Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ins All – und wieder zurück: Europäer bauen wiederverwendbares Raumfahrzeug 



Die Europäische Weltraumorganisation ESA lässt ein wiederverwendbares Raumfahrzeug für Experimente im All entwickeln. Der unbemannte Space Rider soll nach einer Zeit im Orbit auf die Erde zurückkehren können.

Die ESA, das Raumfahrtunternehmen Thales Alenia Space und der Hersteller der Vega-Trägerraketen, ELV, unterzeichneten am Donnerstag einen 36.7-Millionen-Euro-Vertrag über die abschliessende Planungsphase vor der Umsetzung. Der unbemannte Space Rider soll beispielsweise als Labor für Experimente in der Schwerelosigkeit und zur Erprobung von Technologie genutzt werden.

Er soll mit einer Vega-Rakete ins All starten und mindestens zwei Monate im niedrigen Erdorbit in etwa 400 Kilometer Höhe bleiben können. Ein Modul des Raumfahrzeugs soll anschliessend wieder in die Atmosphäre eintreten und weich auf der Erde landen. Nach Angaben der ESA gibt es bereits Interesse etwa aus der Pharmaindustrie.

ESA Space Rider

So könnte der Spacerider später einmal aussehen Visualisierung: ESA

Erstflug für 2021 geplant

Das Vorhaben baut auf dem experimentellen Raumfahrzeug IXV (Intermediate experimental Vehicle) auf, das Anfang 2015 einen Testflug absolviert hatte und anschliessend im Pazifik gelandet war. Europa sucht damit Eigenständigkeit im Weltraum auch bei der Rückkehr zur Erde. Der Erstflug von Space Rider ist für 2021 geplant.

Jedes Raumfahrzeug soll sechsmal ins All geschickt werden können und eine Nutzlast von 800 Kilogramm transportieren. Der Preis pro Flug soll bei 40 Millionen Euro liegen, wie ESA-Programm-Manager Giorgio Tumino sagte.

Die ESA unterzeichnete mit ELV auch einen weiteren Vertrag, in dem es um weitere Verbesserungen der europäischen Vega-Rakete geht. Wettbewerb und Kostendruck im Bereich der Trägerraketen haben in den vergangenen Jahren mit neuen Akteuren wie dem amerikanischen Unternehmen SpaceX deutlich zugenommen. (sda/dpa)

Yay!

Video: srf/SDA SRF

Noch mehr Weltraum-Stoff

Das Schweizer Weltraumteleskop hat sein erstes Bild geschickt – es ist, nun ja, speziell

Link zum Artikel

ETH findet ältestes Material ever – es ist 7 Milliarden Jahre alter Sternenstaub

Link zum Artikel

Riesenstern Betelgeuse schwächelt – das nährt Spekulationen über seine Explosion

Link zum Artikel

Weltraumteleskop TESS findet lebensfreundlichen Erdzwilling

Link zum Artikel

Zürcher Kantonsrätinnen wollen Sterne sehen

Link zum Artikel

So sähen die Planeten am Nachthimmel aus, wenn sie so nah wie der Mond wären

Link zum Artikel

Die Dinosaurier lebten auf der anderen Seite der Milchstrasse

Link zum Artikel

China veröffentlicht Bild von mysteriösem Material auf dem Mond

Link zum Artikel

Warum du es nie schaffen wirst, deiner Mutter zu erklären, was ein Schwarzes Loch ist

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, gibt es keinen «Superwind» – eher einen leisen Furz

Link zum Artikel

Wie stirbt das Universum?

Link zum Artikel

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Link zum Artikel

Mysteriöse Radiowellen aus dem Weltall sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Helium-Alligator und zuckender Wurm: Das sind die Gewinner des Ig-Nobelpreises 2020

Narzissten-Augenbrauen, Insektenforscher mit Angst vor Spinnen und ein Helium inhalierender Alligator: Zehn wissenschaftliche Studien, die «erst zum Lachen und dann zum Denken anregen» sollen, sind in den USA mit «Ig-Nobelpreisen» ausgezeichnet worden (gesprochen «ignoble», was übersetzt etwa unwürdig heisst). Wegen der Coronavirus-Pandemie wurde die traditionell schrille Gala in der Nacht zum Freitag diesmal erstmals ausschliesslich im Internet veranstaltet. Die bereits zum 30. Mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel