hat. Man hat immer eine Verantwortung gegenüber dem Sport. Diese stirbt nie.»

Dass Roger Federer nun auf Sand spielen wird, begrüsst der Schwede. «Er braucht wohl wieder mehr Partien als letztes Jahr. Vielleicht könnten die Sandturniere schlecht sein für die Art, wie er Tennis spielen will. Aber sie könnten ihm auch helfen, weil er körperlich und mental dort härter sein muss, weil die Ballwechsel länger und härter sind», sagte er zum «Tages-Anzeiger». Ähnlich beurteilt Ex-Profi Henri Leconte die Entscheidung. «Schauen Sie: Für den Körper ist der Sand sicher am härtesten. Andererseits: Wenn du dort gut spielst, spielst du auf jedem Belag gut.»

Wie beim Tischtennis

Leconte sagt aber auch: «In meiner Brust schlagen zwei Herzen: Für Roger und seine Anhänger ist es sicher schön, aber es wird für ihn sehr hart.» Bei der Frage, ob Federer damit nicht seine Chancen auf den neunten Titel in Wimbledon marginalisiert, winkt der Franzose ab. «Roger jagt nichts mehr. Er geniesst es einfach, Tennis zu spielen. Er sagt sich: Wenn es passiert, passiert es. Es wird sein Leben nicht verändern.»

Man könne sich nicht vorstellen, was es bedeute, dass Federer in diesem Alter auf diesem Niveau spiele. «Roger ist einzigartig. Er kann den Ball früh nehmen und spielen, als wäre es Tischtennis. Darum nenne ich ihn immer James Bond.» Doch um mit den Jungen mithalten zu können, müsse er Dinge verändern, sich neu erfinden. So wie damals, als er sein Racket gewechselt habe. «Ich bin sicher: Roger wird etwas versuchen. Ich mache mir keine Sorgen um James Bond. Er findet immer eine Lösung. Er hat die Lizenz zum Töten.»

epa07269192 Henri Leconte is seen during his doubles match against Pat Cash and Daniel Munoz on day two at the World Tennis Challenge at Memorial Drive Park in Adelaide, Australia, 08 January 2019.  EPA/DAVID MARIUZ  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Henri Leconte nennt Federer immer James Bond. Bild: EPA/AAP

Leconte meinte das natürlich nicht so martialisch, wie er es sagte. Vielmehr verlieh der 55-Jährige damit seiner Bewunderung Ausdruck, wie Federer es schafft, sich entgegen jeder Wahrscheinlichkeit an der Weltspitze zu halten. Als im letzten Jahr die Auslosung zu den Internationaux de France stattfand, da weilte auch Roger Federer in Paris.

Im Pavillon Ledoyen nahe der Champs-Élysées lancierte er eine auf 20 Flaschen limitierte Ausgabe eines Champagners von Moët & Chandon. Name: «Greatness since 1998», Grösse seit 1998, dem Jahr, in dem Federer sein Profi-Debüt gab. Jede der Flaschen, deren Hälse in Anlehnung an ein Racket mit einem Lederband veredelt waren, wurde für 20000 Dollar verkauft. Roger Federer trug dabei einen Smoking. Wie James Bond eben. Bleibt zu hoffen, dass der Titel des bekanntesten Bonds, der zu grossen Teilen in Paris abgedreht wurde, für Federer nicht zum bösen Omen wird: «Im Angesicht des Todes».

Die besten Bilder des French Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Agim 22.01.2019 09:37
    Highlight Highlight Seine Leistungen in Ehren. Einer der grössten Sportler aller Zeiten. Dazu noch ein richtig feiner, fairer Sportsmann. Aber langsam kommt er mir vor wie ein Ü-40er im Ausgang der noch um 2:00 Uhr morgens auf der Tanzfläche steht und tanzt und nicht heimgehen möchte. Habe einfach Angst, dass er an seiner eigenen Legende sägt und nicht als derjenige in die Geschichte eingeht, als welcher er es verdient; nämlich der grösste Tennisspieler aller Zeiten. 🐏
    • TodosSomosSecondos 22.01.2019 13:13
      Highlight Highlight Der Ü40er hat aber bei den grossen Parties 3 der letzen Jahre 3 Supermodels und sonst noch ein paar 10er abgeschleppt.. weiss ja nicht genau inwiefern, dass der Legende schaden soll...
    • Bort? 22.01.2019 13:13
      Highlight Highlight Schau es mal aus dieser Perspektive an:

      - tausende Tennisspieler waeren froh nur mal schon eine Runde an einem GS-Turnier zu gewinnen
      - Mit 37 Jahren ist er immer noch (deutlich) in den Top 10, etwas was (zehn)tausende Tennisspieler/-innen nicht einmal im Leben erreicht haben oder erreichen werden...
    • Agim 22.01.2019 14:34
      Highlight Highlight @bort: klar, das sehe ich auch so und verstehe ich auch vollkommen, aber es entspricht nicht dem Standard den er sich in seinem „Peak“ erarbeitet hat. Eben dieser Legende. Aber ein Mohammad Ali hat ja gegen den Schluss seiner Karriere auch verloren. Also trauere ich hier wahrscheinlich eher vergangenen Zeiten nach als dass ich seine Legende verkleinern sehe

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel