Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
As the moon completely crosses the earth's shadow, the first of four total lunar eclipses, called the Blood Moon, occur in Whittier, Ca., USA on Tuesday, April 15, 2014. (AP Photo/Nick Ut )

Bei einer Mondfinsternis verdunkelt sich unser Trabant, wird aber in aller Regel nicht völlig unsichtbar.  Bild: AP/AP

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Lea Senn, Daniel Huber

Ein besonderes Himmelsspektakel steht am Freitagabend bevor: Die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts lässt an einem milden Sommerabend auf gute Sicht auf den Blutmond hoffen. Zudem ist der Mars der Erde so nah wie nur selten.



Sterngucker können sich auf die totale Mondfinsternis vom 27. Juli besonders freuen. Es ist nämlich die einzige des Jahres. Und dazu die längste Mondfinsternis, die es in diesem Jahrhundert zu bestaunen gibt. Auch im vergangenen Säkulum gab es nur zwei, die länger waren – in den Jahren 2000 und 1982 –, doch beide konnte man von Europa aus nicht sehen. 

Aber wie kommt es überhaupt zu einer Mondfinsternis?

Im All dreht sich eine ganze Menge. Die Erde dreht sich um sich selbst, zugleich umkreist sie die Sonne, während sie selber vom Mond umkreist wird. Dieses komplexe Zusammenspiel von Drehungen bestimmt, welcher Himmelskörper wann und wo vom Licht der Sonne beschienen wird. Der Mond leuchtet selber nicht; was wir als Mondschein wahrnehmen, ist reflektiertes Sonnenlicht.

Der Perigaeums-Vollmond geht ueber der Mederger Flue oberhalb Langwies im buenderischen Schanfigg auf am Samstag, 9. August 2014. Im Durchschnitt tritt ein Perigaeums-Vollmond alle 13 Monate einmal auf, in diesem Jahr aber gibt es ihn gleich drei Mal in Folge: Im Juli, August und September. Der Vollmond am 10. August 2014 wird aber der groesste und hellste Vollmond des Jahres sein. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Nur reflektiertes Sonnenlicht: Vollmond im August 2014 im Bündnerland.   Bild: KEYSTONE

Wenn die gesamte Mondscheibe hell und rund als Vollmond am Himmel steht, blicken wir aus der gleichen Richtung auf unseren Trabanten, aus der das Sonnenlicht kommt. Bei dieser Konstellation, die man Opposition nennt, stehen Sonne, Erde und Mond auf einer Linie; das heisst, Sonne und Mond befinden sich auf gegenüberliegenden Seiten der Erde. Eigentlich müsste in diesem Fall die Erde dem Sonnenlicht im Weg stehen und den Mond mit ihrem Schatten verdunkeln. Das geschieht tatsächlich, allerdings nur selten – eben dann liegt eine Mondfinsternis vor.

Der kegelförmige Erdschatten, der naturgemäss immer von der Sonne wegzeigt, läuft in rund 1,4 Millionen Kilometer Entfernung von der Erde in einer Spitze aus. Die Mondbahn verläuft weit näher bei der Erde, der Kernschatten (Umbra) der Erde ist in Mondentfernung allerdings schon rund achtmal kleiner. Gleichwohl übertrifft der Durchmesser des Kernschattens jenen des Mondes um beinahe das Dreifache. Der Halbschatten (Penumbra), der den Kernschatten wie ein Ring umgibt, ist in dieser Entfernung etwa so breit wie ein Monddurchmesser (knapp 3500 Kilometer).  

Dass der Mond normalerweise nicht in den Kernschatten der Erde gelangt, liegt daran, dass seine Bahn nicht genau auf der gleichen Ebene wie die Erdumlaufbahn (Ekliptik) liegt, sondern ihr gegenüber um etwa 5° geneigt ist. Im Extremfall ist der Mond 37'000 Kilometer von der Ekliptik entfernt und zieht ober- oder unterhalb des Erdschattens vorbei. Nur in zwei Punkten (den sogenannten Knoten) schneidet seine Bahn bei jedem Umlauf die Ekliptikebene. Zu einer Mondfinsternis kommt es immer dann, wenn ein Vollmond nahe genug an einen dieser beiden Schnittpunkte kommt. Diese Konstellation tritt pro Jahr etwa zweimal ein.

Infografik Konstellationen Mondfinsternis

Die Mondbahn ist gegenüber der Erdbahn geneigt. Bei 1 und 4 befindet sich der Vollmond in der Nähe der Ekliptikebene, bei 2 und 3 der Neumond. Dieser steht dann von der Erde aus gesehen vor der Sonne.
(Die Grafik ist nicht massstabsgetreu und die Neigung der Mondbahn ist vergrössert dargestellt.) 
Grafik: watson

Gibt es verschiedene Mondfinsternisse?

