Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Nochmals zum Geniessen: Die drei bisherigen Grand-Slam-Titel von Stan Wawrinka

Stanislas Wawrinka kämpft gegen Rafael Nadal um seinen 4. Grand-Slam-Titel. Bisher hat der 32-jährige Lausanner in drei Finals drei Mal triumphiert. Wir blicken zurück auf seine Erfolge in den Jahren 2014, 2015 und 2016. 



Australian Open 2014

6:3, 6:2, 3:6, 6:3 gegen Rafael Nadal.

«Ich war vor dem Final völlig happy und relaxed.»

Mitten in einer Ära, in der Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Murray praktisch alle Grand-Slam-Titel hamstern, platzt der Schweizer in die illustre Runde. «Ich bin der Schweizer, der verliert», pflegte er in Anspielung auf Federers Erfolge jeweils in einer Mischung aus Selbstironie und Bedauern zu sagen. Obwohl er sich im Jahr zuvor erstmals für die ATP-Finals der besten acht qualifiziert hat, kommt der Durchbruch einer Sensation gleich.

Wawrinka bezwingt im Viertelfinal Titelverteidiger Djokovic 9:7 im fünften Satz und im Final die Weltnummer Eins Rafael Nadal in vier Sätzen. «Ich war vor dem Final völlig happy und relaxed», erinnert sich Wawrinka. Er hatte bereits mehr erreicht, als er – und die meisten seiner Fans – sich je erhofft hatten.

French Open 2015

4:6, 6:4, 6:3, 6:4 gegen Novak Djokovic.

«Besser als 2015 in Paris habe ich bei einem Grand-Slam-Turnier nie gespielt.»

Zwölf Jahre nach seinem Sieg bei den Junioren triumphiert Stan Wawrinka – seinen Vornamen hat er mittlerweile «werbefreundlich» verkürzt – bei den Grossen. Im Final bezwingt er mit Novak Djokovic wiederum die Nummer 1. Nach verlorenem Startsatz läuft er zu grandioser Form auf und verhindert den ersten French-Open-Sieg von Djokovic um ein weiteres Jahr. «Besser als 2015 in Paris habe ich bei einem Grand-Slam-Turnier nie gespielt», ist Wawrinka überzeugt. Auch sonst war er nie besser.

US Open 2016

6:7 (1:7), 6:4, 7:5, 6:3 gegen Novak Djokovic.

«Vor dem zweiten und dritten Final war ich extrem angespannt. Ich dachte immer, vielleicht ist das ja mein letzter Grand-Slam-Final.»

Der am härtesten erkämpfte Titel von Wawrinka: In der dritten Runde wehrt er gegen den Briten Dan Evans einen Matchball ab, gegen Del Potro und Nishikori muss er bei hohen Temperaturen und enormer Luftfeuchtigkeit an seine Grenzen gehen. Vor dem Final bricht Wawrinka in der Garderobe weinend zusammen, aber auf dem Platz ist er körperlich und mental stärker als die Nummer Eins Djokovic. «Vor dem zweiten und dritten Final war ich extrem angespannt. Ich dachte immer, vielleicht ist das ja mein letzter Grand-Slam-Final.» Dabei werden sie langsam zur Gewohnheit. Wawrinka gewann im dritten Jahr in Folge einen Major-Titel. 

(zap/sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel