DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abgehängt und alleine auf weiter Flur: Lawson Craddock.
Abgehängt und alleine auf weiter Flur: Lawson Craddock.Bild: EPA

Der Letzte, der auch ein Erster ist: Lawson Craddock erreicht Paris

Seit dem ersten Tag der Tour de France ist Lawson Craddock der Letztklassierte im Gesamtklassement. Aber während viele Konkurrenten das Rennen aufgeben müssen, kämpft sich der Amerikaner trotz gebrochener Schulter bis ins Ziel auf den Champs-Élysées.
29.07.2018, 15:5830.07.2018, 07:15

Die Tour de France ist das berühmteste Velorennen der Welt. Wohl jeder aufstrebende Fahrer träumt davon, sie eines Tages gewinnen oder zumindest teilnehmen und nach drei Wochen in Paris einfahren zu können. Der Amerikaner Lawson Craddock wird letzteres bei seiner zweiten Teilnahme zum zweiten Mal schaffen – weil der 26-Jährige Tag für Tag auf die Zähne gebissen hat.

Denn dass Craddock die Champs-Élysées erreichen wird, schien nach dem Auftakt der Frankreich-Rundfahrt unwahrscheinlich. Auf der ersten Etappe stürzte er in der Verpflegungszone. Resultat: ein gebrochenes Schulterblatt und stark blutende Kopfwunden.

Craddocks Geschichte an der Tour 2018.Video: streamable

Weiterfahren für den guten Zweck

Craddock schien ein Fall für den Besenwagen zu sein. Doch er stieg aufs Velo und fuhr weiter. Und weiter. Und weiter. 3236 Kilometer hat er seit dem Start zurückgelegt, er hat das Pavé-Gerüttel im Norden überstanden, die Alpen und die Pyrenäen. Die verbleibenden 115 Kilometer wird die «lanterne rouge», die «rote Laterne», auch noch überstehen.

«Ich bin Texaner. Wir sind zum Kämpfen geboren», sagte Craddock dieser Tage. Das vergangene Jahr sei schwer gewesen und er habe sich so darüber gefreut, die Tour bestreiten zu können. Also habe er es trotz Schmerzen versuchen wollen.

«Ich habe jahrelang auf dem Velo gelitten, mein halbes Leben lang. Aber niemals so wie jetzt.»
Lawson Craddock

Typisch amerikanisch verband Craddock seinen Kampf gegen das Aufgeben mit einer wohltätigen Geste. Für jede Etappe, die er überstehe, werde er 100 Dollar für den Wiederaufbau der durch einen Hurrikan zerstörten Velorennbahn in Houston spenden, kündigte er an. Und er fragte in die Runde, ob sonst noch jemand das Portemonnaie zücken werde.

Als einer der ersten tat dies Lance Armstrong, ebenfalls Texaner und bis zur Streichung seiner Resultate siebenfacher Sieger der Tour de France. Und es folgten viele mehr, die spendeten. Fast 160'000 Franken sind bis zum Start der letzten Etappe zusammengekommen.

4:30:56 hinter dem Sieger

Ein Detail, das besonders für jene auffällig ist, die abergläubisch sind: Craddock trägt an dieser Tour de France die Startnummer 13. Vor dem Beginn des Rennens sei ihm das egal gewesen, sagte der Fahrer, «aber als ich stürzte, habe ich sofort an die Nummer 13 gedacht».

Die letzte Etappe
Das 21. Teilstück beginnt um 16.15 Uhr in Houilles. Nach rund 60 Kilometern erreichen die Fahrer den Rundkurs in Paris, den sie neun Mal zurücklegen. Etwa um 19 Uhr fällt die Entscheidung auf den Champs-Élysées – vermutlich im Massensprint.

Über viereinhalb Stunden Rückstand hat der 145. und Letztklassierte auf Geraint Thomas, der die Tour de France 2018 heute Abend gewinnen wird. Doch Lawson Craddock ist ebenfalls ein Sieger.

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

1 / 21
Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France
quelle: epa afp / patrick boutroux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vive la France! Strassburg verbannt Raucher aus Parks

Video: srf

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
salamandre
29.07.2018 16:56registriert März 2018
...danke für den schönen Artikel. Mein Vater hätte gesagt: Nur ein Brief wird aufgegeben. Ein "Spinner" auf dem Velo war er allemal.
1050
Melden
Zum Kommentar
avatar
antivik
29.07.2018 18:15registriert Juni 2018
Der Kontrast zu einem gewissen 220-Millionen-Herr ist eklatant ;)
923
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
29.07.2018 16:12registriert Oktober 2015
Ich frage mich, ob es medizinisch kein Problem ist, mit gebrochenem Schulterblatt den Lenker, insbesondere in der Abfahrt, in den Händen zu halten.

Also, ob die Fragmente des Schulterblatts tippetoppe zusammenwachsen, obwohl sie 3 Wochen malträtiert werden.
523
Melden
Zum Kommentar
6
«Manchmal wache ich weinend auf»: Ex-F1-Pilot kritisiert Red Bull für Umgang mit Fahrern
In der Formel 1 ist Red Bull ist für seine hohen Ansprüche bekannt. Ex-Fahrer Jaime Alguersuari behauptet nun, ein Trauma von seiner Zeit bei dem Rennstall zu haben.

Der Ex-Formel-1-Pilot Jaime Alguersuari erhebt schwere Vorwürfe gegen Red Bull. In einem Interview mit der spanischen «El Confidencial» sprach der Spanier über seine negativen Erlebnisse beim Red Bull-Juniorteam Toro Rosso (heute AlphaTauri).

Zur Story