DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein bisschen Anarchie in der Stadt der Liebe – das war Akt 4 der gelben Welle gegen Macron

Die Stimmung vor Ort war eruptiv, die Luft roch nach Tränengas und angestauter Wut. Bild: EPA/EPA

Die Grande Nation gab am Samstag abermals ein düsteres Bild ab: 135 Verletzte im ganzen Land, brennende Autos, Knallkörper und Tränengas in der Hauptstadt. Ein Bericht aus Paris.



Die Atemwege verengen sich, der Mund wird trocken, die Augen tränen: An den «gilets-jaunes»-Protesten am Samstag haben die Tränengas-Geschosse der Polizei nicht nur Chaoten erwischt. Friedliche Demonstranten und Medienschaffende riskierten ebenfalls ins Kreuzfeuer von Ran­da­lie­rern in grellgelben Westen und Polizisten mit Schlagstock, Schutzschild und Flashballs, zu gelangen.

Die Stadt der Liebe brannte.

Wenn unzufriedene Bürger auf den Champs Élysées ein «SOS-Kaufkraft» in die Welt setzen, wohlwissend, dass gleich dahinter eine Louis-Vuitton-Boutique Taschen für 4000 Euro anbietet, kann das nicht gut enden. Besonders, wenn Louis Vuitton die erklärte Lieblingsmarke der «première dame» Brigitte Macron ist.

Und es endete nicht gut. Die Stimmung vor Ort war eruptiv, die Luft roch nach Tränengas und angestauter Wut. Demonstranten zündeten Barrikaden an, schlugen Fensterscheiben ein und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Hubschrauber kreisten pausenlos über dem Zentrum. Die Bilanz: 135 Verletzte, zahlreiche Autos fielen den Flammen zum Opfer, Geschäfte wurden geplündert. Der Sachschaden beläuft sich vermutlich in der Höhe mehrerer Millionen Euro.

Doch es gilt zu relativieren. watson-Redaktor William Stern kritisierte letztes Jahr die mediale Berichterstattung zu den Krawallen rund um den G20-Gipfel mit den Worten: «Krieg herrscht in Syrien, nicht in Hamburg». Das gilt auch für den gestrigen Tag in Paris. Man rechnete mit gewalttätigen Ausschreitungen. Bürgerkriegsähnliche Szenen gab es nicht. Tote oder Schwerverletzte auch nicht. Was es sehr wohl gegeben hat: ein Gefühl der Unsicherheit und Angst.

Missglückter Putschversuch

In Paris marschierten 10'000 «gilets jaunes». Ihnen gegenüber standen die 8000 von der Regierung aufgebotenen Polizisten. Sie setzten neben Tränengas auch gepanzerte Fahrzeuge und Wasserwerfer ein. «Wir müssen gewappnet sein», sagt ein Gendarme beim Triumphbogen. Und erinnert, dass ein selbsternannter Sprecher der «Gelbwesten» erklärt hatte, das Ziel sei es, den Élysée Palast zu stürmen. Eine Art Putschversuch also. In anderen Quartieren der Hauptstadt marschierten währenddessen 17'000 Menschen an der «marche pour le climat». Es war ein Tag des Aufstandes, für den die Franzosen das Geheimrezept halten.

Auf dem Streifzug durch Paris kommt bei den «gilets jaunes» ein tiefes Misstrauen gegenüber den Medien zum Vorschein. Um Interviews zu führen, braucht es mehrere Anläufe.

Mehr dazu:

abspielen

Video: streamable

Auf den sozialen Medien beleidigten und bedrohten «gilets jaunes» die watson-Reporterin

Kommt man dennoch ins Gespräch, erzählen die «gilets jaunes» Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, prekären Lebenssituationen. Es sind Schicksale, die bewegen.