Es gibt unterschiedliche Typen von Mondfinsternissen – je nachdem, durch welche Teile des Erdschattens der Mond zieht: 

Bei der Mondfinsternis am 27. Juli handelt es sich um eine totale Kernschattenfinsternis. 

Teaserbild Mondfinsternis

Der Kernschatten der Erde ist kegelförmig und läuft in rund 1,4 Millionen km Entfernung von der Erde in einer Spitze aus. Die durchschnittliche Distanz der Mondbahn zur Erde beträgt rund 385'000 km.
(Die Grafik ist nicht massstabsgetreu.)  
Grafik: watson

Was passiert am 27. Juli?

Nur etwa 2¼ Stunden nach Vollmond kreuzt der Mond die Ekliptik. Um 19.14 Uhr berührt er den Aussenrand des Halbschattens – doch dies können wir hier in der Schweiz nicht beobachten, da der Mond sich dann noch unter dem Horizont befindet. In den Kernschatten tritt er um 20.24 Uhr ein. Auch dieses Ereignis ist von hier aus nicht sichtbar. 

Wenn der Mond hier um 21 Uhr – 8 Minuten vor Sonnenuntergang – aufgeht, befindet er sich also bereits tief, aber noch nicht vollständig im Kernschatten. Seine Scheibe bildet dann eine Sichel und dürfte in der sommerlichen Dämmerung kaum zu sehen sein. Die totale Phase beginnt um 21.30 und dauert ganze 104 Minuten. Die maximale Verdunkelung ist um 22.22 Uhr erreicht. 

Danach bewegt sich der Trabant wieder aus dem Kernschatten hinaus. Die totale Finsternis endet um 23.13 Uhr, wenn der Mond dessen Rand von innen her berührt. Um 0.19 Uhr endet auch die partielle Finsternis; der Mond verlässt dann den Kernschatten vollständig. Die Halbschattenfinsternis ist um 1.28 Uhr beendet, wenn der Mond den Erdschatten vollständig verlässt. 

Mondfinsternis

Grafik: watson

Die gesamte Finsternis – von Eintritt bis Austritt aus dem Halbschatten – dauert 377 Minuten, das sind mehr als sechs Stunden. Damit gehört sie zu den zehn Prozent längsten. Die ausserordentliche Länge dieser Finsternis hat damit zu tun, dass der Mond den Erdschatten in der Mitte durchwandert – wenn er lediglich durch die Randzonen zieht, dauert die Finsternis weniger lange.

Zudem ist die Entfernung zwischen der Erde und dem Mond diesmal besonders gross; der Erdtrabant durchläuft nur 15 Stunden zuvor einen der erdfernsten Punkte des Jahres. Er erscheint so zwar kleiner – in der Tat ist es der kleinste Vollmond des Jahres –, braucht aber länger, um den Erdschatten zu durchqueren.

Wo sieht man die Finsternis am besten?

In der Schweiz ist zwar nicht die gesamte Finsternis sichtbar, weil der Mond hier erst nach Beginn der partiellen Finsternis aufgeht. Die totale Phase, in der er sich vollständig im Kernschatten befindet, kann aber bei guten Wetterverhältnissen beobachtet werden. Das Himmelsspektakel ist nicht nur in Europa, sondern auch von Südamerika, Afrika, Asien und Australien aus zu sehen. 

Karte: Sichtbarkeit der totalen Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

In der Schweiz ist die ganze totale Phase der Mondfinsternis zu sehen.  Bild: timeanddate.de

Allerdings steht der Mond sehr flach – typisch für den Sommermond. Darum sollte man im Freien einen etwas erhöhten Standort mit möglichst freier Sicht auf den Horizont aufsuchen. Am besten eignet sich ein Hügel mit Blick Richtung Südosten, wo der Mond aufgeht. Zudem sollte man darauf achten, dass es in der Nähe möglichst wenig Lichtquellen hat. 

Wenn freilich das Wetter nicht mitspielt, nützt auch der beste Standort nicht viel. Wolken könnten den Beobachtern einen dicken Strich durch die Rechnung machen. Sie müssten dann auf die nächste totale Mondfinsternis warten: Am 21. Januar 2019 ist es wieder soweit. Eine totale Mondfinsternis von ähnlicher Länge wie am 27. Juli gibt es allerdings erst wieder im Jahr 2123.

Und warum spricht man von einem «Blutmond»?

Auch wenn der Mond vollständig im Erdschatten steht, bleibt er in aller Regel sichtbar, nimmt aber eine dunklere Färbung an. Diese kann von dunkelgelb über orange bis rötlich-braun reichen. Dieses Phänomen wird «Blutmond» genannt.

Es entsteht durch das Streulicht der Sonne, das durch die Erdatmosphäre in den Schattenkegel hinein gebrochen wird. Die Moleküle in der Atmosphäre filtern zudem die kurzwelligen blauen Anteile des Lichts stärker, sodass vor allem langwelliges rotes Licht den Mond erreicht und beleuchtet. 

Fotografieren ist aber nicht so einfach! Dein #Blutmond war Quatsch. Die Bilder:

Das Sahnehäubchen:
Eine Mars-Opposition

Zum Blutmond gesellt sich dank eines netten Zufalls der Rote Planet, der Mars. Er erreicht seine Opposition – das heisst, er befindet sich in einer Linie mit der Erde und der Sonne – und steht dann weniger als 6° vom Mond entfernt. Er erscheint als roter Leuchtpunkt etwas unterhalb des Mondes. Die Entfernung zur Erde beträgt dann «nur» 57 Millionen Kilometer – nicht viel mehr als der Minimalabstand von rund 54 Millionen Kilometern.  

Der Mars wird das hellste Gestirn am Nachthimmel sein und für einmal sogar den Jupiter auf die Plätze verweisen. Im Teleskop erscheint seine Scheibe relativ gross und es ist möglich, einen Blick auf Oberflächendetails des Nachbarplaneten zu erhaschen, zum Beispiel auf seine Polkappen. Leider steht auch der Rote Planet in diesem Jahr tief am Himmel. 

(Mit Material der SDA)

So sah der Blutmond im Oktober 2014 aus:

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Warum du es nie schaffen wirst, deiner Mutter zu erklären, was ein Schwarzes Loch ist

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Dies ist das erste Bild eines Schwarzen Lochs

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, gibt es keinen «Superwind» – eher einen leisen Furz

Link zum Artikel

Wie stirbt das Universum?

Link zum Artikel

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Link zum Artikel

Mysteriöse Radiowellen aus dem Weltall sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Link zum Artikel

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Link zum Artikel

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So schön sieht ein «Blut-Blau-Super-Mond» aus

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adualia 28.07.2018 03:11
    Highlight Highlight Schön wars!
    Benutzer Bild
  • Dysto 27.07.2018 10:45
    Highlight Highlight "Sterngucker können sich auf die totale Mondfinsternis vom 27. Juli besonders freuen. Es ist nämlich die einzige des Jahres. " Naja, ich finde, man sollte schon zu Beginn klarmachen, dass es in diesem Artikel nur um Ereignisse geht, die von der Schweiz aus zu sehen sind. Dieses Jahr gab es nämlich bereits eine Mondfinsternis, aber auf der anderen Seite der Erde (ich war zu dem Zeitpunkt dort, doch leider war es bedeckt).
  • phiplip 27.07.2018 09:46
    Highlight Highlight jetzt mal ernsthaft, wie soll die mondKUGEL denn komplett im schatten eines riesenTELLERS stehen? 🧐

    #ironieoff
  • Bynaus @final-frontier.ch 27.07.2018 07:03
    Highlight Highlight Sehr schöner Artikel! Stellt euch vor, wie die Mondfinsternis vom Mond aus aussehen muss: da steht die Erdkugel am Himmel vor der Sonne (während der Kernschattenphase), etwa vier mal grösser als der Mond an unserem Himmel, umgeben von einem feuerroten Ring - eben der Erdatmosphäre. Neben den Sternen ist dieser Ring die einzige Lichtquelle. Im fahlroten Schein dieses globalen Sonnenuntergangs leuchten all die grauen Steine rötlich... wäre toll, sowas mal zu erleben!
    • Lichtblau550 27.07.2018 21:34
      Highlight Highlight Auch eine sehr zauberhaft beschriebene Vorstellung, danke! Sehe alle bildlich vor mir.
  • fant 26.07.2018 23:44
    Highlight Highlight Super Artikel, vielen Dank!

    Tüpflischisser:

    Die blauen Anteile des Sonnenlichts werden nicht (nur) gefiltert, sondern stärker abgelenkt. Deshalb sehen wir übrigens einen blauen Himmel ;-)
    • KXXY 27.07.2018 02:03
      Highlight Highlight Gefilter = abgelenkt.

      Banane in Blau
    • Turrdy 27.07.2018 10:52
      Highlight Highlight D.h. wenn der Mond näher an der Erde wäre, gäbe es keinen Blutmond sondern einen Grasmond oder sogar einen Wassermond. Lustige Vorstellung.

      Und übrigens: Gefiltert ist nicht gleich abgelenkt. Das eine ist Absorption, das andere ist Refraktion.
    • KXXY 27.07.2018 14:02
      Highlight Highlight Für das Auge völlig Wurscht. Entweder das Licht kommt an oder nicht.

      Es wird rausgefiltert.

      Den Grasmond kann ich empfehlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tugium 26.07.2018 22:35
    Highlight Highlight Sehr spannend & ausführlich 🌔 Danke watson😁👌
  • sansibar 26.07.2018 22:01
    Highlight Highlight Was haben eigentlich die Flach-Erdler für eine Erklärung für dieses Ereignis? 😂😂😂
    • Dschonnie 27.07.2018 07:09
      Highlight Highlight Also ich bin kein Flach-Erdler aber ich bin auch kein Globi-Fanatiker. In der Primar-Schule wurde früher beigebracht, die Welt habe die Form eines Globusses (wie eine perfekte Kugel). Danach wurde mir in der Oberstufe eine proportionale Eclipsen-Form als reale Form der Erde aufgetischt. Und bei meiner HF lernte ich von eime vermessungs-Ingenieur, dass die Erde ein Geoid (unberechenbare Form, nämlich wie eine unproportionale Kartoffel) sei.

      Die reale Form sei mal dahingestellt...

      Das weitaus interessantere ist, dass es KEINE echten Bilder der Erde gibt, welche von weitem die Erde zeigen.
    • OmegaOregano 27.07.2018 09:04
      Highlight Highlight Ja, schon mal einem Sechsjährigen erklärt was ein Geoid ist? Ist doch irgendwie logisch, dass man in der Primarschule nicht mit solchen Sachen kommt.

      Hier wäre übrigens ein Bild von der Apollo-Mission, auf dem man einen "Erdaufgang" sieht. Aber das ist ja bestimmt gefaked.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 26.07.2018 21:21
    Highlight Highlight So schlimm wie in der Slideshow behauptet, sind meine Mondfotos aber gar nicht.
    Benutzer Bild
  • thierry_haas 26.07.2018 21:01
    Highlight Highlight Super Artikel und wunderbare Grafiken, danke Lea und Daniel: hab einiges gelernt 👍
  • Teiwaz 26.07.2018 20:57
    Highlight Highlight Danke für diesen äusserst interessanten und ausführlichen Artikel!
  • Daenerys Targaryen 26.07.2018 20:49
    Highlight Highlight Wer Fantasybücher liest, denkt automatisch an Opferungen oder Zaubersprüchen die dann passieren... 😉 Ich freue mich schon auf die Finsternis, allerdings in Ruhe und ohne Opferungen!
    • Tugium 27.07.2018 06:24
      Highlight Highlight Ich opfere dem Mond ein kühles Blondes😁😅
    • Tugium 28.07.2018 07:25
      Highlight Highlight Das stimmt🤣
  • Scaros_2 26.07.2018 20:19
    Highlight Highlight Und wann ist das nächste mal bei uns so ein spektakel? Erleben wir das noch?
    • R. Schmid 27.07.2018 04:38
      Highlight Highlight Artikel lesen hilft.
    • Swissbex 27.07.2018 07:06
      Highlight Highlight Nein, wer lesen kann ist im Vorteil 😉
    • Grave 27.07.2018 07:46
      Highlight Highlight 2123
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr.President 26.07.2018 19:59
    Highlight Highlight Irgendwie Check ich das nicht: jedes Jahr schreien die Zeitungen: Mondfinsternis! Die grösste ever, nächste erst in 30 Jahren oder in 70! Wow! Und dann kommt nächstes Jahr, dasselbe in grün ! What? Ich dachte es war die letzte!? WTF ?
    • Bruno S.1988 27.07.2018 07:54
      Highlight Highlight Dann passt dein Name perfekt zu dir.
      Der echte Mr.President checkt auch nichts 😁
      Benutzer Bild
    • ARoq 27.07.2018 08:41
      Highlight Highlight Hast du einen Link zu so einer Meldung?
    • Agnesse 27.07.2018 08:56
      Highlight Highlight Der Artikel erklärt in vorbildlicher Ausführung, was just an dieser Mondfinsternis das Spezielle ist.

      Falls Watson also letztes Jahr behauptet haben sollte, dass sich so eine lange Finsternis erst in 70 Jahren wieder manifestieren würde, dann stell hier doch bitte den Link zum entsprechenden Artikel rein; – Und dann rennen wir denen mit Heugabeln die Redaktion ein, okay? 😬
    Weitere Antworten anzeigen

Pyroplastik – diese neuentdeckte Form von Plastikmüll sieht aus wie Steine

Plastikmüll ist eine Plage, derer wir uns in den letzten Jahren verstärkt bewusst geworden sind. In den Ozeanen treiben riesige Mengen Plastik – und manches davon wird Jahrhunderte brauchen, um sich zu zersetzen. Als wäre das noch nicht schlimm genug, schlagen nun Wissenschaftler im Fachmagazin «Science of the Total Environment» Alarm: Sie sind auf Plastikmüll gestossen, der sich kaum von Steinen unterscheiden lässt – und der teilweise mit Schwermetallen belastet ist.

Der Umweltwissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel