Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sensationeller Fund in Ägypten: Antikes Grab und Sarkophag in Luxor entdeckt



epa07186564 Egyptian archaeologists move the cover of an intact sarcophagus, inside Tomb TT33 in Luxor, 700km south of Cairo, Egypt, 24 Novmber 2018. Earlier this month the French mission in Luxor disocvered an intact sarcophagus. The sarcophagus revealed a mummy of a woman called Thuya. French Professor Frederic Colin, head of the French mission in Tomb TT33 where the sarcophagus was found, said that the sarcophagus dates to the 18th dynasty and inside it a well-preserved mummy wrapped in linen was found.  EPA/KHALED  ELFIQI

Funde aus dem Grab des Chef-Mumifizierers in der Totenstadt Al-Asasif bei Luxor. Bild: EPA/EPA

Ägypten hat ein antikes Grab, einen Sarkophag und weitere Begräbnisartefakte in der Thebanischen Nekropole Al-Asasif in der Tempelstadt Luxor enthüllt. Bei dem Fund handelt es sich um die letzte Ruhestätte eines Chef-Mumifizierers.

In einer Zeremonie vor dem Hatschepsut-Tempel am westlichen Nilufer verkündete Altertümerminister Chaled al-Anani am Samstag den Fund einer neuen Grabstätte «mit sehr schönen Malereien» durch französische und ägyptische Archäologen. In der zwischen dem Tal der Königinnen und dem Tal der Könige gelegenen Totenstadt Al-Asasif wurden Adelige und hochrangige Beamte der Pharaonen bestattet.

Unter den Funden in der Grabstätte sind Sarkophage, Statuen und etwa 1000 «Uschabtis», Begräbnis-Figürchen aus Holz, Lehm und Stein. Das Grab stammt aus dem Mittleren Reich (2137 bis 1781 vor Christus) und gehörte nach Angaben des Ministeriums Thau-Irchet-If, dem Chef-Mumifizierer am Mut-Tempel in der berühmten Karnak-Anlage in Luxor.

Archäologen des französischen Instituts für Östliche Archäologie (IFAO) und der Universität Strassburg entdeckten zudem zwei Sarkophage aus der 18. Dynastie (gegen 1530 vor Christus), wie Anani bei einer Pressekonferenz erklärte. Einer der Särge enthält die gut erhaltenen Überreste einer Frau, deren Identität jetzt geklärt werden soll.

epa07186785 A view of wooden masks outside the newly discovered tomb at al-Assassif Necropolis, in Luxor, 700km south of Cairo, Egypt, 24 Novmber 2018. The tomb of the overseer of the mummification shrine has been unearthed in Luxor with its funerary collection at al-Assassif Necropolis on Luxor's west bank. Egyptian Minister of Antiquities Khaled El-Enany announced that the Egyptian archaeological mission uncovered a Ramesside tomb of Thaw-Rakht-If, the overseer of the mummification shrine at Mut temple from the Middle Kingdom and the original entrance of tomb TT28. El-Enany described the newly discovered intact sarcophagi inside the tomb as magnificent. It is carved in wood with eyes inlaid with golden sheets. Mostafa Waziri, Secretary General of the Supreme Council of Antiquities explained that after removing 300 meters of debris the mission uncovered the tomb. The tomb's wall is decorated with scenes depicting the deceased family among them his wife Kharousekhmet-Nefret who was the singer of god Amun-Re. Inside the tomb two huge wooden anthropoid sarcophagi were found but studies revealed that they do not belong to the owner of the tombs but to two different people from a later period named Padiset and his daughter Nesmutamu, both sarcophagi are in a well condition.  EPA/KHALED  ELFIQI

Bild: EPA/EPA

Archäologische Ausgrabungen, besonders jene in Luxor, machen Ägypten zu einem wichtigen Touristenziel. Nach den jahrelangen Unruhen, die der Revolution im Jahr 2011 folgten, hat der Tourismussektor in Ägypten in diesem Jahr wieder zugelegt. (aeg/sda)

1300 Jahre altes Heiligtum von Feuer beschädigt

Play Icon

Video: srf

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Sensationeller Fund in Ägypten: Antikes Grab und Sarkophag in Luxor entdeckt

Link to Article

Comeback einer Legende: Warum die Neuauflage von «Das Boot» nicht absäuft

Link to Article

Was mit dir geschieht, wenn du masturbierst – wenn man einem Arzt von 1830 glaubt 😄

Link to Article

Wie die Schweiz zum Schokoladen-Mekka wurde – ein Erklärstück in 6 Akten

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

19 Bilder, die zeigen, wie sich die Menschen von 1900 das Jahr 2000 vorgestellt haben

Link to Article

Merkel erklärt 101-Jährigen, dass sie nicht Brigitte Macron sei – auf Französisch

Link to Article

Wie der Erste Weltkrieg bis heute in Europa nachwirkt

Link to Article

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Link to Article

14 Bilder, die das Amerika zeigen, das Trump gerne verleumdet

Link to Article

Star-Autor Stieg Larsson war drauf und dran, den echten Mord an Olof Palme zu lösen

Link to Article

Max Göldi über seine Zeit als Geisel des Diktators Gaddafi

Link to Article

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

Link to Article

Auf Trip

Link to Article

Aïssé – von der Sklavin zur Gesellschaftsdame

Link to Article

Taub geschossen, zum Wrack geprügelt – wie Schweizer Soldaten früher gequält wurden

Link to Article

Leonardo da Vinci schielte – und das half ihm beim Malen

Link to Article

Als das Fernsehen in der Schweiz farbig wurde

Link to Article

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Link to Article

Die sieben starken Frauen seit 1848 – und ihr Vermächtnis

Link to Article

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link to Article

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überleben durfte

Link to Article

Spektakulärer Fund im Berner Jura: Die wohl älteste Bronzehand der Welt

Link to Article

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Link to Article

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Link to Article

Ein Mann trifft Sisi auf der Strasse. Er sticht zu – der Mord von Genf erschüttert Europa

Link to Article

Als Christen Christen schlachteten: Wie der verhängnisvolle Vierte Kreuzzug vom Ziel abkam

Link to Article

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Link to Article

Wie dieser Mann 14 Mal im Lotto gewann

Link to Article

Seine Mordserie begann vor 130 Jahren – Jack the Ripper und die Faszination des Bösen

Link to Article

So versank der Stolz der französischen Ritter bei Azincourt im Schlamm

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wiederkehr 25.11.2018 23:06
    Highlight Highlight Zu dieser Zeit sahen die Aegypter noch sehr europäisch aus.
  • Grave 25.11.2018 20:29
    Highlight Highlight Woran erkennen die archäologen, dass das der sarg vom chef-mummifizierer ist ? 🤔
    • Pasch 25.11.2018 21:35
      Highlight Highlight Er hatte bestimmt sein Arbeitszeugnis dabei!
    • Menel 25.11.2018 22:20
      Highlight Highlight Wahrscheinlich, weil er sich mit Namen auf dem Sarkophag verewigt hat?!🤔
    • Wiederkehr 25.11.2018 23:03
      Highlight Highlight Weil er Chefmässig mufifiziert wurde

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article