Ein Satz, den man zwischen Bastille und Triumphbogen oft hört, lautet: «Wir wollen leben, nicht nur überleben.» Viele Demonstrierende geben an, trotz geregelter Arbeit, ihre Rechnungen nur mit Mühe bezahlen zu können. Fragt man sie nach ihren Vorschlägen zur Besserung, plädieren sie oft für die Rückkehr der Vermögenssteuer, mehr Transparenz bei den Regierungslöhnen und die Möglichkeit eines Referendums, wie es die Schweiz kennt. «Damit das Volk das letzte Wort hat.»

Gelbe Weste als Deckmantel

Mitten auf der berühmtesten Avenue der Welt, werfen Demonstranten mit Gasmasken und Skibrillen vor dem Gesicht Flaschen und Knallkörper in Richtung Polizei. Es ist das Dilemma der ganzen Bewegung.

Auch unter den Gelbwesten gibt es «casseurs», die Gewalt nicht scheuen. Doch das gelbe Gilet ist zum praktischen Utensil für gewalttätige Gruppierungen geworden. Unter dem grellen Deckmantel tobt sich eine unübliche Truppe aus gewaltbereiten Rechts- und Linksextremen aus. Sie werden sich neben dem Hass auf Macron noch in einem weiteren Punkt einig: dem Hass auf den Liberalismus.

An diesem Samstag randalierten auch junge Männer aus den Banlieues in gelber Weste. Ihr Erkennungszeichen: Sie halten jede ihrer Gesten auf Facebook fest. «Ich schmeisse die Flasche in ihre (Anm. Red: Polizei) Richtung und du filmst!», beauftragt ein 18-Jähriger seinen Kollegen beim Bahnhof Saint Lazare am frühen Abend. Vorher rückt er noch schnell seine Gasmaske zurecht und überprüft das Resultat im Rückspiegel seines Motorrollers.

Nach Einbruch der Dunkelheit zogen die friedlichen Demonstranten ab. Ohne sie gaben im Stadtzentrum dann zeitweise die radikalen Aktivisten den Ton an.

Zum Thema:

Zu autoritärer Regierungsstil

Erklärungsansätze dafür, wie Frankreich in diese Krise schlittern konnte, gibt es zahlreiche. Einer bezichtigt Macron des zu oft autoritären Regierens per «ordonnance». Auch sein zurückhaltendes Verhalten der letzten Woche könnte sich kontraproduktiv ausgewirkt haben. Die Stimmung ist so aufgeheizt, dass es am Samstag auch keine Rolle mehr spielte, dass die Regierung zurückgekrebst ist und den Diesel-Preis nicht mehr erhöhen will. Es ist ein spannender Werdegang: Macron wollte das alte System hinwegfegen und sieht sich nun selber einer Revolte gegenüber.

Denn die Gelbwesten sind schon lange nicht mehr Macrons einziges Problem. Gymnasiasten blockierten letzte Woche ihre Schulen und lieferten sich Strassenschlachten mit der Polizei. Studenten bestreiken die Universitäten, um gegen eine stärkere Selektion bei der Studienplatzvergabe anzukämpfen. In der kommenden Woche wollen nun auch noch Lastwagenfahrer und Landwirte streiken. Für gewisse Experte ist somit klar: Es handelt sich nicht mehr nur um eine politische Krise, es ist eine Regime-Krise, ein Moment der Revolution.

Auf Facebook formierten sich am Samstagabend bereits Gruppen, die einen Akt fünf für nächsten Samstag planen. «Schachmatt», lautet der vielsagende Titel des Facebook-Events. Bereits 27'000 Personen geben an, sich für den Protest zu interessieren.

Macron seinerseits will am Montag aus seiner Stille treten und eine Ansprache halten. Wie sich die Lage der Nation danach entwickeln wird, darüber lassen sich keine verlässlichen Prognosen stellen. Sicher ist, um die Revolution der «Neo-Sansculottes» zu stoppen, wird Macron in seiner Trickkiste wühlen müssen.

So sah es letzten Samstag auf den Champs Élysées aus:

Da war die Stimmung noch ausgelassen: Macron lud zur Techno-Party vor dem Élysée-Palast ein

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel