Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote im Juli weiter bei 2,4 Prozent



ARCHIV - Ein Arbeitsloser liest am 20. August 2010 am Hauptbahnhof in Zuerich den Stellenanzeiger. - Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Oktober auf 3,1 Prozent gestiegen. Im September lag sie noch bei 3,0 Prozent. Dies teilte das Staatssekretariat fuer Wirtschaft (Seco) am Freitag mit. Insgesamt waren 132'397 Personen arbeitslos gemeldet.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === GESTELLTE AUFNAHME ===

Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Arbeitslosigkeit bleibt dank der guten Konjunktur auf tiefem Niveau. Im Juli waren gut 500 Leute weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat, womit die Quote auf einem Zehnjahrestief verharrte. Einzig im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit gab es eine Zunahme, was aber zu dieser Jahreszeit üblich ist. Die auf den 1. Juli eingeführte Stellenmeldepflicht ist zudem laut den Behörden gut angelaufen.

Insgesamt waren gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) Ende Juli 2018 106'052 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 527 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote lag damit – wie bereits in den beiden Monat davor – bei 2,4 Prozent, wie das SECO am Donnerstag mitteilte.

Davor war die Quote letztmals im September 2008 so tief gewesen, also vor fast zehn Jahren. Insgesamt waren die Zahlen allerdings wenig überraschend: alle von AWP befragten Ökonomen hatten die Quote genau so geschätzt. Markant ist der Rückgang im Vorjahresvergleich. Gegenüber Juli 2017 verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 27'874 Personen oder knapp 21 Prozent – damals hatte die Quote noch bei 3,0 Prozent gelegen.

Mehr junge Arbeitslose wegen Schul- und Lehrschluss

Saisonbereinigt blieb die Quote mit 2,6 Prozent im Juli gegenüber dem Vormonat ebenfalls unverändert. Allerdings ist laut Boris Zürcher, Leiter der Direktion Arbeit beim SECO, ein klarer saisonaler Effekt nach oben festzustellen, der bis im Januar anhalten dürfte.

Vor allem die Jugendarbeitslosigkeit hat im vergangenen Monat zugenommen. Das sei allerdings so zu erwarten gewesen. «Die Jungen schliessen ihre Lehre oder die Ausbildung ab und melden sich dann beim RAV», so Zürcher an einer Telefonkonferenz für Journalisten. Die Arbeitslosenquote in der Kategorie der 15- bis 24-Jährigen nahm denn auch auf 2,1 von 1,9 Prozent zu. Aufgrund der Schul- und Lehrabschlüsse sei aber vor allem die Kategorie der 15- bis 19-Jährigen vom Anstieg betroffen.

Bei der Kategorie der 25- bis 49-Jährigen bzw. den über 50-Jährigen blieben die Quoten derweil unverändert bei 2,5 bzw. 2,3 Prozent. Nach Geschlechter getrennt war die Quote bei den Frauen unverändert 2,4 Prozent, bei den Männern sank sie hingegen leicht auf 2,3 Prozent.

Auch in den Regionen blieben die Quoten unverändert, wobei die Quote mit 2,0 Prozent in der Deutschen Schweiz deutlich tiefer lag als in der Westschweiz und im Tessin mit 3,3 Prozent. Nach Kantonen waren laut dem SECO-Verantwortlichen die Zahlen in 16 Kantonen rückläufig und in 10 Kantonen zunehmend, wobei die Zunahmen jeweils gering gewesen seien.

Zahl der gemeldeten offene Stellen deutlich höher

Die Zahl der Stellensuchenden nahm im Juli gegenüber dem Vormonat ganz leicht auf knapp 180'000 zu. Sehr deutlich stieg hingegen die Zahl der gemeldeten offenen Stellen. Grund ist die auf den 1. Juli 2018 eingeführte Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent schweizweit. Dabei handelt es sich um den sogenannten «Inländervorrang light», den das Parlament Ende 2016 bekanntlich zur Umsetzung der SVP-Masseneinwanderungsinitiative beschlossen hatte. Er betrifft im Moment 19 Berufsarten mit geschätzten 55'000 offenen Stellen.

Konkret nahm die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten offen Stellen im Juli um 13'150 auf 30'004 Stellen zu, wobei 14'284 der Stellen der Meldepflicht unterstanden. «Die Meldepflicht wurde breit umgesetzt, wobei die Zahl der neu gemeldeten Stellen unsere Erwartungen übertrifft», sagte Zürcher dazu.

Wie wirksam die neuen Massnahmen sind, weiss das SECO allerdings noch nicht. Man könne nicht sagen, wieviele der gemeldeten offenen Stellen durch ein RAV besetzt worden seien, meinte der SECO-Verantwortliche. «Eine genaue Analyse machen wir erst, wenn wir zwölf Monate Erfahrung mit dem neuen System haben.» (awp/sda)

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung ist dauerhaft arm

Video: srf

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das RAV bestraft Arbeitslose – trotz versprochener Milde in Krisenzeiten

Bundesrat Guy Parmelin versprach im März eine «mildere Praxis» der Arbeitsvermittlungszentren (RAV) während der Coronapandemie. Recherchen zeigen nun: Das RAV wurde in den letzten Jahren immer strenger – auch in Krisenzeiten.

Als der Bundesrat im März den Lockdown verkündete, versprach er gleichzeitig: «Hilfe kommt!». Volkswirtschaftsminister Guy Parmelin und Finanzminister Ueli Maurer gleisten ein riesiges Wirtschaftspaket auf. Kurzarbeit wurde eingeführt, die Arbeitslosenentschädigung um 120 «Krisentaggelder» erhöht.

Gleichzeitig versprach Parmelin, dass das RAV in diesen Krisenzeiten Milde walten lassen werde. Stellensuchende mussten zwischen März und August keine Nachweise ihrer Bewerbungsbemühungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel